Wie vielseitig ist diese Stadt eigentlich? … How versatile can this city be?

Ich spreche natürlich mal wieder von Aalborg …

… I am, of course, talking of Aalborg again …

IMG_20181210_140551

Es war so kalt und ungemütlich (und Montag), so dass wir einfach mal in der Stadt spazieren gehen wollten. Auf dem Weg vom Parkplatz weg gingen wir in der Fussgängerzone und entdeckten eine Menge interessanter Cafes, die wir noch nicht kannten, unter anderem dieses:

… It was cold and uncomfortable outside (and Monday), so that we decided to go for a walk in town. On the way from the parking lot we walked in the pedestrian area and discovered several interesting cafes that we didn’t know yet, among others this one:

IMG_20181210_142747

Auf dem Rückweg versuchten wir einen parallelen Weg zu nehmen, der uns über kleine Plätze, Durchgänge, Hinterhöfe und kleine Gässchen führte, die uns ganz vergessen liessen, dass wir uns in einer Grossstadt befanden. Seht selbst:

… On our way back we tried to take a parallel route, which led us over small squares, passages, backyards and narrow alleys, until we completely forgot that we were in a big city. See for yourself:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese winzigen alten Stadthäuser sind eher typisch für Orte wie Ribe oder Korsør.

… These tiny old city houses are more typical for places like Ribe or Korsør.

Wir suchten dann das Cafe von oben heim (ein Cafe namens Good Life Society) und wurden nicht enttäuscht. Man sitzt gut, es ist geschmackvoll und liebevoll eingerichtet und die Leute sind unheimlich nett. Sie haben Petitsfours!!!! Ausser Kuchen gibt es aber auch Snacks, die man vegetarisch wählen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob „Good Life Society“ nur der Name des Cafes ist oder ob es eine Gesellschaft gibt, die so heisst. Ich konnte nichts dahingehend finden.

… We then invaded the cafe mentioned above (a cafe called Good Life Society) and were not disappointed. It is cozy to sit in with tasteful and loving design, and the people running it are very friendly indeed. They make petitsfours!!!! Beside cakes one can also get snacks, which will also be adapted for vegetarians. I am not sure whether „Good Life Society“ just is the name of the cafe, or there is a society of that name. I couldn’t find any information about a society.

Nächstes Mal müssen wir eines der anderen Cafes ausprobieren … oder auch nicht … 😉 … Aalborg ist ja eine Universitätsstadt, daher gibt es viele Jugendcafes, und die haben immer so spartanische, harte Möbel … 😉 … aber das Essen ist normalerweise überall gut. Cafe Peace (Boulevarden) kann man auf jeden Fall empfehlen.

… Next time we will have to try one of the other cafes … or not … 😉 … Aalborg is a university town, therefore there are many cafes for young people, and they have such spartan, hard furniture … 😉 … but the food is usually good everywhere. Cafe Peace on Boulevarden can be recommended.

Aalborg ist tatsächlich immer einen Ausflug wert!

… Aalborg is indeed always worth a visit!

Advertisements

Oliven-Gnocchi mit Gorgonzolasosse … Olive gnocchi with gorgonzola sauce

Dies ist ein etwas abgewandeltes Rezept aus „Das grosse 5 Elemente Kochbuch“ von Daniela Herzberg. Im Originalrezept wird es mit in Öl gebratenem Knoblauch serviert, was sicherlich auch gut schmeckt. Ich stehe im Moment etwas auf Kriegsfuss mit Knoblauch, denn ich bekomme asthmaähnliche Anfälle, wenn ich ihn esse. In der Sosse war auch etwas Knoblauch, aber nicht so viel, dass ich einen schlimmen Anfall bekommen würde.

… This is a variation on the recipe from the book „Das grosse 5 Elemente Kochbuch“ (the great 5 elements cooking book) by Daniela Herzberg. In the original recipe the gnocchi are served with garlic fried in oil, which certainly sounds tasty. But, at the moment I have an issue with garlic, because I am getting asthma like attacks when I eat it. In our sauce was also a bit of garlic, but not so much that I would get a bad attack.

