Typisch …

… meine Lieblingsgärtnerei Toftegård Køge die auf Chili- und Tomatenpflanzen spezialisiert ist und ansonsten eine enorme Auswahl an Kräuterpflanzen hat, öffnete gestern endlich ihren Webshop. Dort lernte ich vor einigen Jahren unsere Liebelingscherrytomate „Favorita“ kennen, und natürlich bestellte ich drei Pflanzen, sintemal meine Samen nicht keimen wollten.

Heute morgen schaue ich in die Kästen und siehe da, die Samen in der Erde haben nunmehr sämtlichst gekeimt (12 Stück) und im Substrat kommt ein Keim. Wenn die alle überleben, haben wir Tomaten zum Sattwerden. Aber die ausgesäten sind ja keine Favorita … 😉

Crumpets, die Lösung …

Ich habe meine Crumpets ja in der Pfanne zubereitet (Crumpets) und danach verzweifelt nach ”crumpet rings” gesucht, damit sie eine schöne Form bekommen. Es gibt sie natürlich in den UK, aber das Porto ist genauso teuer wie die Ware. In Dänemark fand ich immer nur entweder einen Satz Ringe, wo nur einer die richtige Grösse hatte oder superteure Küchenutensilien.

Aber dann, aber dann, ging ich, wie so oft, in einen meiner Lieblingsläden, wo ich schon häufig praktische Dinge gefunden habe und fand Mini-Kuchenformen, Springformen mit genau dem richtigen Umfang und gar nicht teuer. Klappte wunderbar! Nachstehend Fotos vom Resultat. Leider passt immer nur eine Form in eine Pfanne, selbst in meine grösste, so dass ich mit drei Pfannen im Gang war. Aber das Ergebnis war es wert.  😉

IMG_5763

IMG_5764

Der Teig war „perfectly bubbly“ dieses Mal und ergab eine gute Konsistenz. Aussen knusprig und innen weich mit vielen Löchern, die sich dann mit Butter und Marmelade füllen. Mummsfilibaba, wie der Schwede sagt!   😉

Im Garten tut sich was …

Die letzten zwei Tage waren sonnig und trotz Nachtfrösten warm weil windstill. Die einzigen Pflanzen, die den Umzug nicht überlebt haben, sind drei Stockrosen. Für sie war es einfach zu feucht in den Töpfen. Glücklicherweise habe ich massenweise Samen. Den Bärlauch habe ich allerdings auch noch nicht gesehen. Nur zwei Pflanzen konnte ich finden und mitnehmen; wir werden sehen, ob er noch kommt. Eigentlich soll er im April blühen …

Ich habe meinen Arbeitstisch aufgebaut und einen Rocket-Stove aus alten Ziegeln von der Ruine gebaut. Wir haben den natürlich auch ausprobiert. Wenn er erst einmal im Gang ist, dann wärmt er sehr gut und braucht nur sehr wenig Brennmaterial. Ich freue mich darauf, meine erste Mahlzeit dort zuzubereiten.

Ich merke, dass ich keine 18 Jahre mehr alt bin. Das Abgraben des alten Grasbestandes an der Fliesenkante fällt mir schwer. Es ist allerdings auch jahrelang nicht geschnitten worden und dementsprechend stark und etabliert. Ich glaube, das wird ein Jahresprojekt oder zumindest Halbjahresprojekt.

Doch hier die Fotos:
IMG_5732 2 klein
Zum ersten Mal konnten wir im Freien sitzen und später auch Kaffee trinken. Der Hügel im Hintergrund (das kleine Dingens mit dem Baum) ist ein Naturschutzgebiet, ungelogen! Noch so eine dänische Putzigkeit. Das Naturschutzamt kommt regelmässig vorbei und stellt sicher, dass diese kleine Enklaven immer noch existieren und nicht von den Bauern untergepflügt werden.

IMG_5742 klein
Mein Kleiner Rocket-Stove. Als erstes werde ich etwas im Wok dort zubereiten. Schliesslich hat man nur die eine „Platte“. Auch Risotto ist gut für draussen Kochen geeignet.

IMG_5733 2 klein
Die ersten botanischen Tulpen kommen hoch, hier die Sorte „Stresa“.

IMG_5734 2 klein
Meinen Iris geht es gut. Sie werden dieses Jahr vielleicht nicht blühen, aber Hauptsache sie haben überlebt.

IMG_5756 klein
Alle Rosen leben und haben Blattknospen.

IMG_5759 klein
Die meisten dieser Alpenveilchen hat mir meine beste Freundin aus England geschickt. Sie blühen im Winter. In unserem vorigen Garten dachte ich, ich hätte sie verloren, aber sie sind „summer dormant“ und bekommen erst im September/Oktober Blätter. Ich muss noch einen guten Platz für sie finden.

