Schlagzeilen (6) … Headlines (6)

Musik: Mein Mann bastelt immer noch an dem Blues (Still got the Blues for you), der nicht so schlicht und einfach ist wie manche der anderen Songs in unserem Repertoire. Aber wir haben jetzt einen neuen dazugenommen, und zwar „Looking out my backdoor“ von Credence Clearwater Revival. Der war nicht auf unserer Liste, aber es kommt wohl nicht überraschend … ich bin ja ein Fan.

… Music: My husband is still working with the Blues (Still got the Blues for you), which is not as easy as the other songs in our repertoire. But we decided to take other songs up in the meantime. The latest one is „Looking out my backdoor“ by Credence Clearwater Revival. That was not on our list, but it can’t come as a surprise … I am an absolute Fan.

Übrigens waren neulich unsere hundeerfahrenen Freunde zu Besuch (wir waren in der Hitze im Vildmose mit den Hunden … alle Tiere waren natürlich im Schatten und zeigten sich nicht). Was ich sagen wollte, er spielt in einer Band mit 5-6 anderen und er wollte uns so gerne mal spielen hören. Sie war ganz begeistert auch weil sie unseren Musikgeschmack teilt, und er hielt es irgendwann nicht mehr aus, griff sich die Country-Gitarre meines Mannes und spielte und sang mit. Das nenne ich ein Kompliment!

… By the way, not long ago our dog experienced friends came to see us (we were in the moor in the greatest heat with the dogs … all other animals stayed, of course, in the shade and made no appearance). Where was I? Yes, he plays in a band with 5-6 others and wanted to hear us playing. She was quite enthusiastic, also because she shares our taste of music, and he could not sit still anymore at a point, grabbed my husband’s country guitar and played and sang with us. That’s what I call a compliment!

 

Motorrad: Wir sind zum ersten Mal in einer grösseren Gruppe gefahren. Es waren allerdings nur 8 Motorräder mit 11 Leuten auf einer Tour nach Djursland. Da waren wir zwar schon, aber wir wollten es doch gerne einmal ausprobieren. Es stellte sich heraus, dass wir doch noch wieder neue und schöne Wege (und Schlösser) kennenlernten.

IMG_20180527_100348 BLOG

Am letzten Freitag war das allerdings etwas ganz anderes. Wir fuhren von Mariager nach Hobro mit ca. 230 Motorrädern der verschiedensten Marken in einer langen Prozession (ich dachte, es gäbe im Deutschen das Wort Cortege …). Dieses Treffen sammelte Geld für ein so genanntes Julemærkehjem ein, ein Weihnachtsbriefmarkenheim. Das sind Kinderheime, zu dessen Gunsten zu Weihnachten extra Briefmarken herausgegeben werden, mit denen man dann seine Briefe verschönern kann. Sie zählen allerdings nicht als Porto, sondern „nur“ als Spende. Diese Kinderheime wurden ursprünglich dazu eingerichtet, um Stadtkindern aus finanzschwachen Familien („arm“ darf man ja nicht mehr sagen, es gibt keine Armut in Dänemark …) einen Aufenthalt im Grünen ermöglichen zu können. Es wurden ca. 28000 Kronen eingesammelt, ca. 3758 Euro. Das Heim gab in Hobro Kaffee und Kuchen aus. Ich sah zum ersten Mal die verschiedenen Biker-Klubs, die es gibt, wie z. B. die „Smiling girls“ und die „Sons of freedom“. Und dann war da eine Gruppe (Männer), die alle eine in Erdbeerform- und -farbe gestrickte Mütze trugen, wenn sie den Helm nicht aufhatten.  😉  😀

IMG_20180608_172723 BLOG

… Motor bike: We drove for the first time in a larger group. We were only 8 bikes and 11 people, but anyway. We drove through Djursland, were we have been before, but we wanted to try it. We found out that there were still new and beautiful roads (and castles)  to discover.