Doch hier zum Rezept:

… But here the recipe: (the English version follows the German)

Zutaten Gnocchi:
500 g gekochte und gepellte Kartoffeln (Erdelement)
80 g Weizenvollkorngriess (Erde)
40 g Maisstärke (Erde)
2 Eigelb (Erde)
1/4 Teelöffel geriebene Muskatnuss (Metallelement)
Pfeffer (Metall), Salz (Wasser)
je 30 g grüne und schwarze Oliven ohne Kern, ganz fein gehackt  (Wasser)
6 Esslöffel Olivenöl (Erde), 3 Knoblauchzehen (Metall)

Zubereitung:
Die gekochten Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer pürieren (nicht mit einer Maschine, denn dann werden die Kartoffeln zu matschig) und dann nach und nach alle Zutaten ausser Olivenöl und Knoblauch dazugeben und gut vermengen. Der Teig darf nicht mehr kleben, sonst fallen die Gnocchi beim Kochen auseinander.

So sahen meine vor dem Kochen aus, zum Grössenvergleich ein Mokkalöffel rechts am Teller:

2018-11-25 17.33.41

Einen grossen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Jetzt soll man mit zwei Mokkalöffeln die Gnocchi formen. Das war mir aber zu fummelig, und so habe ich sie mit der Hand geformt. In kleinen Portionen nacheinander im Wasser gar ziehen lassen. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche kommen, dann müssen sie auch gleich herausgenommen werden.

Jetzt werden sie nach dem Originalrezept in dem Olivenöl gewendet, in dem man die drei Knoblauchzehen gebraten hat.

Wir haben die Gorgonzolasosse gewählt, weil wir uns vorstellen konnten, dass das gut zu diesen speziellen Gnocchi passen könnte. Das Rezept stammt von meinem Mann, und ich werde mich anderen Bloggern anschliessen, die alle die weltbesten Rezepte haben, und diese Sosse zur weltbesten Gorgonzolasosse erklären. 😉

Zutaten Gorgonzolasosse
2 Handvoll Spinat
1 Packung Streichkäse pikant (das ist der mit dem roten Paprika)
1 Packung Streichkäse mit Kräutern und Knoblauch (oder nur Kräutern)
2 Packungen Gorgonzola
1 Dreieck Parmesan (parmigiano reggiano, bitte!  😉  )
Salz, Pfeffer, Muskatnuss und ein Teelöffel Gemüsebrühepulver und einen Hauch von Cognac

Zubereitung
Mein Mann kocht zuerst den Spinat weich in ca. 200 ml Wasser und lässt ihn dann abtropfen und fängt das Wasser auf. Von diesem giesst er etwas zurück in den Topf, fügt 10 ml Cognac, 1/2 Teelöffel Muskat, Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe hinzu. Die Flüssigkeit wird wieder aufgewärmt, bei mittlerer Hitze, und jetzt werden nach und nach die Käse ausser dem Parmesan hinzugefügt und miteinander vermengt. Ich finde, dass der Gorgonzola sich leichter schmelzen lässt, wenn man ihn vorher in kleine Stücke schneidet. Wenn alles schön gleichmässig zusammengerührt ist, gibt man den Spinat wieder hinzu und rührt noch einmal um. Wenn einem die Sosse zu dick ist, kann man noch mehr von dem Spinatwasser unterrühren (oder mehr Cognac … 😉  ).

Hier eine Portion parat zum Einatmen: Gnocchi, Sosse darüber, dann noch den Parmesan darüberreiben und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer als krönender Abschluss.

2018-11-25 17.44.05

Unsere Vermutung bestätigte sich; die kräftig nach Oliven schmeckenden Gnocchi harmonierten gut mit der Gorgonzolasosse.

Guten Appetit, kann man da nur noch sagen!

ENGLISH

… Ingredients Gnocchi:
500 g (17.6 oz) boiled potatoes without peel (earth element)
80 g (2.8 oz) wholemeal wheat semolina (earth)
40 g (1.4 oz) maize starch (earth)
2 egg yolks (earth)
1/4 teaspoon grated nutmeg (metal)
pepper (metal), salt (water)
30 g (1 oz) each of green and black olives, stones removed and finely cut (water)
6 tablespoons olive oil  (earth), 3 cloves of garlic (metal)

Preparation:
Puree the boiled potatoes with a masher (not with a machine, then the potatoes get too mushy), and then add one at a time the other ingredients except the olive oil and the garlic and blend well.  The dough should not be sticky anymore, because otherwise the gnocchi would fall apart when being cooked.

