Drama auf dem Lande … Drama in the countryside

Mein Mann und ich sitzen friedlich in der guten Stube, als etwas Grosses mit ziemlicher Wucht ans Fenster knallt, ein Vogel, ein grosser Vogel, eine Taube. Ich springe auf, um rauszulaufen und einer etwaigen Taube in Schock beizustehen, als mein Mann ruft: „Da fliegt ein Raubvogel mit einer Taube in den Krallen!“ Schockschwerenot … ich weiss ja, dass sie auch leben müssen, aber hier im Dorf jagen? Am Futterplatz? Das wirkt etwas frech. Eine Türkentaube hat er sich geschnappt, die Ringeltauben sind wahrscheinlich etwas zu fett.

… My husband and I are sitting peacefully in the living room, when something big crashes against the window; a bird; a big bird; a pigeon. I jump up to run out and help a possible pigeon in distress, when my husband calls out: „There is a bird of prey, it is flying away with a pigeon in its claws!“ What a shock … I know that they also have to live, but to hunt here in the village? At the bird feeder? That seems a bit cheeky. It took a collared dove. I presume that the wood pigeons are a bit too fat.

2019-03-12 10.01.37

So eine war es, armes Viecherl … 😦

… It was one of those, poor little creature … 😦

Werbeanzeigen

Schaut mal, … Look here,

ist das nicht schön?                        … isn’t that beautiful?

2019-01-26 11.13.49

2019-01-26 11.14.23

2019-01-26 11.15.14

2019-01-26 11.16.50

Herzliche Wochenendgrüsse vom Schnee „hasser“ 😉

… Weekend greetings from the snow „hater“  😉

Sturm … Storm

Ein gleichmässiger, drohender Unterton, dazu das Geheule der Böen und das Klappern von lose Hängendem …  eine Harmonie des Schreckens.

… a monotonous, threatening, underlying tone, add the howling of the gusts and the rustling of all things hanging loose … a harmony of terror.

IMG_9825

Die Natur wird gebeutelt, und selbst im Haus kommt kein Gefühl der Sicherheit auf …

… Nature is being shaken, and even inside the house a feeling of security does not arise …

IMG_9826

 

(P.S.: Wenn ich an die schrecklichen Stürme in den Philippinen denke mit 300 m/Sekunde und das stundenlang, dann grenzt es für mich an ein Wunder, dass dort überhaupt Menschen überlebt haben.

… When I think about the terrible hurricanes in the Philippines with 300 m per second and that for hours on end, I consider it a miracle that anybody has survived at all.)

 

Wir essen also gerne, na und?

Vorletzte Woche war zu mehr als 50% Balles-World-Woche. Balle stellt auf ihrem Blog u. a. Rezepte ihrer Mutter aus Makedonien vor, die neben den griechischen, den toskanischen (Buch)  und den 5-Elemente-Rezepten (unbezahlte Reklame) jetzt mit zu unseren Lieblingen gehören.

2018-11-08 23.50.04 BLOG
(Hier macht es Spass zu kochen. Wahnsinnig, wie der Philodendron explodiert ist! Der obere Zweig war auch schon beim Kalender angelangt, da habe ich ihn umgedreht und zurückwachsen lassen, denn schliesslich soll man das schöne Aquarell aus Dubrovnik noch sehen können.)

Sonntag vor zwei Wochen gab es die wunderbaren Fischfrikadellen von Balles Mutter mit den Sahnekartoffeln aus unserem Toskana-Kochbuch, die ich hier schon einmal vorgestellt habe.

Am Montag probierten wir Balles Bohneneintopf „Tavce Gravce“. Ich hatte Bedenken, weil mein Mann immer behauptet, dass er keine Hülsenfrüchte mag. Von wegen! Er ass drei Portionen und eine allerletzte Miniportion, der Rest, den ich nicht mehr hinunterklemmen konnte. Dazu gab es Pita vom Zitronen-und-Olivenöl-Blog mit Oregano und Thymian gewürzt.

Am Donnerstag gab es dann den Nudel-Spinat-Auflauf von Balle, sehr lecker, keine Reste … 😉

Am Freitag, der fast immer unser Restetag ist, gab es die restlichen Fischfrikadellen (ich hatte extra mehrere gemacht) mit gratinierten Restkartoffeln.

In der Woche darauf, nachdem wir aus Kopenhagen zurück waren, hatten wir noch einen Rest Bohneneintopf (extra mehr gemacht, damit ich nach der „Reise“ nicht gleich kompliziert kochen musste), zu welchem ich kleine Fladen briet, mehr kleine Pfannkuchen (Blinis?) als Brot und sehr lecker, „Lalangites“ vom Zitronen-und Olivenöl-Blog. Ich machte nur die Hälfte der angegebenen Menge, weil wir ja nur zu zweit sind, aber das war ein Fehler, denn die schmecken auch kalt zwischendurch, wann immer.  😉

Ich verbringe eine Menge Zeit mit Kochen, und ich geniesse es, denn als ich noch arbeiten ging, hatte ich keine Zeit dazu; abends war ich einfach zu müde. Ich halte mich nach dem ersten Ausprobieren nicht immer buchstäblich an Rezepte, sondern übernehme eigentlich mehr Ideen. Bei der griechischen und der toskanischen Küche sind das z. B. die frischen Kräuter und die Gewürze. Da gibt es manchmal Kombinationen, auf die ich von allein nicht gekommen wäre.

Könnt ihr euch vorstellen, ich habe mir seit ein paar Monaten tatsächlich angewöhnt, einen Essensplan für die Woche zu machen, nach welchem ich dann den Einkaufszettel schreibe und an den wir uns auch so ziemlich halten. 😉  Das spart so viel Geld, man glaubt es kaum. Vorher liessen wir uns eher davon inspirieren, was im Supermarkt angeboten wurde, was nicht unbedingt immer ratsam ist … 😉

Aber jetzt wünsche ich euch allen erst einmal einen guten Appetit!

 

Wie haben meine Pflanzen den langen Winter überlebt?

Alles in allem ist da eine gute Überlebensrate. Ich habe allerdings etwas den Überblick verloren, was wo drin ist. Das meiste kann ich identifizieren, einiges nicht und einige wenige zeigen gar kein Leben oder vergammelte (wegen zu viel Nässe) Wurzeln/Knollen/Zwiebeln. Bei den Gartengloxinien weiss ich, dass sie erst später kommen, da habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Von den Rosen haben alle überlebt, von den Rhododendren auf jeden Fall 17 von 19 (die beiden kleinen sehen nämlich nicht gut aus, aber mal sehen). Die meisten Stauden haben überlebt, nur den Stockrosen, einigen Tulpen und den Alpenveilchen war es zu feucht.

IMG_8392

Hier haben wir erst einmal meinen Arbeitsplatz eingerichtet; das ist die Ostterrasse. Hier haben wir die meisten Rosen und andere grosse Container untergebracht (wegen der kommenden Bauarbeiten, alles steht jetzt auf den Terrassen).

IMG_8412

Das ist die Südterrasse. Wenn da Blumentöpfe stehen, sind wir recht ungeniert.

IMG_8388

Hauptsächlich werden wir uns wohl hier aufhalten, auf der Nordterrasse. Sie ist am grössten und lieg am ungeniertesten. Hier haben die Rhodos und viele andere ein vorübergehendes Heim gefunden.

IMG_8415

Die habe ich aus dem Grass gerettet, bevor das grosse Umgraben beginnt. Die muss ich irgendwo zwischenparken.

IMG_8456

Die Phlox-Pflanzen habe ich vom Nachbarn gegenüber geerbt. Er bekommt dann Tomaten und vielleicht Dahlien.

