Endlich ist es mir gelungen … I finally managed …

… einmal die hübschen Tauben auf die Platte zu bannen. Sie flüchten immer bei der kleinsten Bewegung, die ich im Haus mache, und wenn ich mich im Hintergrund halte, ist normalerweise das Licht zu schlecht. Aber heute schien die Sonne!

… to take photos of the beautiful pigeons. They take flight at the slightest movement from inside the house, and if I stay in the background, usually the lighting is too bad. But today the sun was shining!

2018-01-14 12.51.01 Blog

Sie sind so schön, sandfarben mit den schwarzen Flügelspitzen und dem Ring um den Hals. Sie stammen ursprünglich aus dem Südosten Europas und haben sich von dort in alle Richtungen verbreitet, in jüngerer Zeit sogar in den Nordwesten. Selbst oben in Hjørring haben wir welche gesehen. Ich kenne sie unter dem Namen „Türkentaube“. Vorne eine unscharfe und unzählbare Menge wuselnder Spatzen.

They are so pretty, sand coloured with the black tips on the wings and a black ring around the neck. They are originally from the southeast of Europe and spread from there, lately also to the northwest. Even all the way up in Hjørring we saw them.  In front a busy blurr of sparrows. I would go so far as to say countless sparrows, as I am not able to count them … 😉

2018-01-14 12.51.09 Blog

Im Nullkommanix waren die Körner für Singvögel und die Spatzen weg. Die Tauben hatten es nicht so eilig. Eine musste sich sogar ins Häuschen quetschen.

In the blink of an eye the special seeds for small birds and the sparrows were gone. The pigeons were not so hasty. One of them even felt obliged to squeeze into the little feeder.

2018-01-17 10.46.24 Blog

Eine von ihnen sitzt gerne auf dem Dach. Ich weiss nicht, ob es immer dieselbe ist, ich behaupte das einfach mal, denn sie bleibt sitzen, auch wenn alle anderen panisch wegfliegen.

One of them likes to sit on the roof. I don’t really know whether it always is the same one or not, I just make the assumption, as it stays put even if all the others fly away in panic.

Gute Nacht aus Dänemark!          …             Good night from Denmark!

Advertisements

Endlich wieder ein Ausflug …

In der Nähe des kleinen Wildmoores (Lille Vildmose) liegt Østerhurup, ein kleines Örtchen mit kleinem Yachthafen, Campingplatz und vielen alten, gemütlichen Sommerhäusern. Mir war gar nicht klar, wie touristisch auch die Ostküste ist. Es gibt nämlich auch eine Reihe Restaurants, die aber im Winter geschlossen sind. Ich weiss allerdings nicht, ob hier viele ausländische Touristen  herkommen oder ob es mehr die Dänen sind, die hier Urlaub machen.

Am Hafen hat man einige Ferienwohnungen gebaut, aus Holz und nur zweistöckig, vielleicht nicht unbedingt schön, aber mit schöner Aussicht … 😉. Auch in diesem Hafen gibt es Stellplätze für Wohnmobile; die haben sogar eine bessere Aussicht als die Wohnungen (finde ich).

Der 7. Januar war sehr sonnig, wenn auch kalt, daher die tollen Farben auf den folgenden Bildern. Einen breiten Strand mit Dünen wie an der Westküste gibt es hier nicht. Für Familien mit Kindern ist es daher vielleicht nicht so interessant. Aber für einen Stopp wenn man sowieso schon in Dänemark ist, lohnt es sich. Das Wildmoor ist gleich nebenan und Rebild Bakker so um die 20 km ins Land hinein. Sowohl über den Limfjord als auch über den Randers Fjord gibt es an der Mündung eine kleine Fähre. Aus irgendeinem Grund lieben wir diese Fährüberfahrten und nehmen sie wahr, wann immer wir können.

IMG_20180107_131200

IMG_20180107_132721

IMG_20180107_133035

Eine geniale Brückenkonstruktion … 😉

IMG_20180107_131637

Mir ist schon öfter aufgefallen, dass an den Küsten die Badestege im Winter abgebaut werden, nicht das Gerüst, aber die Gangbretter. Die werden dann an Land gestapelt, wie hier.

IMG_20180107_132359

Anscheinend sind die Winterstürme so stark, dass die sonst alles wegfetzen. Was ich nicht verstehen konnte, war die seltsame Anordnung des Gerüstes, die ergab in meinen Augen keinen begehbaren Steg.

IMG_20180107_132354

Ich fand diese Spur im Sand, mein Fuss als Grössenverhältnis daneben. Ganz schön gross … also die Spur … 😉

IMG_20180107_132624

Auf dem Rückweg kamen wir an einigen sehr schön gelegenen Sommerhäusern vorbei, richtig im alten Stil zwischen ebenso alten Bäumen gelegen. Da fange ich ja wieder das Träumen an. Wenn man in Dänemark ein Sommerhaus drei Jahre besessen hat, darf man als Rentner das ganze Jahr dort wohnen. Das darf man sonst nämlich nicht.

IMG_20180107_133143

IMG_20180107_133334

Da könnte man es doch aushalten oder?  😉  Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenanfang!