IMG_5755 klein
Ich habe angefangen, den Grasbewuchs vor den Fliesen am Haus abzutragen. Hier habe ich fünf kleine, total unterernährte Rosen freigelegt. Die müssen jetzt erst einmal Dünger bekommen. Die Grassoden von 1,5 Metern haben eine ganze Schubkarre gefüllt. Mit anderen Worten: ich habe um die 10 Schubkarren mehr zu füllen. An der kurzen Ostseite vor der Treppe und dem ehemaligen Ratteneingang will ich Stockrosen sähen.

IMG_5757 klein
Das Rhododendronbeet. Ich habe die japanischen Azaleen mit hineingestellt. Sie bekommen auf der Nordseite zu wenig Licht.

IMG_5758 klein
Das kleinste Familienmitglied der ausgesähten Rhododendronsamen. Ursprünglich waren da mehr dieser Art, aber die anderen sind alle eingegangen.

IMG_5762 klein
Die Wurzel von dem im Sturm umgestürzten Kirschbaum (das war vor unserer Zeit), hinter der mein Arbeitstisch versteckt ist. Damit habe ich was vor, aber ich verrate nicht was, falls es mir nicht gelingt. 😉

IMG_5738 2 klein
Hier mein Arbeitstisch. Er ist noch nicht fertig eingerichtet. Man sieht nur die rechte Ecke vom Haus aus. Ich werde dort etwas hinpflanzen, dann ist er völlig versteckt.

IMG_5736 2 klein
Auf der grossen Grasfläche habe ich drei Gruppen Taglilien entdeckt, die unsere Vormieter anscheinend permanent mit dem Rasenmäher übergemangelt haben. Die werde ich vor dem nächsten Mähen erst einmal retten.

IMG_5737 2 klein
Auch dies kommt an mehreren Stellen hoch. Ist das nicht Rhabarber?

IMG_5751 2 klein
Unser vorläufiger Sitzplatz, bis die Terrasse fertig ist, irgendwann einmal. Es war wunderbar, dort heute in der Sonne Kaffee zu trinken.

IMG_5745 klein
Dies ist ein ehemaliger Grillplatz. Als wir einzogen war er völlig überwachsen, und ich habe daher erst einmal dicke Folie hingelegt. Da fehlt noch ein Stück bei dem grossen Stein, aber ich habe inzwischen den Rest der Folie gefunden und kann die Stelle auch noch abdecken. Rechts neben dem Stein soll auch ein Rocket-Stove stehen. Die Steine, die früher Sitzbänke mit Lehnen gebildet haben, stehen jetzt etwas schief, aber mit reichlich Kissen wird das schon gemütlich. Ich habe drei Betonelemente aus der Ruine gerettet, die man als Beistelltisch benutzen kann. Hinten links das Getränkeregal nach einer Idee von Frau Meermond. Ich habe es mit einer grossen Dachpfanne abgedeckt, aber das sieht doof aus. Ich werde der Originalidee folgen und das Regal mit Erde abdecken und bepflanzen. Vorne lasse ich es natürlich offen!  😉

IMG_5746 klein
Hinter diesem Grill-Arrangement habe ich u. a. eine grosse Anzahl Taglilien entdeckt. Vielleicht sind das die duftenden Gelben, die im Mai blühen. Aber egal, wann die blühen, wird es sicher ein wunderschöner Anblick.

IMG_5747 klein
Hier lag Holzabfall, als ich die Narzissen und andere Blumen darunter entdeckte und die Stelle daraufhin freiräumte.

IMG_5748 klein
Auch hier …

IMG_5749 klein
… und hier haben unsere Vorgänger Holzabfallhaufen auf die Blumen geschmissen. Überall liegen diese Holzhaufen. Dies ist ein kleines Fleckchen mit Bäumen, das sich vom Grillplatz zu den Apfelbäumen an der Südseite des Hauses erstreckt. Dahinter sind Felder. Im Herbst werde ich den Waldboden abräumen und im nächsten Frühjahr haben wir dort dann einen Blumenteppich. Jetzt will ich das nicht machen, dann zertrete ich die Blumen, die jetzt blühen.

IMG_5744 2 klein
Der erste Schmetterling, den wir dieses Jahr gesehen haben, ein kleiner Fuchs.

Und zu allerletzt für heute etwas für Rostfreunde:
IMG_5740 2 klein
Im Winter Futterhäuschen, im Frühling kann dort jemand nisten. Hinten ist eine Klappe, damit man saubermachen kann, wenn alle das Nest verlassen haben. Diese kleinen Kunstwerke habe ich bei einem Künstler gesehen, der sie „Rostlauben“ nennt. Er hat noch ganz viele andere schöne Sachen, z. B. Briefkästen: https://rostlaube-design.de/epages/5ba04399-6306-4bcf-a571-0c5e50e1867a.sf/de_DE/?ObjectPath=Categories

Das war’s erst einmal wieder aus dem hohen Norden. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

 

Vegane Bratwürste

Gestern habe ich sie zum ersten Mal gemacht. Ich habe es vorher bereits einmal mit meinem Grünkernteig versucht, aber das wurde zu weich. Aber wer hat schon Seitanmehl und Hefeflocken vorrätig? Veganer sicherlich, ich jetzt auch! Das Rezept habe ich bei Chefkoch.de gefunden und etwas abgeändert, siehe Foto.

