Devonshire scones

Damit ich euch endlich das vierte meiner englischen Lieblingsrezepte vorstellen kann, hat mein Mann sich heute für euch geopfert und Devonshire scones mit mir gegessen.  😉 Auch diese kleinen Leckerbissen bestehen aus Zutaten, die man meistens zuhause hat und lassen sich in ungefähr einer halben Stunde zubereiten. Mit anderen Worten: ideal bei unangemeldeten Gästen.

Das Rezept stammt aus dem „Hamlyn All Colour Cook Book“, einem uralten Kochbuch, dass ich mir auf meiner ersten Schottlandreise zugelegt habe. Damals war ich noch kein Vegetarier. Es enthält aber viele Kuchen-, Brot- und Dessert-Rezepte, und Fisch ist auch stark vertreten. Auch kann man Fleisch ja immer mit anderen Dingen austauschen.

IMG_6529

Wie man sieht, ist das Buch gut benutzt worden … 😉

Zutaten:

500 g feines Mehl (in England benutzt man so genanntes ”selfrising flour”, in dem das Backpulver bereits enthalten ist; wir müssen es hinzufügen).
2 gestrichene Teelöffel Backpulver (nicht zuuuu gestrichen)
1 Teelöffel Salz
120 g Butter
60 g Zucker
280 ml Milch
1 geschlagenes Ei zum Glasieren

Für die Füllung:
Erdbeer- oder Himbeermarmelade und 140 ml geschlagene Sahne.

Und so wird es gemacht:

Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen.

IMG_6531

Die Butter in das Mehl hineinreiben. Genau, richtig gelesen, und wenn in einem englischen Rezept ”rub in” steht, dann ”rubbed” man ”in”. Das ist wichtig für die Struktur! Das Endprodukt sieht aus wie feine Brotkrümel.

IMG_6532

Dann den Zucker dazugeben und mit der Milch zu einem weichen Teig kneten.

Den Teig auf eine bemehlte Oberfläche legen und ca. 1,5 cm dick ausrollen und mit einem geeigneten Gegenstand (Metallring, Glas etc.) in ca. 6 cm grosse runde Plätzchen ausstechen.

IMG_6534

Diese auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 230 Grad, bei vorgewärmten Ofen, ca. 8-10 Minuten backen lassen. Die scones sollen oben schön golden sein.

IMG_6535

Danach abkühlen lassen. Die scones reissen beim Backen auf. Man kann sie dann entweder weiter aufreissen oder mit dem Messer einschneiden und nach Belieben füllen.

IMG_6536

Was wir anders gemacht haben:
ich habe keine Eiglasur benutzt. Ich finde, dass die scones auch ohne sehr lecker aussehen und schmecken und fand das reine Eiverschwendung.

Für meinen Mann und mich habe ich nur die Hälfte der Teigmenge gemacht.

Wir haben sie nicht abkühlen lassen, da wir sowieso keine Schlagsahne hatten, sondern sie mit Butter und selbstgemachtem Apfelgelee und Nussnougatcreme gegessen haben. Und ja, wir haben sie alle aufgegessen … 😉

Und dann habe ich festgestellt, als ich das Kochbuch wiedersah, dass da noch zwei Lieblingsrezepte mehr anfallen werden.

Jetzt erst einmal viel Spass beim Backen und gute Nacht!

Advertisements

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr 24 Jahre verheiratet und in Dänemark lebend (2017).

12 Gedanken zu „Devonshire scones“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s