Orecchiette, eine Spezialität aus Apulien … Orecchiette, a specialty from Apulia

Dieses Pasta-Gericht ist wiederum ein Resultat des Fernsehens, aus der Sendung mit dem englischen Chef, der in Italien herumreist und kulinarische Kostbarkeiten aufstöbert.

… This pasta dish is again a result of television, from the series with the English chef, who travels around Italy to discover culinary treasures.

Orecchiette (Öhrchen) sind runde, halbkugelförmige Nudeln aus Hartweizengriess, eine Spezialität aus Apulien. Der Rest des Rezeptes ähnelt sehr den Pasta Bologna, d. h. gebratenes Gemüse, etwas Nudelwasser dazu und dann die Pasta hinzufügen. Ausser der Tatsache, dass man die Pasta selber herstellt, also ein recht einfaches Rezept, das in Italien recht populär zu sein scheint. Es schmeckt auch sehr gut und hat viele Variationsmöglichkeiten. In Apulien macht man es traditionell mit „cime di rapa“, was laut Wörterbuch sowohl „Stängelkohl“ als auch „Rübengrün“ bedeuten kann. In der Fernsehsendung machten sie es mit Rübengrün und ohne jegliches Fleisch.

… Orecchiette (little ears) are round pasta, half sphere shaped, made of durum wheat semolina, a specialty from Apulia. The rest of the recipe resembles a lot the Pasta Bologna, meaning fried vegetable, a bit of the pasta cooking water and then add the cooked pasta. Apart from the fact that you are manufacturing the pasta yourself, it is quite an easy recipe, which seems to be quite popular in Italy. It tastes well and has many possibilities for variation. In Apulia it is traditionally made with „cime di rapa“, which according to the dictionary could mean both, a kind of broccoli that is shaped like a stick with a little head on top, I couldn’t find out, what it is called in English, and turnip green. In the series they did it with turnip green and without any meat.

Doch hier zum Rezept, das aus der Zeitschrift „Essen und Trinken“ stammt.

… But now the recipe, which is taken from the magazine „Essen und Trinken“ (eat and drink). The English version is below the German.

Zutaten für vier Personen:
(Natürlich bekommt man in Dänemark weder Griess noch Hartweizengriess, aber ich fand doch Hartweizenmehl, ist doch schon mal was … 😉  Wenn man Stängelkohl oder Rübengrün  nicht auftreiben kann, kann man auch Brokkoli nehmen, der mit dem Stängelkohl verwandt ist. Ich habe ganz andere Gemüse genommen, denn hier sind ja die Orecchiette das Wichtigste.)

  • 250 g Mehl
  • 250 g Hartweizengriess
  • Salz
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • Griess

Zubereitung:

  1. Mehl, Griess und 1 Tl Salz mischen, in einer Schüssel aufhäufen, in die Mitte eine Mulde drücken, 250 ml lauwarmes Wasser zugeben.
  2. Nach und nach das Mehl unter das Wasser mischen. Auf der Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten, in Folie wickeln, 1 Std. ruhenlassen.
  3. Teig achteln, 7 Teile abdecken. Das 8. Stück zu einer 30 cm langen Rolle formen und in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. In jede Scheibe mit dem Daumen eine Vertiefung drücken.
  4. Den Teig mit der Vertiefung über eine Fingerkuppe stülpen und mit den Fingern festdrücken. Fertig geformte Orecchiette auf ein mit Griess bestreutes Blech (oder Tablett) legen und abdecken.
  5. Orecchiette in kochendem Salzwasser 10-12 Min. kochen lassen.

Orechiette_DanielaBraun_Toskana_Net BLOG
(Foto: Daniela Braun Toskana.net)

now the recipe, which is taken from the magazine „Essen und Trinken“ (eat and drink). The English version is below the German.