This is what mine looked like before being cooked. For the size see the mocha spoon at the rim of the plate:

2018-11-25 17.33.41

Heat water in a big pot until boiling. Now you are supposed to form the gnocchi with the help of two mocha spoons. That was too fiddly for me, so I just formed them by hand. Let them simmer in small portions in the hot water. They are done when they come up to the surface, and should be taken out immediately.

In the original recipe they are now being turned in the olive oil, in which you will have fried the three cloves of garlic (cut into small pieces).

We have chosen the gorgonzola sauce, because we imagined that it would fit fine with these special gnocchi. My husband created the recipe, and I will join other bloggers, who all have the world’s best recipes, and declare this sauce to the world’s best gorgonzola sauce.  😉

Ingredients gorgonzola sauce
2 handfuls of spinach
1 package spread cheese (7 oz) savoury (that is the one containing red bell pepper)
1 package spread cheese (7 oz) with herbs and garlic (or only herbs)
2 packages gorgonzola
1 triangle parmesan (parmigiano reggiano, if you please!  😉  )
10 ml Cognac (0.33 liquid oz US respectively 0.35 liquid oz GB)
salt, pepper, nutmeg, a teaspoon powdered vegetable stock and just a hint of cognac

Preparation
My husband first cooks the spinach in very little water (200 ml or 6.76 liquid oz US respectively 7 liquid oz GB) until soft. Then let the water drip off, but keep it. Some of the water is being used to melt the cheeses, so you put some of it back into the pot, add 10 ml Cognac, 1/2 teaspoon nutmeg, salt, pepper and vegetable stock. The liquid has to be warmed again at medium heat, and now you add slowly all the cheeses, except the parmesan, and blend them together until you have a homogenous sauce. I find it easier to melt the Gorgonzola, when it is cut into small pieces beforehand. Then you add the spinach and stir again. If you find the sauce too thick, you just some more of the spinach water (or more Cognac … 😉  ).

Here a portion ready to be inhaled: Gnocchi, sauce on top, and than grated parmesan all over and freshly ground black pepper as the crown of the creation.

2018-11-25 17.44.05

We were right, the gnocchi with the strong olive taste went well with the gorgonzola sauce.

All that is left to say is: enjoy your meal!

Tierbeobachtungen … Animal observations

2018-12-08 02.10.53 BLOG

Dieses Mal stelle ich Geschichten aus der Zeit vor, in der wir in Bregentved wohnten, gleich gegenüber des gleichnamigen Schlosses, das dem Geschlecht der Moltkes gehört und wo Hans Christian Anders angeblich sein Märchen ”das hässliche Entlein” geschrieben hat. Schwäne gibt es jedenfalls genug dort.

… This time I present stories from the time we lived in Bregentved, just opposite the castle of the same name, which belongs to the Moltke family (German lineage of counts), and where Hans Christian Andersen allegedly wrote his fairytale about the ugly duckling. They do have swans enough there.

Am Schloss war ein See mit ganz vielen Schwänen und hinter unserem Haus, die ehemalige Wassermühle, lag ein Teich mit einem einzelnen Schwanenpaar.

… At the castle was a lake with many swans and behind our house, the former water mill, was a pond with one couple of swans.

2018-12-08 02.11.59 BLOG

Jetzt nehme ich die traurige Geschichte vorweg, dann haben wir die hinter uns …

… I will tell the sad story first, then we have that out of the way …

Eines Morgens sah ich aus dem Fenster und beobachtete eine wild gestikulierende Frau auf der anderen Strassenseite. Ich ging rüber und sah auf einem Nest einen Schwan, der einen anderen ziemlich brutal am Hals schüttelte und der sich gar nicht wehrte. Nach und nach ging mir dann auf, was da passierte. Der eine Schwan war tot, und der andere, wohl der Partner, versuchte verzweifelt, ihn wachzurütteln. Das ging eine ganze Weile so, bis er schliesslich aufgab. Ich fand das sehr traurig, aber auch rührend. Wenn ich richtig informiert bin, dann haben Schwäne nur einen Partner im Leben, genau wie Gänse, und suchen sich keinen neuen, wenn einer von ihnen stirbt.