Musik, Musik, Musik 2

Nur ein kurzer Zwischenbericht, denn heute ist Migräne angesagt … 😦

Wir haben jetzt bereits fünf Musikstücke. Den Folsom prison blues haben wir wieder geschrottet, denn wir fanden den Text blöd „I killed a man in Reno, just to watch him die“ ??? Das passt irgendwie nicht zu uns … 😉

  1. Halleluja von Leonhard Cohen haben wir noch,
  2. dann The sound of silence von Paul Simon,
  3. Surf in USA von den … muss ich’s schreiben??? Das macht vielleicht Spass, das zu spielen!
  4. Susann himmelblå von Kim Larsen, ein sehr beliebter Sänger hier in Dänemark, so richtig volkseigen, wie man hier sagt. Seine Lieder und besonders seine Texte sind sehr einfach und sprechen „den kleinen Mann auf der Strasse“ an. Dieses Lied ist ein Geburtstagslied für Susann mit den himmelblauen Augen und stammt aus dem Film „Midt om natten“, der hier ein richtiger Kultfilm ist, trotz seiner Naivität. Ebenso bekannt ist sein gleichnamiges Lied. „Mitten in der Nacht kamen die Bullen und warfen uns aus unseren Wohnungen …“ etc. Es geht hier um Hausbesetzer und alternatives Leben.
  5. Proud Mary von CCR, das macht auch sehr viel Spass.

Das ist alles Musik aus der Zeit als meine Generation jung war. Wir haben eine lange Liste mit Stücken, die wir spielen wollen, u. a. auch von Donovan, den Beatles, ABBA, Bamse, Rolling Stones … ich hätte auch Lust auf mehr CCR. Vieles ist für mich noch zu kompliziert, aber das kommt … 😉

Weil wir ja jetzt keinen Schlagzeuger mehr suchen, haben wir unser Musikzimmer umgebaut.

2018-01-13 15.06.37 Blog

Ich höre jetzt auf zu schreiben, denn die Buchstaben kommen in einer merkwürdigen Reihenfolge auf den Schirm, ich muss dauernd verbessern … bis demnächst mit klarerem Kopf … 😉

 

Lundby Bakker, die Zweite …

… nämlich die andere Seite, die Lundby Krat heisst, nicht die Seite mit den enormen Hügeln, die wir hochgeschnauft sind und wo wir aus Versehen in den Ort Gistrup kamen. Die Geschichte kann man bei Interesse  hier  lesen.

Dieses Mal waren wir auf dem kurzen Rundweg. Klein aber fein, schaut selbst:

2018-01-06 12.57.14 Blog

Die Bäume haben Hosen an …

Weiter drinnen trafen wir auf eine kleine Gruppe Pfad(p)finder:

2018-01-06 13.06.14 Blog

2018-01-06 13.07.24 Blog

Diese Übernachtungshütten kannte ich bisher nur aus den Pyrenäen, aber ich sehe sie immer öfter hier in Dänemark. Auf Trelde Næs (unsere Wohnwagen-Saga) waren auch welche, und sogar im Wald an der grossen Wanderdüne habe ich eine gesehen.

Waldweg muss auch sein (wir freuen uns schon auf das Frühjahr):

2018-01-06 13.12.25 Blog

Weiss vielleicht jemand von euch, was das für ein Baum ist? Die Rinde ist sehr hell und glatt, fast glänzend. Ich habe diese Sorte dort im Wald zum ersten Mal gesehen, meine ich, auf der anderen Seite der Strasse gibt es sie nicht.

2018-01-06 13.14.17 Blog

Und hier noch ein kleines Pelztier, es sitzt mittig im Foto. Links oben habe ich eine Vergrösserung eingeblendet:

Egern

Dazu muss ich euch noch ganz kurz eine lustige Geschichte erzählen, die mir gerade einfällt:

Ziemlich zu Anfang meiner Dänemarkzeit wohnten wir eine Zeit lang in Bregentved, genau gegenüber von dem Schloss, wo angeblich Hans Christian Andersen sein Märchen „das hässliche Entlein“ (den grimme ælling) geschrieben hat. Das Schloss ist übrigens seit einigen Generationen im Besitz der Familie Moltke (Grafen, uuuuuuuhhh), es ist aber ein dänischsprachiger Zweig.

Jedenfalls war es Winter und wir hatten ein Luxusvogelhaus auf Birkenstämmen im Garten stehen. Es war sehr gut geeignet für das gleichzeitige Anbringen von Meisenkugeln. Nun geschah es aber, dass besagte Kugeln auf mysteriöse Weise kaputtgemacht wurden; wir fanden das Netz an einer Stelle und den Inhalt nirgendwo. Die Angelegenheit war uns ein Rätsel. Aber dann, eines Tages überraschte ich den Übeltäter: Ein pfiffiges Eichhörnchen. Das sass oben im Vogelhäuschen und hüserte mit den Vorderpfoten eine Meisenkugel am Band hoch und begann sie auszupacken.