Ingredients for four servings:
(Of course I cannot get semolina or durum wheat semolina in Denmark, but I did get durum wheat flour, that’s something, isn’t it?  … 😉  If you cannot get the sticky broccoli or turnip green, you can also use normal broccoli. I used completely different vegetables, as here the focus is on the orecchiette.)

  • 250 g flour (8.8 oz)  (US?/UK?/both??, wink, wink, nudge, nudge, say no more … 😉 )
  • 250 g durum wheat semolina
  • salt
  • 250 ml lukewarm water (8.45 US oz/8.8 UK oz)
  • semolina for the table

Preparation:

  1. Blend flour, durum wheat semolina and a teaspoon of salt in a bowl. Press a hollow in the middle and pour 250 ml lukewarm water into it.
  2. Slowly blend the flour mixture with the water and work into a smooth dough. wrap into foil and let it rest for an hour.
  3. Divide the dough into 8 pieces. Cover 7 of them with a tea towel. Form the 8th roll into a 30 cm long roll and cut into 0.5 cm thick pieces. With your thumb press a hollow into each piece.
  4. Put each piece with the hollow on a finger tip and press into shape. The formed orecchiette put on a baking tray or sheet covered with semolina and cover with a tea towel or similar.
  5. Cook the Orecchiette in boiling salted water for 10-12 minutes.

Orechiette_DanielaBraun_Toskana_Net BLOG
(Foto: Daniela Braun Toskana.net)

Und so sahen meine aus:                    … and this is, what mine looked like:

ERROR_BLOG

Tjaaaaa, schade, meine Fotos sind verloren gegangen … 😉

… Weeeeelllllll, unfortunately, my photos got lost … 😉

Spass beiseite, die Orecchiette sind mir total misslungen, zu gross, zu dick, und daher zu hart, wie Radiergummis … und ich habe gelernt, dass ich solche Gerichte nicht in hungrigem Zustand zubereiten sollte, das wirkt sich sehr auf die Geduld aus, deren Meister ich im Vorwege nicht bin. Ich hoffe, dass ihr mehr Erfolg habt! Falls hier Italiener lesen: bitte nicht lachen!

… All joking aside, this was a total flop, the orecchiette were too big, too thick and, therefore, too hard, like erasers … and I have learned that I shouldn’t prepare dishes like this when I am hungry. It has a negative effect on my patience, which I am not a master of to begin with. I hope you will be more successful! In case Italiens read this: please don’t laugh!

Ich wünsch‘ euch was … 🙂  (nur das Beste, natürlich)

… I wish you all the best … 🙂

 

 

 

Advertisements

Ich bin keine Malerin, aber eine Anmalerin … I am not a painter, but I put paint on stuff

Wie zum Beispiel mein alter englischer Beistelltisch. Vor ein paar Wochen habe ich ein „Vorher“-Bild gemacht, und jetzt kann ich es nicht finden. Stellt euch vor, dass er dunkelbraun gebeizt war, die Beize aber fast völlig verschwunden war, weil der Tisch im Gewächshaus gestanden hatte. Auch die drei Teile der Tischplatte greifen nicht mehr so ganz ineinander. Jedenfalls malte ich ihn an mit einer dieser Antikmöbelfarben, und zwar petrolfarben.

… For example my old English side table. A few weeks ago I took a „before“ picture, and now I cannot find it. Imagine that it was treated with dark brown whatsthename (I cannot find out, which of the words in the dictionary is the correct one for the stuff one treats wood with to make the surface resistant against humidity). Anyway, this stuff disappeared more or less, because the table was standing in the greenhouse. The three parts of the top part don’t fit 100% together anymore either. Anyway, I painted it with one of these antique furniture paints, in the colour petrol.

2018-10-08 19.02.54 BLOG

Ich fand das Ergebnis ein wenig langweilig und habe daher mit Bronzewachs ein paar Akzente gesetzt. Nur auf der Platte und den gedrehten Beinen.

… I found the result a bit boring and have, therefore, set a few accents with bronze coloured wax. Only on the top and the curved legs.