… One morning I looked out of the window and saw a woman on the other side of the road, gesticulating wildly. I went over to her and saw on a nest at the water edge a swan that shook another one quite violently at the neck, and that one didn’t defend himself at all. After some time I realized what was happening. One of the swans was dead, and the other one, the partner I guessed, tried desperately to shake him awake. That went on for a while until he finally gave up. I thought that was very sad, but also touching. If I am correctly informed, swans have only one partner during their lifetime, just like geese, and don’t look for a new one, if one of them dies.

Das Schwanenpaar auf dem Teich hatte Junge, und als die grösser wurden, sollten sie bitte gerne verschwinden, damit die nächsten Jungen angesetzt werden konnten. Die Jungen waren schon ganz weiss und sahen ausgewachsen aus, konnten aber anscheinend noch nicht fliegen. So watschelten sie also zum grossen See hinüber, über die relativ stark befahrene Landstrasse und wollten ins Wasser. Da hättet ihr mal die anderen Schwäne sehen sollen. Die liessen die drei Fremden nicht in ihren See, und die wussten jetzt nicht wohin und liefen auf der Strasse herum. (Das erinnert mich ehrlich gesagt an die Flüchtlingssituation. Man hört ja immer wieder über Tiere ”die können so menschlich sein”, aber vielleicht ist das umgekehrt, vielleicht sind die Ähnlichkeiten das Tierische in uns Menschen.)

… The couple on the pond hat young ones, and when they grew up, their parents urged them to move on, as they had to think of the next batch of young ones. The children looked quite grown up, all white already, but didn’t seem to be able to fly. So they waddled over to the big lake, crossing the relatively highly trafficked road, and wanted to get into the water. You should have seen the other swans. They didn’t let the three strangers enter their lake, and those didn’t know what to do and where to go and walked around on the road. (Quite honestly, that reminds me of the current refugee situation. It is often said about animals that they can be so human in their ways, but maybe it is the other way around, maybe the similarities are the animal traits in us humans.)

swan-2494925__480
(Foto: Pixabay)

Ein paar Jogger versuchten, sie wieder zum Teich zu treiben. Stattdessen begann der eine Junge auf einmal Anlauf zu nehmen um zu fliegen. Als Startbahn benutzte er die Strasse und watschelte schneller werdend auf eine Kurve zu. Wir beteten alle (inzwischen so ca. 6 Leute, inkl. mein Mann) darum, dass da jetzt nur kein Auto kommen sollte, was es zum Glück auch nicht tat. Diese Nervenbelastung mussten wir zweimal aushalten, aber Schwan kam nicht in die Luft. Stattdessen fauchte er die wohlmeinenden Jogger an. So ein (fast) ausgewachsener Schwan ist ganz schön imponierend, wenn er sauer ist. Aber der eine Jogger meinte nur: “Spiel dich nicht so auf, du kannst ja noch nicht einmal fliegen!”

… Some joggers tried to goad them back to the pond. But instead one of them (the young swans that is) started to run for a takeoff. He used the road for his runway and paddled faster and faster towards a curve. All present (about 6 people in the meantime, my husband included) prayed that there wouldn’t come a car around the bend, which no car did, thank God. He tried it twice and strained our nerves, but didn’t get airborne. Instead he hissed at the kind jogger. A (nearly) grown up swan is quite impressive when angry. But the jogger just said: “Don’t get fresh with me, you can’t even fly yet!” 

Dann ergriff mein Mann die Initiative und packte die jungen Schwäne einen nach dem anderen mit einer Hand am Hals und klemmte sie sich mit der anderen unter den Arm und warf sie in den grossen See. Es ist verblüffend, aber wenn man sie am Hals packt erstarren sie, und dann kann man so ziemlich mit ihnen machen was man will. Mein Mann sagt, dass so ein Schwanenhals ganz dünn ist, alles Federn und nichts dahinter.

… Then my husband took initiative and grabbed the young swans one by one with one hand at the neck and tugged them with the other hand under his armpit and threw them into the big lake. It is surprising, but when you grab them around the neck, they hold completely still, and then you can do almost whatever you want with them. My husband says that a swan’s neck is very thin, all feathers and nothing behind it.