IMG_5725

Ich hoffe ihr könnt es lesen, sonst muss ich es abschreiben.

Meine Würste sind ein wenig zu dick geworden und auch ein wenig zu fest, denn ich habe nicht genug Wasser genommen, weil ich einige Zutaten frisch benutzt habe anstatt als Pulver. Aber das war ein Fehler. Seitanpulver saugt gut.

So sehen sie aus (keine dummen Kommentare, bitte!):  😉    😀

IMG_5723 2 klein

Sie schmecken sehr gut! Man kann sie braten oder in Suppen anwenden, oder auch gehackt zu Bolognese. Das mit dem Grillen bezweifle ich. Ich habe es einmal mit selbstgemachten Seitan-Steaks versucht, aber Probieren geht über Studieren, denn die Würste haben eine andere Konsistenz. Vielleicht funktioniert es doch.

Für Leute mit Gluten-Allergie ist dieses Rezept natürlich nicht geeignet!

Lasst es euch schmecken!

 

(Ich habe das Rezeptfoto ausgetauscht, jetzt müsste es lesbar sein, wenn ihr es vergrössert.)

Drabble-Parade

Mein Beitrag zur Drabble-Parade vom Tuschenputtel. Vielen Dank an Frau Offenschreiben für die Nominierung.

Hier meine Geschichte in 100 Worten:

So ein warmer Frühlingstag! Ich geniesse die Mittagssonne. Aber was ist das? Vor mir auf der Terrasse liegt eine Biene auf dem Rücken und bewegt nur ganz schwach die Beine. Was macht man da? Stabile Seitenlage? Wiederbelebung? Beatmen werde ich nicht! Ausserdem atmen Insekten doch durch Tracheen im Körper oder?

Ich leite also eine Herzmassage ein, ganz vorsichtig, und streiche auch ein wenig über das Fellchen. Arme kleine Biene. Wahrscheinlich ist die Luft doch noch zu kalt, oder ihre Lebenszeit ist vorbei. Oh, da kommt Bewegung in das Tierchen, es gibt noch Hoffnung, und schon fliegt sie durch die Luf

Ich möchte nicht so gerne nominieren. Alle, die Lust dazu haben, sind eingeladen, teilzunehmen. Aber drei Worte möchte ich gerne bestimmen, die in der Geschichte vorkommen sollen: Sonnengelb – wohlig – Fischerboot.

Vegane „Leberwurst“

Seit wir nicht mehr an der Grenze zu Deutschland wohnen und die vegetarische Leberwurst Pfälzer Art (mit extra viel Pfeffer) aus dem Citti-Markt nicht mehr kaufen können, habe ich mich darin versucht, sie nachzugestalten.

Im Internet fand ich Rezepte, von denen ich eines für mich als Grundlage ausgewählt habe, und zwar basiert auf Bohnen. Eigentlich weisse Bohnen aus der Dose, aber da weiche ich schon ab und nehme Kidneybohnen, das gibt eine total leberwurstige Farbe, schon fast unheimlich, denn ich bin nie ein Freund von Leberwurst gewesen. Ich esse auch kein Schmalz aus Zwiebeln und Äpfeln, das riecht viel zu sehr nach richtigen Schmalz.

Um nicht vom Thema abzukommen, ich habe nach vielem Ausprobieren jetzt das Stadium erreicht, wo ich meine, dass das Rezept so richtig ist und auch geteilt werden kann.

Man nehme:
1 Dose Kidneybohnen
schwarzer Pfeffer en gros/ganz viel (gemahlen)
Jeweils eine Teelöffelspitze Muskat, Koriander, Cardamom (gemahlen)
Eine viertel Zwiebel
2 Esslöffel Olivenöl
Jeweils eine Teelöffelspitze getrockneter und fein zerkleinerter Thymian und Rosmarin
Ein Teelöffel getrockneter und fein zerkleinerter Majoran
Salz nach Geschmack

Im Originalrezept wurden auch noch gemahlene Nelken verwendet, aber das mochten wir nicht.

Alle Zutaten in einem Mixer zu einem feinen Pürree verarbeiten, mit Salz abschmecken und fertig.

Mein Mann behauptet, dass diese „Leberwurst“ besser schmeckt als die vom Citti-Markt …

Guten Appetit!

IMG_5713 klein