Ich wollte den Tisch eigentlich oben im Gästezimmer haben, aber mein Mann bestand darauf, ihn ins Wohnzimmer zu stellen. Das ist doch ein Kompliment, zumal er den Tisch eigentlich gerne hatte wegwerfen wollen … 😉  😀

… I wanted to keep the table upstairs in the guest room, but my husband insisted on having it in the living room. I take that as a great compliment, as he had wanted to through it away … 😉   😀

 

P.S.: Ich habe das Vorher-Foto gefunden. Ich gebe meinen Ordnern manchmal recht seltsame Namen … 😉

… P.S.: I have found the „before“ foto. Sometimes I give my folders strange names … 😉

2018-09-27 12.03.36 VORHER BLOG

 

Fotos des Monats, Oktober 2018/photos of the month, October 2018

Das erste ist eine Erinnerung an Terrassen-Hygge. Wir hatten eine Menge schöne Stunden da draussen, auch abends im Dunkeln.

… The first one is a memory of comfy hours on the terrace. We had a lot of great hours out there, also in the evenings in the dark.

IMG_20181017_140731 LieblingsfotoOktoberBLOG

Meine Cosmea (Schmuckkörbchen) hat jetzt noch einmal eine Renaissance erlebt. Die tiefrote Farbe ist recht ungewöhnlich für Cosmea, und ich hoffe, dass sie sich aussät.

… My cosmos had a renaissance this month. The deep red colour is quite unusual for cosmos, and I do hope it will sow itself.

2018-09-27 14.29.39 LieblingsfotoOktoberBLOG

Und etwas ganz anderes: Eine Erinnerung an einen Ausflug nach Kalø vig (Kalø Bucht, der Bericht kommt demnächst). Dies war das einzige Segelboot auf der Bucht. Wie ihr euch denken könnt, kam es nicht weit, denn es war total windstill, sehr ungewöhnlich in Dänemark. Mir gefiel die Stimmung mit dem Nebel.

… And something completely different: A memory of an excursion to Kalø vig (Kalø bay, the relevant post will follow). This was the only sailing boat on the bay. As you can imagine, it didn’t get anywhere, as it was completely windless, very unusual in Denmark. I liked the atmosphere with the mist.

2018-10-10 15.38.27 LieblingsfotoOktoberBLOG

 

 

 

 

 

Die letzten Blumengrüsse aus dem Garten … The last flower greetings from the garden

Da wir nicht mehr draussen sitzen können habe ich sie reingeholt …

… As we cannot sit outside anymore, I have taken them inside …

2018-10-24 14.51.45 BLOG

Victor Hugo verabschiedete sich mit einer wahren Monsterblüte, die sind normalerweise nicht so bombastisch.

… Victor Hugo said farewell with a monster blossom, they are normally not this huge.

2018-10-23 14.16.44 BLOG

2018-10-24 12.16.01 BLOG

Meine Stechäpfel haben es geschafft, Früchte zu bekommen und ich habe endlich mal wieder ein Igelchen. Jedenfalls werde ich Samen genug haben für nächstes Jahr.

… My thornapple plants were able to produce fruit, and I finally have a little hedgehog again. I will have enough seeds for next year.

2018-10-24 14.51.55 BLOG2

Meine Königskerze hat auch reife Samen produziert, so dass ich eine jährliche Reihenfolge starten kann. Nächstes Jahr werde ich wohl keine blühenden Pflanzen haben, sie sind zu spät in die Erde gekommen. Sie sind einfach zu schön und duften sogar.

… My mullein (Verbascum thapsus) has also produced ripe seeds, so that I can start a yearly succession. Next year I most probably will not have any flowering plants, they got too late a start. They are so beautiful and even have a nice perfume.

2018-09-07 11.04.18 BLOG

Ich habe ein paar Herbstblüher im Garten, Astern, Chrysanthemen und Eisenhut, die gerade sehr vom Sturm gebeutelt werden.