Ein Nachbar erzählte uns, dass das jedes Jahr dasselbe Theater wäre mit den Schwanenjungen vom Teich. Manchmal treiben sie sich auch auf dem Parkplatz herum. Die Einheimischen wüssten das schon.

… A neighbour told us that it was the same drama every year with the young swans from the pond. Sometimes they were running around on the parking lot. The local people knew it already.

Doch nun zu den Graugänsen. Zu denen habe ich ein ganz besonderes Verhältnis seit ich als Kind im Radio Selma Lagerlöfs Märchen “Die wunderbare Reise des Nils Holgersson” gehört habe. Seitdem möchte ich immer mit den Gänsen fliegen, wenn ich sie am Himmel in ihrer typischen Formation sehe. (Wildgänse rauschen durch die Nacht …)

… But now we get to the geese, the wild grey geese. I have a special attachment to geese ever since I listened to Selma Lagerlöf’s fairytale “The wonderful adventures of Nils” on the radio when I was a child. Since then I long to fly with the geese whenever I see them in the sky in their typical flying formation.

canada-geese-348290__480
(Foto: Pixabay)

Wir fuhren eine Tour in der für uns noch neuen Umgebung und kamen an noch einen See mit Wald und Wiesen. Dort fiel uns auf der Wiese eine grosse Gruppe Gänse auf, die hauptsächlich aus Jungtieren und nur ganz wenigen Erwachsenen bestand. Es waren keine ganz kleinen Küken mehr, aber auch noch keine Teenager. Wir blieben stehen und schauten zu ihnen hinüber. Das gefiel den Erwachsenen nicht, und sie trieben mit dem Schnabel im Nullkommanix alle Kleinen in den Wald hinein. Ich meine, dass das ein Gänsekindergarten war. Die tun sich zusammen, und ich gehe davon aus, dass die Diensthabenden dann irgendwann abgelöst werden.

… We were driving a tour in the for us still new surroundings and came to yet another lake with trees and grassland. On one of the grassy spots we noticed a large group of geese, which consisted mainly of youngsters and only very few grownups. They weren’t newly born goslings, but not teenagers yet. We stopped and looked over to them. The grownups didn’t like that at all, and they herded very quickly all the small ones into the bushes under the trees. I am certain that it was a geese kindergarten. They work together, and I presume that the ones on duty would be relieved at a point.

Schon damals (2000) blieben viele der Gänse den Winter über in Dänemark.

… Already then (year 2000) many of the geese stayed in Denmark during winter. 

An die Vogelkundigen unter euch habe ich eine Frage: Wenn Gewitter aufzog, flogen die Gänse unter viel Geschrei in die Gewitterfront hinein. Ich finde das merkwürdig, jeder vernünftige Vogel würde die Front doch vermeiden oder? Weiss jemand, warum sie das tun?

… I have a question to those among you, who know a thing or two about birds: When bad weather was rising with thunder and lightning, the geese would make a lot of noise and fly into the weather front. I find that strange, as every reasonable bird would want to avoid it, right? Does anybody know why they are doing that?

Und zum Schluss eine kleine Mausgeschichte. Wir hatten öfter mal eine Maus im Haus. Sie kamen irgendwo in die Küche, vielleicht über die Rohre, unter die Spüle. Einmal sprang mir eine aus dem Abfallbeutel entgegen. Wir fingen sie dann in einer Käfigfalle und transportierten sie ein paar Kilometer weit weg, damit sie nicht gleich am nächsten Morgen wieder auf der Schwelle standen.

… And, finally, a little mouse story. We often had a mouse in our house. They came into the kitchen under the sink, maybe along the pipes. At one time a mouse jumped at me from the garbage bag. We used to catch them in cage traps and to transport them some kilometers away, so that they wouldn’t stand on our doorstep the next morning.