Erst war ich verblüfft, dann empört und dann musste ich lachen. Freches Kerlchen, aber so schlau!  😉  🙂       (Wer kann einem Eichhörnchen schon richtig böse sein …)

squirrel-2824540__480_Alexas
Foto: Pixabay, Alexas

Selbstgemachter Kalender

Heute möchte ich euch ein weiteres Projekt vorstellen, dass mir die letzten Jahre viel Spass gemacht hat.

Vor ca. acht Jahren hat der gemütliche Gentleman uns einen Kalender mit Excel gemacht, wo auf einer Seite jeweils ein halbes Jahr zu sehen ist, in A-4-Format. Der Vorteil ist, dass wir dann von Anfang an alles hineinsetzen können, das für uns wichtig ist. Dieses Jahr habe ich die Mondphasen hinzugefügt, denn in dänischen Kalendern sind keine Mondphasen.

Vor fünf Jahren habe ich das dann ausgeweitet mit Fotos, und zwar in zwei Ausführungen, eine mit einem grossen Foto für Gartenbilder und einen anderen, in dem ich Bilder von Ausflügen, Reisen, Besuchern usw. sammle. Die Bilder in den Kalendern sind immer vom vorhergegangenen Jahr aus dem entsprechenden Monat.

Hier die Kalenderblätter von der Gartenversion:

2018-01-10 12.33.18 Blog

Eigentlich erstaunlich, wie farbenfroh die aussehen, obwohl mein Garten seit letztem Jahr hauptsächlich in Containern existiert hat.

Und hier die andere Version Januar-August. Diese Kalenderblätter erfordern etwas mehr Zeit, denn seit wir Rentner sind, machen wir enorm viele Ausflüge, aber das wisst ihr ja:

2018-01-10 12.35.22 Blog

Es ist schwierig, zwischen all den Bildern auszuwählen; acht habe ich auf das eine Kalenderblatt gequetscht; ich wollte doch die Pfifferlinge dokumentieren … 😉

Diese Kalender sind eine komprimierte Geschichte über die verschiedenen Gärten und alle unsere Unternehmungen. Im Gartenkalender kann ich auch Notizen machen, aber der andere ist eigentlich nur für Fotos.

Sowas kann man natürlich auch mit Fotos von seinen Kindern machen … 😉

 

 

„Unser“ Rotkehlchen … „our“ Robin …

… endlich gelang es mir, es zu fotografieren … finally I succeeded in taking a picture of the little creature …

Das erste Bild von vorne war verwackelt, weil ich so aufgeregt war, beim zweiten sah ich nur das Axxxxloch. Die beiden sind also nicht mit.   … The first photo did not turn out  sharp, because I was too excited, in the second I could only see its bxxxhole. So those two are not included here.

Es fängt an mit einer frechen Kohlmeise, die sich erdreistete, auch etwas fressen zu wollen. Aber dann stellt man sich eben so breitbeinig wie möglich über den Haufen Körner und signalisiert „Meins“.  … It starts with an impertinent tit that also wanted to eat. But to fight it off, one stands as broad as possible on top of the pile of seeds and signalises „mine“.

2018-01-09 11.13.59 Blog

Die Meise gab auf. Der Feldspatz nicht, er war völlig unbeeindruckt. Das Rotkehlchen wich nicht von seinem Haufen Kerne. … The tit gave up. The tree sparrow (field sparrow???) did not, he was not impressed. The robin did not budge from his pile.

2018-01-09 11.14.01 Blog

Dann kamen noch mehr von diesen aufdringlichen Dickwänsten. Ich tu mal so, als ob ich sie gar nicht bemerke.  … More of those interfering fatsos arrived. I’ll just pretend not to see them.

2018-01-09 11.14.20 Blog

Vielleicht sollte man doch etwas weiter weggehen, schliesslich ist da ja noch ein dritter Haufen. … Maybe one should move on a bit, there actually is another pile of seeds.

2018-01-09 11.14.23 Blog

2018-01-09 11.14.31 Blog

Also jetzt reicht’s mir! Was zu viel ist, ist zu viel, und die doofe Meise ist auch wieder da! … No, now I have enough! Too much is too much, and the stupid tit has returned as well!

2018-01-09 11.14.34 Blog

Das Rotkehlchen machte sich aus dem Staub vor den rüpeligen Spatzen. Ich konnte es nur so gut fotografieren, weil es mehr Auge auf die Spatzen hatte als auf mich. … The robin flew away because of the cheeky sparrows. I was only able to take so close photos because it was more concerned about the sparrows than about me. 😉  🙂

 

Basteln: 3D-Landschaft Nr. 2

Ich bin endlich dazu gekommen, das zweite Bild fertigzumachen. Mit meinem Lieblingsfoto vom Store Økssø:

2018-01-08 00.42.21 Blog

Hier noch einmal ein Detail mit Blitz:

2018-01-08 00.43.00 Blog

Und dann hatte ich noch eine kleine Idee für einen „Staubfänger“:

2018-01-07 15.40.51 Blog

Als nächstes versuche ich mich an einem Strandbild. Da habe ich so viele Fotos, dass ich gar nicht weiss, welches ich nehmen soll … die Qual der Wahl … 😉

Ich wünsche euch allen einen guten Wochenanfang!