… I have a few autumn flowering plants in the garden, aster, chrysanthemum and wolfsbane (Aconitum), which are being harassed by the storm right now.

2018-10-25 12.38.30 BLOG

2018-10-25 12.38.12 BLOG

Ich glaube das werden die letzten Nachrichten vom Garten für dieses Jahr sein. Vielleicht noch mal kurz in den Schlagzeilen, wenn der Zaun fertig und die Hecke gepflanzt ist.

… I think these will be the last news from the garden this year. Maybe a short one in the headlines, when the fence is done and the hedge planted.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Novemberanfang.

… Until then I wish you all a splendid beginning of November.

Gesehen in … … Seen in

Aalborg Flughafen, bei  der Absetzs- und Abholstelle . Sowas habe ich noch an keinem anderen Flughafen gesehen: Humor!

… Aalborg airport at the drop off point. I haven’t seen anything like it at any other airport: humour!

IMG_20181024_133518 BLOG01

IMG_20181024_133518 BLOG02

Ich wünsche euch noch schönes Küssen … 😉

… I wish you good kissing … 😉

Ein Leben nach dem anderen, Teil 2 … Life after life, part 2

Wir mussten dafür sorgen, dass Madhu diskret mit ihren Kräften umging, bis sie erwachsen war. Wir mussten vermeiden, Aufmerksamkeit zu erregen. Auch bereuten wir, ihr einen indischen Namen gegeben zu haben. Wir zogen in eine andere Stadt und nannten sie von da ab Shibonam nach einer nigerianischen Freundin aus den Jugendjahren meines letzten Lebens.

Wir hatten allerdings nicht mit der Beharrlichkeit ihrer leiblichen Eltern gerechnet. Wie sie auf einmal herausgefunden hatten, dass ihr Kind noch lebte, wussten wir nicht. Wenn sie entführt worden war, hatte man vielleicht die Schuldigen gefunden und diese hatten berichtet, dass das Kind verschwunden war, dass jemand es mitgenommen haben musste.

Wenn jemand zwei und zwei zusammenlegte, würde man uns bald auf den Fersen sein.

Die Eltern filmten lange Videos, in denen sie die Sekundärentführer baten, ihnen ihre Tochter zurückzugeben. Ausserdem versprachen sie eine hohe Belohnung für alle Hinweise, seien sie auch noch so gering. Das verkomplizierte unser Leben. Auf einmal schauten die Leute sich unsere Tochter genauer an. Wir wurden sogar gefragt, ob Shibonam ein indischer Name wäre. Nein, er stammte aus Nigeria, konnten wir ihnen versichern. Nun war mein Mann zambischer Abstammung und nicht nigerianischer, aber wer wusste das schon … trotzdem blieben wir nie länger als drei Jahre an einem Ort.

Madhus leibliche Eltern gaben niemals auf, anscheinend hatten sie eine nie endende Geldquelle. Aber wir flogen unter dem Radar sozusagen, weil Madhu selber einsah, dass sie für eine Afro-Amerikanerin gehalten werden musste. Sie wollte sich ihren Eltern erst zu erkennen geben, wenn sie ihre Aufgabe gelöst hatte. An ihrem 28. Geburtstag erzählte sie uns von ihrem Plan, den sie sorgsam all die Jahre vorbereitet hatte. Ihre drei besten Freunde würden ihr dabei helfen. Das erstaunte uns, denn wir waren nicht im klaren darüber gewesen, dass die vier noch Kontakt hatten. Doch erinnerte ich mich auf einmal dunkel an eine Szene im Wald, die ich beobachtet hatte, so als ob Madhu die anderen drei in etwas einweihte …

Ich schweife ab. Madhu würde nach Washington gehen, Ping nach Beijing, Murat nach Teheran und Felicity nach Rom. Alle vier würden sich gleichzeitig vor die jeweiligen Regierungsgebäude stellen und anfangen zu strahlen. ”Zu strahlen?”, fragte ich. ”Ja, zu strahlen, das weisst du doch, wie das funktioniert, hast du es vergessen? Unsere Seelen sind stark, unsere Auren sind stark. Wir brauchen nur dort zu stehen und darauf zu warten, was passiert. Es wird friedlich und wunderbar sein. Gedanken sind Energie, Gefühle sind Energie, wir sind alle unendliches Bewusstsein. Wir müssen uns nur klar darüber werden, dann ist alles möglich.” Mir war nicht wohl dabei, denn ich hatte durchaus ganz normale, gar nicht spirituelle Muttergefühle für Madhu, aber es musste sein, um die Menschheit davor zu bewahren, sich noch mehr gegenseitig zu zerfleischen. Diese Einmischung würde dem Diktator überhaupt nicht gefallen oder den Kapitalstarken, die davon profitierten, die Menschen gegeneinander aufzuwiegeln. Ich bekam Angst um Madhu … mein Mann legte mir beruhigend seine Hand auf die Schulter. ”Es ist ihre und unsere Bestimmung!” Ping, Murat und Felicity begaben sich in die gleiche Gefahr. Ich hatte den Verdacht, dass sie auch “freiwillig Wiederinkarnierte” waren.

Die vier jungen Leute waren fest entschlossen und begaben sich auf den Weg.

Während der ersten Tage hörten wir nichts von ihnen. Aber dann begannen in den Nachrichten Beiträge aufzutauchen, die von friedlichen, liebevollen Kundgebungen in Washington, Beijing, Teheran und Rom berichteten. Die Menschen versammelten sich und sprachen miteinander, umarmten sich, sangen, tanzten. Wenn Polizei oder Militär eingreifen wollte, wurden sie mit Liebe empfangen und mischten sich unter die Leute. Die jeweiligen Regierenden waren zuerst ratlos, dann rasend. Am rasendsten war der Diktator, der Madhu am liebsten hätte erschiessen lassen. Das wollte er jedoch nicht riskieren im Beisein von so vielen Menschen, daher lud er sie in das Weisse Haus ein. ”Geh nicht, Madhu“, dachte ich. Aber sie ging, natürlich ging sie.

Ich hatte in der Zwischenzeit den leiblichen Eltern von Madhu auf Umwegen die Nachricht zukommen lassen, dass sie ihre lange verloren geglaubte Tochter war. Sie waren überaus stolz und dankten dem Schöpfer des Alls für die grosse Gnade, dass sie eine derartige Mahatma (grosse Seele) zur Welt hatten bringen dürfen. Sie wollten natürlich eine Belohnung an jemanden schicken, aber ich wollte – aus guten Gründen, wie ihr euch vorstellen könnt – nicht in Erscheinung treten.

Bei der Unterredung zwischen Madhu und dem Diktator war niemand anderes zugegen. Niemand durfte filmen, niemand durfte zusehen oder zuhören. Daher weiss niemand, was eigentlich wirklich geschehen ist.

Tatsache war, dass Madhu tot war – ihr Hals war gebrochen – und der Diktator war untröstlich und weinte als ob er seine eigene Tochter verloren hätte. Am nächsten Tag appellierte der Diktator an alle Regierungsoberhäupter der Welt, sich auf den Weg zu begeben, den Madhu und ihre Freunde ihnen gezeigt hatten, Frieden, Verständnis und Liebe. Madhu, Ping, Murat und Felicity hatten die Welt vorbereitet, so dass der Rest einem Kinderspiel glich. Das versprochene tausendjährige Reich war angebrochen. Madhu hatte dafür sterben müssen … aber das hatte sie sicher von Anfang an gewusst.

Und wir? Wir durften bald die materielle Welt zum letzten Mal wieder verlassen …

 

Day14_HealthyBLOG

 

… We had to take care that Madhu used her powers discreetly until she grew up. We had to avoid drawing attention to us. We also regretted having given her an Indian name. We moved to another city in another state and called her “Shibonam” from then on after a Nigerian friend of mine from my last life’s younger years.

However, we hadn’t calculated with her physical parents’ persistence. We didn’t know, how they had found out that her daughter might still be alive. In case she had been abducted, they maybe had found the culprits, and those had told them that the child had disappeared, that somebody must have taken it away.

If people put two and two together, they would soon be after us …

The parents published long videos on television, in which they beseeched the secondary kidnappers to return their daughter. Furthermore, they promised a large reward for all information given, even the smallest one.  That made our lives more complicated. Suddenly, people looked closer at our daughter and asked us if Shibonam was an Indian name. No, we could assure them, it was Nigerian. My husband was of Zambian descent and not Nigerian, but what did they know … but just for safety sake we changed location every three years.

Madhu’s physical parents never gave up; they seemed to have a never-ending supply of money. But we were flying under the radar, so to speak, as Madhu realised that she needed to pass herself off as an African-American. She only wanted to contact her physical parents after she had solved her task. On her 28th birthday she told us about her plan, which she had carefully prepared for years. Her three best friends would help her. We were surprised, because we hadn’t noticed that the four of them still were in contact. But then I vaguely remembered a scene in the woods that I had observed one day, as if Madhu was initiating the others into something …

I am wandering from the subject. Madhu would go to Washington, Ping to Beijing, Murat to Tehran and Felicity to Rome. All four of them would stand at the same time in front of the relevant government buildings and start to radiate. “To radiate?”, I asked. “Yes, to radiate, you know that, you know how that works, did you forget?  Our souls are strong, our auras are strong. We only have to stand there and to wait what happens. It will be peaceful and wonderful. Thoughts are energy, emotions are energy, we all are infinite awareness. We just have to realize it, and then everything will be possible.” I must admit that I didn’t like that, as I did have quite normal, not at all spiritual motherly feelings for Madhu. But, it had to be, to prevent mankind from butchering each other more and more. The dictator wouldn’t like this meddling, nor would the finance oligarchs, who profited from playing groups of people against each other. I worried about Madhu … my husband put his hand on my shoulder to calm me. “It is their and our purpose!” Ping, Murat and Felicity exposed themselves to the same danger. I had the suspicion that they also were “voluntarily reincarnated”.  

The four young people were firmly decided and went on their different ways.  

During the first few days we didn’t hear anything from them. But then there were reports in the news about peaceful demonstrations in Washington, Beijing, Tehran and Rome. People came together, talked to each other, hugged, sang and danced. When police or military tried to intervene, they were greeted with love, and they blended into the crowd. The governments were first helpless, then furious. The most furious was the dictator, who would have liked to just get Madhu shot. But he didn’t want to risk it in front of so many witnesses, therefore he invited her into the White House. “Don’t go, Madhu!”, I thought. But she went, of course she went.

In the meantime, I had let Madhu’s physical parents know (by hidden channels) that she was their long-lost daughter. They were incredibly proud and thanked the creator of the universe for the great honour of having been able to bring to the world such a Mahatma (great soul). They wanted to give the informants a reward, of course, but I didn’t want to come forward, as you can imagine.  

During the conversation between the dictator and Madhu nobody else was present. Nobody was allowed to film, take photos, observe or listen. Therefore, nobody knew what really happened.

The fact was that Madhu was dead – her neck was broken – and the dictator was inconsolable and cried as if he had lost his own daughter. The next day the dictator appealed to all heads of government on earth to walk the path that Madhu and her friends had shown them, the path of peace, understanding and love. Madhu, Ping, Murat und Felicity had prepared the world, so that the rest seemed like child’s play. The promised thousand years’ kingdom of God had dawned. Madhu had to die for it … but I am sure she knew that from the start.

And what about us? We were allowed, to soon leave the physical world for the last time …