Nun hatten wir eine besondere Maus. Sie wohnte unter unserer grossen Plastikschale mit Steinbeetpflanzen. Dort hatte sie sich ein Loch gegraben und war trocken von oben, was will Maus mehr? Wir fanden das so niedlich, dass wir ihr Apfel- und Wurzelstückchen hinlegten.  Das eine Mal sahen wir sie aus ihrem Loch kommen und die Wurzelstückchen ansehen. Man konnte förmlich sehen, wie sie sich freute. Es fehlte nur noch, dass sie sich die Vorderpfoten rieb. Da kommt in einem Affenzahn eine andere Maus angewetzt, schnappt sich das grösste Stück und verschwindet damit am Horizont. Ihr hättet die bestohlene Maus mal hören müssen, die hat lautstark geschimpft, anders kann man das nicht nennen. Ich muss gestehen, wir haben sehr gelacht … 😉

… But we had a very special mouse. It lived under a large plant bowl of plastic, in which I kept my rockery plants. It had dug a hole underneath and there it was, dry from above, what more could a mouse ask for? We found that so cute that we put down pieces of apple and carrots in front of its hole. At one time we saw it coming out and looking at the offerings. I claim that we could see how glad it was. We expected to see it rubbing the front paws in anticipation. Then, with the speed of lightning another mouse comes dashing, grabs the biggest piece of carrot and disappears behind the horizon. You should have heard the theft victim. It scolded the thief in high tones. I must admit, we laughed our heads off … 😉

2014-12-09 Mousy02 BLOG

Das war’s für heute, liebe Leute, bis demnächst!

… That was it for today, dear readers, until next time!

Das pressiert jetzt gerade …

Umweltinstitut_Logo

So eine Abschmiere! Wer da wohl alles „geschmiert“ worden ist für positive Gutachten. Ich finde das ziemlich verachtenswert, sich den Bevölkerungen der EU-Mitgliederstaaten gegenüber so zu verhalten. Diese Leute werden von den Steuergeldern der Bürger bezahlt, aber wahrscheinlich bezahlen Giganten wie Monsanto wesentlich besser.

Es geht um Pestizid-Gutachten, bei denen man seitenweise vom Antragsteller selber abgeschrieben hat. Es besteht jetzt Zweifel daran, inwiefern man die Stoffe überhaupt untersucht hat. Es erstaunt mich immer wieder, dass die Leute, die sowas machen glauben, dass es sie und ihre Familien nicht betrifft. Die essen wahrscheinlich ökologisch und trinken Quellwasser, aber irgendwann ist es damit auch vorbei, wenn sie so weitermachen.

Newsletter

 

 

Skellet – noch ein vom Tourismus fast unbeleckter Ort … Skellet – another little place nearly free from tourism

Wir finden immer einmal wieder kleine Orte und Häfen, einfach weil wir an eine Abzweigung kommen, die vielversprechend aussieht, und in die wir dann einbiegen. So ging es uns auch mit Skellet, wo wir jetzt schon zum dritten Mal waren, es aber erst neulich wiedergefunden haben. Jetzt habe ich mir die Stelle gemerkt! Auf der ersten Karte seht ihr, wie klein es ist und auf der anderen, wo es im Verhältnis zu Aalborg bzw. Hals liegt. Das ist ein kleiner Hafen mit schöner Picknickmöglichkeit. Man kann nach links oder rechts am Wasser entlanggehen. Nach rechts ist es etwas rauher und offener, nach links etwas lieblicher. Dort liegt auch ein kleiner Campingplatz direkt am Wasser.

… From time to time we discover small places and marinas, just because we get to a turnoff that looks promising, and that we follow. That is how we found Skellet, where we have been for the third time now, but only found it again not long ago. Now I have made a note of the place! On the first map you see how small it is, and on the other, where it is situated in relation to Aalborg respectively Hals. There is a small marina with nice picnic tables. One can walk to the right or to the left of the marina along the water. To the right it is a bit rougher and more open, to the left it is a bit mellower; and there is a small camping site directly at the water front.

Skellet_01

Skellet_02

Wir gingen dieses Mal nach rechts.                … This time we went to the right.

IMG_20181118_124315

IMG_20181118_124344

IMG_20181118_124349

IMG_20181118_124448

IMG_20181118_124729

IMG_20181118_124838

Diese Baumskulptur wollte ich gerne für den Garten mitnehmen, aber mein Mann weigerte sich, sie mitzuschleppen .,,   😉

… I would have liked this tree sculpture in my garden, but for one or the other reason my husband refused to carry it … 😉

IMG_20181118_125022

Blick auf den kleinen Hafen.                 … View on the little marina.