… Last Friday though, it was completely different. We drove with about 230 motorbikes of all kinds of brands from Mariager to Hobro in one long cortege. This meet-up collected money for a so called Julemærkehjem, a Christmas stamp home. These are children’s homes, in favour of which stamps are being issued at Christmas, with which one can embellish one’s letters. They can’t be used as postage though, but „only“ as donation. These children’s homes were originally established to enable city bred children of financially challenged families (we are not supposed to say „poor“ anymore, there isn’t any poverty in Denmark …) to stay a while in green surroundings. We collected ca. 28000 Danish Crowns,  ca. 4666 USD or ca. 3294 GBP. We were received with coffee and cake in Hobro. I saw for the first time all the different biker clubs, e. g. the „Smiling girls“ and the „Sons of freedom“. Another group (men) had all caps on knitted in strawberry shape and colour when they had their helmets off.   😉  😀

IMG_20180608_172730 BLOG

Um unser Haus herum ist die Wildnis verschwunden, Fliesen gelegt, Gras gesäht, Beete definiert … und es regnete am letzten Sonntag, hurrah! Die Hecke wird im Herbst gepflanzt.

… Around the house the wilderness has disappeared, tiles have been put, grass has been sown, flower beds have been defined … and it rained last Sunday, hurray! The hedge will be planted in autumn.

Das war’s erst einmal an Neuem, die Ausflüge werden separat behandelt.

… That was all news for now, the excursions are being reported in separate posts.

Advertisements

Einkaufen/Verkaufen übers Internet … Internet sales/purchases

Die Geschichte mit den Gitarren vom Februar dieses Jahres (wir wollten eine Fender verkaufen, die der Mann, der sie uns damals verkauft hatte, unbedingt zurückkaufen wollte. Wir erwarben dann am selben Tag eine Gibson zu einem sehr guten Preis)  löste bei mir Erinnerungen an andere witzige Erlebnisse mit Verkäufen via Internet aus.

… The story with the guitars in February this year (we wanted to sell a Fender, which the man, who had sold it to us, urgently wanted to buy back. We then bought, on the same day, a Gibson at a very good price) triggered some memories of other funny situations with sales via the Internet.

 

Unser erstes Motorrad, eine Honda Goldwing 1200 Aspencade, verkauften wir an einen jungen Polizisten aus Frederikssund und seine reizende, griechischstämmige Frau. Er investierte viel Geld und Knochenfett in den Umbau der Maschine, und man konnte sie hinterher überhaupt nicht mehr wiedererkennen. Seine Frau fuhr eine Honda Shadow American classic edition, zwar keine richtige classic, sondern eine nachgebaute, aber ein tolles Motorrad, und ich durfte probesitzen.

… Our first motorbike, a Honda Goldwing 1200 Aspencade, we sold to a young policeman from Frederikssund and his lovely wife of Greek descent. He invested a lot of money and muscle power to completely reshape the bike, so that we were not able to recognize it afterwards. His wife had a Honda Shadow American classic edition, not a real classic, but a new one built in the old style, but a beautiful bike, and I was allowed to sit on it!  😉

Als wir nun einige Jahre später unsere Shadow 750 verkaufen wollten, waren die beiden die ersten, die uns anriefen, und sie kauften sie sofort. Sie hatten ihre Motorräder kurz nach Fertigstellung des Umbaus der Goldwing durch einen Wasserschaden verloren. Der Roskildefjord war über die Ufer gegangen und in viele Keller und Garagen geflossen. Ein Jammer mit der Shadow classic!

3_500_2001_honda_shadow_750cc_american_classic_edition_22802666

(Dies ist nicht die genannte Shadow classic, nur eine ähnliche. …This is not the Shadow classic mentioned here, just a similar one.)

… When some years later we wanted to sell our Honda Shadow 750, these two were the first to call us, and they bought the bike immediately. After the remake of the Goldwing, they had lost both their bikes to water damage. The Roskildefjord had flooded parts of the town and had put many cellars and garages under water. Such a pity for the Shadow classic!

Ein paar Monate später wollten sie dann auch noch unseren Motorrad-Transporter kaufen, aber der war dann schon weg.

… A few months later, they also wanted to buy our motorbike trailer, but that had been sold by then.