IMG_8414

Die bisher einzige blühende Tulpe (bei mir), eine botanische.

IMG_8396

Ein Koniferen-Bonsai.

IMG_8444

Das sind verschiedene Johannesbeerbüsche und ein Zierribes. Ob meine Schmetterlingsbüsche was werden, sei dahingestellt, aber es ist noch zu früh zum Aufgeben.

IMG_8450

In der Mitte Taglillien, rechts Iris (?), links eine Wildstaude, die ich geklaut habe, dahinter Primeln. Das Tote sind die Stockrosen.

IMG_8454

Mein totgeglaubter Rittersporn (so eine kleinwüchsige Sorte mit tollen dunkelblauen Blüten).

IMG_8455

Mein wilder Wald- und Wiesenknoblauch, 5 Erwachsene und ganz viele Babies.

IMG_8441

Den Lavendeln geht es gut und der kleinen Mirabelle auch, die bekommt Blattknospen. Mit hineingeschummelt haben sich eine junge Tulpe, eine Waldanemone (hoffentlich eine blaue …) und eine Prairiemalve.

IMG_8439

Der vierjährige Apfelbaum. Der neu ausgesähte vom letzten Jahr ist leider abgenippelt.

IMG_8432

Margariten; ich weiss noch nicht, ob es die hohen schlaksigen sind oder die italienischen.

IMG_8431

Mein Lärchen-Bonsai wird grün.

IMG_8425

Anemona sylvestris, die grosse Schwester der Buschwindröschen.

IMG_8428

Meine Waldrebe, die bekommt mittelblaue, ein wenig glockenförmige Blüten. Zwei von den anderen Klematis zeigen auch Leben. Eine noch nicht.

IMG_8426

Bepflanzt mit geretteten Akelei und Lupinen und zwei gekauften spanischen Margariten.

IMG_8427

Meine vier Tomaten. Ich habe noch fünf Pflanzen, aber die sind für den Nachbarn.

IMG_8434

Insgesamt fünf Paprikapflanzen; die stehen in zwei Etagen.

IMG_8458

Ganz schüchtern noch zeigt sich etwas Grün an der marokkanischen Minze.

IMG_8435

Und hier sind die fünf grössten der Oleander aus Samen von Malta. Da stehen noch acht kleinere über das Haus verteilt. Sie haben noch nicht geblüht, auch hier steigt die Spannung wie bei den Rhododendren. 😉

Jetzt wisst ihr das meiste. Wenn man die Umstände in Betracht zieht, kann ich mich nicht beklagen. Meine Pflanzen sind tapfer!  😉

Tomatensaat

Falls ihr interessiert sein solltet, wie es den kleinen Tomatenpflänzchen ergangen ist: sie leben in bester Willkür. Die zweiten Blätterpaare kommen ganz schüchtern hervor.

IMG_8223 BLOG

IMG_8229 BLOG

Nun geschah es aber an einem der Tage, dass ich eine rote Paprikaschote zubereitete, und siehe da, sie enthielt wunderbare, reife und gesunde Samen. Ich konnte es natürlich nicht sein lassen und habe welche aufbewahrt.

IMG_8226 BLOG

Sobald ich den Sack Erde unter all dem Schnee auf der Terrasse gefunden habe, hole ich ihn rein, lass ihn durchwärmen und dann sähe ich die Samen aus.

IMG_8228 BLOG

Die Tomaten fingen auch in einer Champignonverpackung an. Jetzt haben sie einen höheren Deckel bekommen, das Unterteil einer Weintraubenverpackung. Aber die wird auch bald nicht mehr hoch genug sein, wenn die so weiterwachsen.

IMG_8227 BLOG

Die Tomaten haben einen „Schal“ umbekommen, denn es ist kalt so dicht am Fenster.
I
ch habe noch nie probiert, Paprika zu ziehen; das wird spannend. 

Tschüss, bis nächstes Mal!