Foto des Monats, Dezember 2016/photo of the month, December 2016

2016-12-28-10-10-17_2

Nun steht es fest, im Februar wird das alte Gemäuer abgerissen, und zwar alle drei Längen … 😦

Diese Seite sieht ziemlich gefährlich aus. Vor ein paar Tagen sahen wir mal so richtig, auf wie wenig Mauer die Ostwand eigentlich steht. Der eine Pfeiler hat sich schon gelöst und der andere sieht sehr gebeugt aus. Mir gefällt nicht, dass der Heizöltank so dicht dran steht (der weisse Tank links). Mein Mann meint, dass das nur auf dem Bild so dicht aussieht, aber ich bin da nicht so sicher. Selbst wenn das Gebäude parallel zum Tank einstürzt, können Mauerbrocken und Dachplatten durch die Gegend fliegen.

Jedenfalls wissen wir, was wir im Januar zu tun haben: Stall ausräumen! Dort haben wir Gartenmöbel und anderes gelagert, und dann liegt da das ganze Holz, bereits gehacktes und Stämme etc.  Auch müssen wir die restlichen Kleinodien aus den anderen Längen retten. Ich habe schon einige Dinge beiseite geschafft, unter anderem alle die Milchkannen. Ich habe aber auch noch ein paar interessante andere Kleinigkeiten gefunden, zum Beispiel Ziegelelemene aus Glas.

In diesem Sinne, aus dem Alten aufersteht etwas Neues, ein gutes Neues Jahr 2017.

Ich heisse Jackie …

und bin ein Jack Russel Terrier, ganze 12 Wochen alt. Am 26.12 2016 holten meine neuen Besitzer mich ab. Auf der dreistündigen Autofahrt zu meinem neuen Heim sollte ich im Reisekorb liegen. Das gefiel mir gar nicht, denn ich wollte Körperkontakt, aber das war denen zu gefährlich im Auto. Fraule sass neben mir und versuchte, mich zu beruhigen, aber ich habe ganz schön geheult. Zum Schluss zog ich mich in die hinterste Ecke vom Korb zurück und schielte beleidigt auf Fraule. Lange hielt ich das nicht aus, denn dazu war ich zu neugierig. Langsam rutschte ich immer näher an Fraule heran. Zum Schluss durfte ich raus und dann verbrachte ich den Rest der Fahrt bei Fraule auf dem Schoss und war ganz brav.

Hier ein paar Bilder. Das erste hat Fraule ohne Blitz gemacht. Der Nebel, den Herrle in den Händen hat, bin ich, denn ich kann nicht richtig still sitzen.

 

2016-12-26-17-35-06

Die mit Blitz sind besser:

2016-12-26-17-35-58_2

2016-12-26-17-35-45_22016-12-26-17-35-25_2

Herrle ist Fraules und mein „alpha male“. Am schönsten ist es, wenn wir alle drei zusammen sind, aber inzwischen kann ich auf einen für kurze Zeit verzichten, denn ich kann dann ja den anderen belagern. Ich habe auch einen Korb mit einem enorm weichen Kissen, auf das Fraule ganz neidisch ist. Dort fühle ich mich sicher und ich schleppe alle meine Spielzeuge da mit hin.

Die letzten beiden Nächte habe ich mich 6 Stunden halten können und habe nicht auf den Boden gepieselt. Fraule und Herrle sind ganz stolz auf mich. Ich habe auch schon viele Male draussen meine Geschäfte erledigt, aber heute will ich nicht. Es ist viel zu kalt und stürmt und das Gras ist nass, pfui bäh, das bin ich gar nicht gewohnt.

Vorgestern war es besser, da waren wir im Garten und ich habe eine riesige Distel gefunden, mit der ich spielen konnte.