IMG_20181118_125418 Lieblingsfoto November

Die meisten Boote sind jetzt an Land, einmal zur Instandsetzung/Pflege, zum anderen weil es bei den vielen Stürmen hier zu gefährlich ist, sie im Wasser zu lassen.

… Most of the boats are on land now. Now is the time for maintenance, and it is also too dangerous to leave them in the water because of the stormy weather we have in winter.

IMG_20181118_125540

Und hier ein Bild nach links, man kann sogar den Campingplatz sehen.

… And here a photo to the left side of the marina, you can even see the camping site.

IMG_20181118_125844

So machen wir unsere kleinen Ausflüge und entdecken doch immer wieder etwas Neues.

… We enjoy our little excursions and once in a while we discover something new.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

… Have a splendid weekend everybody!

Gesehen in … … Seen in …

… Grimsby, Humberside, Grossbritannien/Great Britain …

In der Herrentoilette des Halfway bar and pub
… In the gents‘ room of the Halfway bar and pub

HalfwayBarAndPubGrimsbyOnHumberToiletArt

😀  😀  😀

(Das Foto stammt von einer Reise aus 2012  … the photo was taken in 2012)

P.S.: Um Missverständnissen vorzubeugen: Mein MANN hat das fotografiert … 😉

… P.S.: To prevent misunderstandings: My HUSBAND took the photo … 😉

Unsere letzte Fischmahlzeit … Our last fish dinner

Wir haben uns nämlich dazu entschlossen, wieder richtige Vegetarier zu werden und auch keinen Fisch (und andere Meerestiere) zu essen. Das heisst dann Adé an die wunderbaren Fischfrikadellen von Balles Mutter und andere schöne Fischgerichte wie das nachstehende (auch von Balle) und auch die aus dem 5-Elemente-Kochbuch. Wir fanden uns zum Schluss etwas, höflich gesagt, inkonsequent. Da aber nicht alle Menschen Vegetarier sind, können wir euch doch dieses schöne Rezept noch ans Herz legen. Es handelt sich um ganzen, gefüllten Dorsch, unser letztes Fischgericht am 11. November. Wir machten das mit Filets, denn so einen ganzen Fisch könnte ich nicht zubereiten, und das ist dann der eine Aspekt der Inkonsequenz … 😉

… We have decided to become real vegetarians again and not to eat fish (and other seafood) either anymore. That means goodbye to Balle’s mom’s wonderful fish balls and other nice fish dishes like the one below (also from Balle) and those from the 5 elements cookbook. At the end we considered ourselves, to say it politely, inconsistent. But, as not all people are vegetarians, we can present this last fish recipe from 11 November to you. It is about a whole, filled codfish. We made it with fillets, because I wouldn’t be able to prepare a whole fish, and that is one of the aspects of our inconsistency … 😉

Ganzer, gefüllter Dorsch (whole, filled codfish, in German only)

2018-11-11 18.18.50 BLOG

Dazu gab es, auch von Balle, gebackene Kartoffelweihnachtsbäumchen (oven baked potato Christmas trees, in German only)

2018-11-11 18.19.05 BLOG

… Balle’s recipes are in German, but she posts so many fine explanatory fotos with them, that they may enable you to cook her dishes anyway. And she speaks English and French (and Dutch, if I remember correctly), in case you have questions.

Beides war sehr lecker, aber von jetzt an werden die Kartoffelweihnachtsbäumchen zu etwas anderem gegessen. Ich mache jetzt viel mit Grünkern und Kichererbsen, was auch sehr gut schmeckt. Ich habe versucht, mit Nori etwas Meeresgeschmack in die Kichererbsen-MoiMoi zu bekommen, aber das könnt ihr vergessen … 😉  😀

2018-11-11 18.47.54 BLOG

… Both were very tasty, but from now on the potato Christmas trees will be accompanied by something else. I do a lot with green spelt grain and chick peas, which are both very tasty as well. I tried to get some sea taste into the chick pea MoiMoi, but you can forget about that … 😉  😀

Liebe Grüsse aus dem feuchten, stürmischen Dänemark.

… Greetings from humid, stormy Denmark.