Tag 7 der Zeitrechnung nach Jackies Ankunft

Ich habe einige schöne Bücher von meiner hundeerfahrenen Freundin geliehen bekommen. Da stehen sehr nützliche Ratschläge drin, z. B. dass man überall viele Spielzeuge liegen haben soll, damit man dem Hund was als Ersatz anbieten kann, wenn er an irgendetwas nagt, das er nicht nicht benagen soll, wie z. B. Hausschuhe, Möbel etc. Gute Idee, dachte ich, wird gemacht. Beim nächsten Mal will ich ihr eine Alternative anbieten, aber wo sind denn alle die Spielzeuge hin? Versuchsweise hebe ich mal das Kissen (das beneidenswert weiche) in ihrem Korb hoch. Da finde ich 3 Kaustangen, 4 Bälle, einen Quietscheball, einen Gummiknochen und 4 Strickkauspielzeuge. Jackie ist also nicht nur ein Jäger, sondern auch ein Sammler … 😉 (Den Quietscheball „vergesse“ ich unten, wenn wir zu Bett gehen.)

Wenn Jackie gross oder klein macht, wird sie gelobt und bekommt einen Goody, also wenn sie es draussen macht!!! Sie mag aber das kalte Wetter nicht, besonders nicht den Sturm. Wer mag den schon? Sie will eigentlich nur wieder ins Haus. Sie versucht also sich zu halten, damit wir wieder reingehen, und dann kann sie im Warmen auf einen der Hundedecken pieseln oder häufeln. Das ist doch viel angenehmer. Besonders liebt sie es, auf meinen wunderschönen, dicken, weichen indischen Teppich im Esszimmer zu pieseln. Daher haben wir ihr fürs Erste den Zutritt versperrt. Die Hundedecken kann ich wenigsten ausspülen. Aber sie erledigt bereits 80 % ihrer Geschäfte draussen und nachts hält sie sich 6 Stunden. Das finde ich beeindruckend. Ich hatte mit mehr Schwierigkeiten gerechnet.

Zwischenzeitlich habe ich versucht ihr beizubringen zu kommen wenn ich ”Jackie kom” rufe. Das tut sie auch und bekommt dann einen Goody. Nun hat sie herausgefunden, dass sie sich damit leicht einen Goody verdienen kann. Sie bleibt also in 8 m Entfernung stehen, so lang ist die Leine, und guckt mich an, wartet darauf, dass ich sie rufe und kommt dann angaloppiert. Das Experiment haben wir erst einmal wieder gestoppt, denn dann hat sie noch weniger Grund, ihre Geschäfte zu erledigen, um Goodies zu bekommen. Das andere ist ja viel einfacher.

Für längere Spaziergänge haben wir ihr einen kleinen Deckmantel gekauft, denn sie friert schon sehr in diesem Wetter. Gestern waren wir zum ersten Mal im Wald mit ihr. Das war etwas gefääährlich und so viele fremde Gerüche, sie wusste gar nicht wo sie zuerst schnuppern sollte. An den ganz unwegsamen und matschigen Stellen hat mein Mann sie getragen. Aber sie war recht tapfer muss man sagen. Und sie hat keine Angst vor fremden Menschen. Solange wir dabei sind, ist das ja gut. Mein Mann hat neulich einen erwachsenen Hund mit ihr getroffen, aber da bestand gegenseitig kein grosses Interesse. In ein paar Wochen wollen wir mit ihr zum Welpentraining, damit sie ein wenig soziale Kontakte mit anderen Hunden lernt. Das Kennenlernen mit dem Foxterrier und dem Retriever von meiner hundeerfahrenen Freundin muss noch ein wenig warten, bis sie etwas älter ist.

Ab und zu flippt sie völlig aus. Rast durch das Haus wie ein Blitz und tobt in ihrem Korb herum, schlägt Purzelbäume in den Korb hinein und aus ihm heraus, wühlt sich unter ihr beneidenswert weiches Kissen und arrangiert ihre eingesammelten Spielzeuge um. Im nächsten Moment hängt sie dann wieder total abgeschlafft auf einem Schoss herum. Auf einen von uns kann sie für kurze Zeit verzichten, aber beide zusammen, dass müssen wir erst noch üben.

Heute habe ich versucht, sie zu bürsten, aber sie will lieber mit der Bürste spielen. Damit werde ich warten, bis sie im Koma-Zustand ist. Ausserdem wurde meine eigene Prachtmähne kurzgeschnitten. Mein Mann bekam lahme Arme. Irgendwie lag das an. Jackie lag dabei auf meinem Schoss und wurde ganz zugedeckt mit Haaren.

Heute waren wir kurz am Strand bei Hirtshals (ich liebe Hirtshals, und wir haben keinen der herumliegenden Samurai-Handschuhe aufgehoben) und Jackie wurde nass in der Nordsee (nur etwas). Das war nicht geplant, sie sollte nur mal die Pfötchen dippen, aber dann kam etwas mehr Wasser als geplant. Sie fiel fast um, machte aber überhaupt kein Theater. Tough little girl!

Das war’s erst einmal wieder, neue Fotos sind noch nicht. Ich habe einfach nur den Spaziergang genossen und nicht geknippst.

Advertisements

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr 24 Jahre verheiratet und in Dänemark lebend (2017).

9 Gedanken zu „Tag 7 der Zeitrechnung nach Jackies Ankunft“

      1. das haare abschneiden ist schon ein grosser eingriff. Ich musste mich vor kurzem von meinem langen weissen zopf, der zu meinem markenzeichen geworden war, verabschieden. Das war nicht einfach, auch wenn’s jetzt eindeutig praktischer ist. Und: man sagt mir ich sähe jünger aus….. das war nicht das ziel, wird aber gerne entgegengenommen 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s