Wir wissen jedenfalls, wen wir anrufen, wenn wir irgendwann einmal unsere jetzige Maschine verkaufen wollen. 😉  😀

… In any case, we know whom to call, if ever we wish to sell our present machine. 😉  😀

 

Der Verkauf des Transporters war eine richtige Saga. Als allererster meldete sich ein Geschäftsmann aus einem der baltischen Staaten. Wir sollten die Kosten für den Spediteur auslegen, und er würde uns dann die Kaufsumme plus Speditionskosten überweisen. Das kam uns natürlich merkwürdig vor, schliesslich wollten wir Geld einnehmen und nicht ausgeben. Wir untersuchten die Domäne des baltischen Herren und fanden heraus, dass im Internet vor dem Herren gewarnt wurde. Auch wurde generell vor Geschäften gewarnt, die über die von ihm benutzte Bank abgewickelt werden sollten, an deren Namen ich mich jetzt leider überhaupt nicht erinnern kann. (Es fiel mir wieder ein, aber ich darf es hier wohl nicht erwähnen …)
Als wir dem baltischen Herrn mitteilten, dass wir die Speditionskosten nicht auslegen würden und dass wir gerne erst das Geld von ihm haben wollten, bevor wir den Transporter herausgaben, wurde er giftig.  Ob wir denn glaubten, dass er uns betrügen wollte (ja, natürlich), das würde er niemals tun, er wäre ein guter Christenmensch (haha, selten so gelacht).

… The sale of the trailer was a real saga. The first person to call was a businessman from one of the Baltic countries. We were supposed to advance the transport fee, and then he would transfer the money – including the transport costs – to our account. We found that weird, I mean we wanted to get money not spend money. We researched the domain of the Baltic gentleman and found out that there were warnings about him on the Internet. There were also warnings against doing any business with the bank that he used, and the name of which I unfortunately don’t remember. (I remembered it, but I guess I am not allowed to mention it here …)
When we told the Baltic gentleman that we would not advance the transport costs, and that we would like the money up front before we delivered the trailer, he got nasty. If we thought that he planned to cheat us (yes, of course), he would never do that, he was a good Christian (haha, we rarely laughed so much).

Der zweite Interessent für den Trailer war ein Herr, der wegen einer Behinderung in einem elektrischen Rollstuhl fuhr und für diesen gerne einen Transportanhänger haben wollte. Er hatte Tausend Fragen und schrieb meterlange SMS-Mitteilungen. Wir befanden uns zu dem Zeitpunkt mit den Fahrrädern auf den Elbdeichen bei Boizenburg und mussten alle 5 Minuten anhalten, weil eine neue SMS kam. Mit dem Preis war er einverstanden, aber er wollte den Auffahrtswinkel wissen, den Abstand zwischen den beiden Auffahrtspanelen, wie breit die wären etc. etc. Alles natürlich völlig legitime und wichtige Fragen. Zum Schluss, als alles abgesprochen war und eigentlich nur noch ein Treffen vereinbart werden sollte, fing er doch tatsächlich an, den Preis runterhandeln zu wollen. Da wurde es selbst dem gemütlichen Gentleman zu viel und er erklärte, dass er den Transporter nicht an ihn verkaufen wollte. Dann kamen erst richtig viele SMS, lang und ausführlich. Zum Schluss blockierte mein Mann diesen ”Kunden” auf seinem Handy. 

… The second person interested in the trailer was a man, who drove in an electric wheelchair because of a handicap, and for the transport of this wheelchair he wanted to buy the trailer. He had thousands of questions and wrote endless smses. At that time we were on a bicycle tour on the dams of the river Elbe near Boizenburg and had to stop every 5 minutes, because a new sms arrived. He was o.k. with our price, but he wanted to know the angle of the ramps up to the platform, the distant between the two ramps, how wide the ramps were etc. etc. All completely legitimate and important questions, of course. At the end, when everything was agreed upon and only a meeting had to be planned, he started to haggle over the price. The cosy gentleman (my husband) had enough and told him that he didn’t want to sell the trailer to him. The triggered even more and longer smses. In the end my husband blocked this “customer” on his handy.

Kurz darauf wurden wir dann den Trailer los, ganz normal, Übergabe auf einem Parkplatz, der vereinbarte Preis, kein weiteres Herunterhandeln.

… Shortly after, we sold the trailer in a normal way, handing it over on a parking lot, at the agreed price, no further haggling.

Es gibt Leute, die den Preis sogar bei Abholung noch runterhandeln wollen. Das akzeptieren wir nicht. Wir machen gute Preise und der Zustand der Sachen ist immer wie beschrieben.

… There are people who want to press the price when they come to collect. We don’t accept that. We make good prices and the condition of our stuff is always as described.

Bekannte hatten das mit Möbeln. Als alles aufgeladen war, wollten die Käufer runterhandeln. Meine Bekannten haben sich dann breitschlagen lassen; ich hätte die alles wieder ausladen lassen. Besser noch, man lässt sich bezahlen, bevor aufgeladen wird.

… It happened to friends who wanted to sell furniture. When everything had been loaded on a truck, the buyer wanted to press the price. Our friends gave in, but I would have made them unload again. Even better, get paid before loading.

Ein anderes Mal überlegten wir uns, einen PKW mit eingebauter Campingausrüstung zu kaufen. Es gibt da ein bestimmtes älteres Modell. Wir trafen uns mit dem Verkäufer auf halbem Wege auf einem Parkplatz. Bei der Probefahrt stellen wir den einen Mangel nach dem anderen fest, u. a. fuhr das Auto nicht schneller als 100, aber das war nur eine Sache. Bei jedem Mangel bekamen wir zu hören, ”Ach, das habe ich ja noch gar nicht bemerkt, das wird natürlich behoben!” Wir waren dann zu unsicher, um mit dem Herrn ein Geschäft einzugehen, denn wer weiss wie viele Dinge mit dem Auto nicht stimmten, die wir nicht bemerkt hatten.

… Another time we were thinking of buying a car with inbuilt camping equipment. There was a special older model. We met the seller on a parking lot. During the trial drive we noticed one defect and oddity after the other. At every instance we got the remark “Oh, I have not noticed that, it will of course be mended!”  We did not feel secure to make a deal with him. Who knew how many other things were wrong with the car that we hadn’t noticed!

Man muss schon vorsichtig sein. Einige Anbieter arbeiten damit, eine ungenaue Beschreibung vom Artikel zu verfassen so dass man glaubt mehr zu kaufen als dann tatsächlich ankommt. So kann es einem passieren, dass man eine leere CD-Verpackung geliefert bekommt, denn da steht nirgendwo im Text, dass da eine CD drin sein soll.  😉  (Das passierte einem Mit-Blogger auf blogger.de)

… One really has to be careful. Some vendors use the trick to give an unclear description of the article, so that the buyer thinks he will get more than actually arrives. It can happen that one gets an empty CD-package, because nowhere in the text was mentioned that there should be a CD in it. 😉 (It happened to a blogger on blogger.de)

Ich nehme an, dass einige von euch ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Aber die meisten Käufe, die wir im Internet getätigt haben, waren unproblematisch. Aber ich frage mich, warum ich immer wieder Nachrichten bekomme, wenn ein Artikel, den ich bereits gekauft habe, noch einmal verkauft wird. Was soll ich mit 5 Exemplaren eines und desselben Comic-Heftes?  😀

… I presume that some of you might have had similar experiences. But most of the purchases that we made on the Internet were unproblematic. But I do ask myself, why I get notices about articles being for sale that I have already bought. Why would I need 5 copies of one and the same comic book?  😀

 

 

 

O. K., ich gebe mich geschlagen … o. k. I am beat

Mein Blog ist tot, wenn er privat ist. Ganze zwei Leute von 206 haben sich registriert. Ich bin nicht sicher, dass meine neuen Beiträge im Reader erscheinen. Ich beisse also in den sauren Apfel und mache den Blog wieder auf mit Impressum und Datenschutzerklärung als oberste in „Topics“.

… My blog is dead when set on private; two out of 206 people have registered. I am not sure that my new posts show up in people’s readers. So I swallow the bitter pill and make it public again. The obligatory Impressum and data protection declaration can be found on top of the „topics“ list.

Ich liebe es zu schreiben und die Diskussion mit anderen Bloggern, und kann daher nicht einfach zusehen, wie mein Blog abnippelt …

… I like writing and the discussion with other bloggers too much to just let my blog die …

Auf ein Wiedersehen in diesem Theater, liebe Grüsse aus Dänemark!

… See you again in this theatre, kind regards from Denmark!

IMG_8687 BLOG

Blogumstellung auf privat … Shifting my blog to „private“

Das geschieht wegen der neuen Daten-Gesetze in der EU, wie die meisten von euch ja wissen, und zwar noch im Mai, 26. oder 27. Mai. Unten eine Abbildung des Fensters, dass ihr in Zukunft sehen werdet, wenn ihr das erste Mal „Liken“ oder kommentieren wollt. So wie ich es verstehe, kann man mit und ohne eigenen Blog einloggen. Wenn ich euch dann allergnädigst akzeptiert habe, ist alles wie vorher.  😉

Ich bin nicht an euren Daten interessiert, ausser zum Antworten auf eure Kommentare. Ich sammle eure Daten nicht und verkaufe eure Daten nicht. Auf das, was WordPress macht, habe ich keinen Einfluss, aber deren Datenschutzpolitik findet ihr HIER. Sie behaupten, sie an das Neue Gesetz angepasst zu haben. Leute, die privaten Kontakt zu mir wünschen, können mir an meine E-Mail-Adresse schreiben, die in meinem Profil aufgeführt ist.

… This happens because of new data protection laws within the EU, and that still in May, on 26th or 27th of May. Below a graphic of the window that you will see in future when liking or commenting for the first time. As I understand it, it is possible to login with or without a blog of your own. After I have oh so graciously accepted you, everything works like before.  🙂

… I am not interested in your data, except for answering your comments. I don’t collect any of your data, I don’t sell any of your data. I do not have influence on what WordPress is doing though, but you find the link to their data protection policy HERE. They say that they have adapted it to the new law. People who wish to have private contact can just write to my email mentioned in my profile.

WordpressEinloggen

… I guess this will appear in your blog language …

Ich hoffe, dass ich euch auch weiterhin bei meinem Blog treffen werde … 😉 … Liebe Grüsse aus dem enorm sommerlichen Dänemark!

… I hope that I will continue meeting you on my blog … 😉 … Kind regards from the enormously (rare) sunny Denmark!

Warum ich keine Lust mehr auf Facebook habe

Ich bin zum ersten Mal 2013 bei Facebook ausgestiegen, habe die Seite dann aber wieder geöffnet, weil die Seite für das Buch meines Mannes daran geknüpft war, die wollten wir nicht schliessen. Jetzt werden wir sie aber aufgeben und dann kann ich endgültig Facebook zumachen. Meine Gründe damals waren verschiedener Art:“

„Zum Einen ist dort die Schwemme von Spam. Alle möglichen Dinge werden einem auf der eigenen Seite serviert. Unter anderem tauchen weise Worte von Herrn Bhagavan Rajneesh auf, falls ihr euch erinnert, der mit dem Ashram in Poona, den Diszipeln, die sich prostituierten, um Geld zu beschaffen, weshalb die Nachbarn sich beschwerten und letztendlich musste die Gruppe Poona verlassen. Die gingen dann nach Amerika, wo Herr Rajneesh sich eine Rolls Royce Sammlung von dem Geld seiner Anhänger zulegte und dann in Schwierigkeiten mit dem langen Arm des Gesetzes kam (nicht wegen der Autos allerdings).
Einige seiner Anhänger haben die Gruppe weitergeführt unter etwas anderen Vorzeichen, jetzt wieder in Poona, und jetzt tauchen wie gesagt seine Weisheiten unter dem Namen Osho auf Facebook auf. So ein Typ imponiert mir also nicht als Guru.

Zum anderen ist die Art und Weise, wie die Leute auf Facebook miteinander umgehen ziemlich schrecklich. Die Art, wie diskutiert wird, meine ich, besonders im amerikanischen Umkreis. Hinter fast jedem Argument kommt irgendein das Gegenüber abwertender Ausdruck wie z. B. Moron, Imbecile, Idiot usw. Der letzte Schrei ist es, Leute als „sheeple“ zu betiteln, was ausdrücken soll, dass sie blindlings einer Autorität oder der Masse folgen.  Das ist Schubladendenken pur. Und was ist das für eine respektlose Art und Weise miteinander umzugehen. Ich habe mal mit einem Amerikaner diskutiert, der sich ehrlich Mühe gab, sachlich zu bleiben. Aber auch er konnte nicht sehen, dass das was die Weissen mit den Indianern gemacht haben, nichts anderes war als das, was mit den Palestinensern passiert ist. Die Vertreibung von Millionen von Palestinensern verurteilte er, aber die Landräubereien der Weissen waren ”spoils of war”. Kann man nichts machen

Und dann als dritter Punkt die ”massgeschneiderten” Reklameannoncen. Warum wurde ich tagtäglich mit Reklame für Stütz-BHs bombardiert? Also ehrlich!   😉  😀

Und hier noch ein Bild, das gar nichts mit Facebook und Osho und Idioten und Stütz-BHs zu tun hat:

IMG_20180401_122726 BLOG

Fotografiert in Hadsund im Wildgehege. Das sind Sicca-Hirsche.

Stella erinnert sich … Stella remembers

Hamburg im Hauptbahnhof vor ca. 35 Jahren.

Ich stand auf der Brücke, die zur Fussgängerzone Mönckebergstrasse führt. Auf der gegenüberliegenden Brücke vor der so genannten Wandelhalle spielte sich Folgendes ab:

Ein ziemlich abgerissener älterer Mann bettelte die Leute an, mit einem zerknautschen Hut in der Hand. Ein junger Mann, sehr elegant gekleidet, flippte völlig aus, schrie den Mann an, schlug ihm den Hut aus der Hand, und als der sich danach bückte, trat er ihm tatsächlich mit voll Karacho in den Hintern. Fast wäre der alte Mann hingefallen. Der beeilte sich weg. Der junge Mann setzte ihm nach und versuchte, ihn noch einmal zu treten. Ich wollte gerade rüberlaufen, da sehe ich, dass die beiden direkt in die Arme eines Sicherheitsbeamten liefen, der anscheinend alles mitangesehen hatte, denn er nahm den alten Mann in Schutz.

Ich war ziemlich sprachlos. Jemanden, der bildlich gesprochen am Boden liegt, auch noch treten? Kleider machen eben doch keine Leute. Elegant gekleidete Leute können durchaus Wildtiere und Barbaren sein.

stock-photo-hamburg-main-station-413274445
(Foto: Pixabay, shutterstock)

… Hamburg main station, about 35 years ago.

I was standing on the bridge that leads to the pedestrian area of Mönckebergstrasse. On the bridge on the opposite side in front of the so called „Wandelhalle“ (a big hall with shops and cafes) the following took place:

A rather ragged old man was begging for money with a battered hat in his hand. A young man, dressed very elegantly, completely flipped out, shouted at the old man, slapped the hat out of his hand, and when the old man bowed down to pick it up, he kicked him in the behind, believe it or not. The old man nearly fell and then hurried to get away. The young man ran after him and tried to kick him again. I just wanted to rush over when I saw that the two of them ran directly into the arms of a security person, who seemed to have watched it all and who protected the old man.

I was quite speechless. To kick somebody, who – figuratively speaking – was lying on the ground? Fine feathers don’t necessarily make fine birds. Elegantly dressed people can be wild animals and barbarians.

Schlagzeilen (5) … Headlines (5)

 Tiere 1: Seit gut einer Woche streift bei uns eine Gastkatze herum. Sie stammt aus einem aufgelösten Haushalt, wo 15 Katzen und 3 Hunde waren und Frauchen jetzt im Krankenhaus liegt. Sie muss gerade auf Tour gewesen sein, als der Tierschutzverein die anderen abgeholt hat. Armes Kätzchen, drei Nachbarn füttern sie, aber keiner kann sie nehmen, denn ich habe eine schlimme Allergie und die anderen haben alle Hunde oder Hunde und bereits Katze. Eine Nachbarin wollte den Tierschutzverein anrufen, aber Kätzchen ist immer noch da. Sie erinnert an eine Maincoon oder eine norwegische Waldkatze.

… Animals 1: Since a bit more than a week we have a prowling cat in our neighbourhood. It is coming from a dissolved household, where there were 15 cats and 3 dogs, and the owner is in hospital. It must have been on a prowl then, when the people from the society of the prevention of cruelty to animals came around and fetched all the others. Poor kitty; three neighbours are feeding her, but none can take it in, as I have a bad allergy and the others have dogs or dogs and a cat. One neighbour wanted to call the society again, but kitty is still there. It reminds me of a Maincoon or a Norwegian forest cat (that is a race here in Scandinavia that resembles the Maincoon).

Tiere 2: Für mich eine absolute Sensation. Wir waren kurz vor dem Einkaufen noch kurz beim Raubvogelturm, wo wir einen sehr netten Holländer trafen, der uns schöne Bilder von gesichteten Vögeln zeigte, als wir ein ganz anderes Tier sichteten. Erst dachten wir, dass es sich um einen Fuchs handelte, aber weder Grösse noch Farbe waren richtig.
Mein Mann meinte, das wäre ein Wolf, ich war mehr für herumstreifender Schäferhundverschnitt.
Die Überprüfung zu Hause im Internet ergab, dass es sich um einen Goldschakal handelte, der seit September 2017 im Vildmose zu Besuch ist. Der Erzählung nach das zweite Mal, dass ein einzelner Goldschakal hier auftaucht. Nun hatte ich natürlich weder Kamera noch Fernglas dabei, weil wir eigentlich nur Einkaufen fahren wollten, aber das Tier war so gross, dass wir kein Fernglas brauchten, und er war auch nicht sehr weit weg vom Turm. Ich hatte nicht die geringste Ahnung, dass wir in Europa Schakale haben!

— Animals 2: For me this was an absolute sensation. Before we went shopping, we went for a short walk to the birds of prey tower, where we met a nice Dutch guy, who showed us great photos of sighted birds, when WE sighted quite a different animal. At first we thought it must be a fox, but neither size nor colour were right.
My husband thought that it was a wolf, but I was more guessing a German shepherd bastard. The research on the internet at home showed that it was a golden jackal that has been visiting the Vildmose moor since September 2017. The saga goes that this is the second time that a single golden jackal appears here. Of course I had neither camera nor binoculars with me, because we actually only had planned to go shopping, but the animal was so big that we didn’t need binoculars, and it wasn’t so far away from the tower either. I had no idea that there were jackals in Europe!

lebenserwartung-dackel-steigern_Blog

Upps, verkehrtes Foto … 😉                                  … Oops, wrong photo … 😉

Canis_aureus_Kaeng_Krachan_national_park

(Foto: Wikipedia)

Tiere 3: Wir können bald einen Zoo aufmachen, denn von Kellerasseln über Ameisen und einem dicken, fetten Tausendfüssler, kam nun der bisherige Höhepunkt: eine Maus. Mein Mann wollte sofort wieder umziehen … 😉 … es ist wirklich an der Zeit, dass der Sockel vom Haus abgedichtet wird. (Ohne Bilder!)

… Animals 3: Soon we can open a zoo. From sow bugs to ants and a big, fat millipede, we have the hitherto culmination: a mouse. My husband wanted to move again immediately … 😉 … it is really high time that the skirting of the house is closed properly. (No photos!)

Musik: Mein Mann arbeitet hart an einem neuen, komplizierteren Musikstück. Ich finde, dass er die Gitarrenpartien schon sehr gut hinbekommt. Heute bekam ich meine Akkorde-Liste, die ziemlich umfassend war. Da kommt einiges an Übung auf mich zu. Es handelt sich um diesen Blues:

… Musik: My husband is working hard with a new, more complicated piece of music. I my opinion he is mastering the guitar parts already quite well. I got my list of chords today, which is quite long. I am facing some rehearsing work. This is it, a blues:

 

Und damit wünsche ich allen ein schönes Wochenende!

… And with this I wish you all a splendid weekend!