2016-12-28-10-10-28_2

2016-12-28-10-10-41_2

2016-12-28-10-11-09_2

Gestern war ich schon wieder im Auto unterwegs, und zwar in die Stadt, um für mich noch etwas einzukaufen. Dieses Mal musste ich im Reisekorb hinten im Auto fahren. Da habe ich etwas protestiert, aber nicht sehr lange. Es war aufregend draussen zu laufen, so viele Leute und Autos, aber ich hatte gar keine Angst. Fraule war wieder ganz stolz auf mich. Ganz viele Menschen haben mich angelächelt und einige wollten mich auch anfassen. Die junge Frau im Petshop war so nett und roch interessant nach Katze. Ich habe ganz viel Spielzeug und eine weiche Bürste für mein Fell bekommen.

Das war’s für heute, denn Fraule bekommt müde Arme vom Tippen, da sie über mich rübergreifen muss, um an die Tastatur zu kommen. Das stärkt die Armmuskeln!

Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch in das Neue Jahr!

Selbstmitleid …

… oh, du süsses!

Morgen sollen wir unseren kleinen Wuffer holen, und mir geht es so dreckig. Irgendwas Magendarmiges, bäh! Mein Mann ist Arbeiten und ich sitze daheim, habe alles Nützliche getan trotz siehe oben und jetzt ist Zeit für Selbstmitleid.

Jetzt nehme ich mir ein gutes Buch, mache mir einen Tee und zerfliesse auf dem Sofa!

Und für Sylvesterabend ist Sushi mit mehr angesagt. Hoffentlich geht es mir dahin wieder besser … Doofe Bakterien!

Auf den Hund gekommen …

Ich, die sich immer als Katzenmensch bezeichnete (obwohl ich eigentlich die meisten Tiere mag) und dann wieder doch nicht, weil ich die 16 Jahre, die mein Kater lebte nur mit Asthma-Spray überlebt habe, wird ab 26.12. mit einem kleinen Welpen zusammenleben. Besser gesagt einer Welpin.

Hier ein Foto, nicht sehr gut, da es das Foto aus der Annonce des Züchters ist. Meine hundeerfahrene Freundin fragte mich „Wieso habt ihr denn gar kein Foto gemacht, als ihr da wart?“  „Da waren wir doch viel zu aufgeregt, da haben wir gar nicht dran gedacht!“ Woraufhin sie wissend lachte … 😉

jackie

Jackie wird mit uns das Neue Jahr beginnen. Sie ist eine Jack-Russell-Terrierin. Kleine pfiffige, süsse Schnute! Ihr Ratten könnt euch auf was gefasst machen!! Vielleicht nicht gleich in der ersten Woche … 😉

Ich werde euch sicher mit Berichten bombardieren, wie klug und süss und überhaupt die Kleine ist und massenweise Fotos. (Wenn ich nicht zu aufgeregt bin.)

 

 

Drei Fotos zum Thema „Feuer“

Ich habe neulich in der Vollmondnacht mal mit meiner Kamera gespielt. Ich bin nicht so für Gebrauchsanweisungen lesen, ich bin mehr ein Knopfdrücker und Ausprobierer.

2016-12-13-21-37-37_2

Das steckte dahinter:

2016-12-13-21-39-25_2

Das nächste war am Wochenende:

2016-12-15-17-54-00_2

Und das letzte gestern Abend zum Thema „Himmel über Dänemark“. Durch die Bäume hindurch sieht es aus wie ein Brand in der Ferne.

2016-12-18-17-00-44_2

Ich wünsche allen eine möglichst angenehme Woche!

 

 

 

 

Vollmondnacht

It was a braw braecht moonlaecht naecht taenaecht, wie der Schotte sagt. (It was a fine bright moonlight night tonight.)

2016-12-13-21-34-59

Es war so hell, dass man ohne Taschenlampe draussen spazierengehen konnte. Solche Nächte sind selten.

Und dann kann ich mich natürlich nicht zurückhalten und bemerken, dass es im Schwedischen das Wort „brå“ gibt, ausgesprochen fast genau wie „braw“ und das ebenfalls „fein“ oder „gut“ bedeutet. Wir sind doch alle miteinander verwandt. Ich denke mal nicht, dass das Zufall ist.

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche!