Nicht nur eitel Sonnenschein … Not only sunshine and roses

In Aalborg gibt es im Südwestviertel ein richtiges second-hand Kaufhaus, wo wir die meisten unserer Sachen kaufen und Dinge, die wir nicht mehr brauchen, die aber durchaus noch gut erhalten sind, zum Verkauf spenden. Der Grund dafür ist das hier:

… In Aalborg’s southwest area there is a real second-hand department store, where we buy most of our stuff, and things that we don’t need anymore and which are still good looking and intact, we donate for sale. The reason, why we are doing it is this:

2019-09-11 10.29.33

„Man braucht nicht zu trinken, um ein Alkoholproblem zu haben
Deine abgelegte Kleidung, deine Schuhe und Taschen können den 122.000 Kindern helfen, die mit betrunkenen Eltern leben.
Blaues Kreuz                Wiederverwertung“

… „One doesn’t have to drink for having an alcohol problem
your discarded clothes, your shoes and bags can help the 122.000 children, who live with drunk parents.
Blue Cross                    Recycling“

Auf diesem Schild habe ich zum ersten Mal Zahlen gesehen. 122.000 Kinder, das sind ungefähr 2,5 Prozent der Gesamtbevölkerung Dänemarks und daher wesentlich mehr Prozent der Kinder in Dänemark. Ich finde, dass das erschreckend viele sind! Und Alkohol ist immer noch als Sozialrauschmittel akzeptiert, obwohl er oft zu Gewalt führt. Immer mehr Jugendliche trinken selbst auch in ganz jungem Alter.

… On this signpost I have for the first time seen figures. 122.000 children, that is about 2.5 percent of the entire population of Denmark and therewith rather more percent of children in Denmark. In my eyes, that is scarily many! And alcohol is still accepted as social intoxicant, although it often leads to violence. Even more and more young people drink at an early age.

Diese Konfrontation mit konkreten Zahlen hat mich doch ziemlich schockiert … und die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch viel höher. Nicht alle Alkoholiker sind arm …

… This confrontation with concrete figures has rather shocked me … and the number of unreported cases is probably much higher. Not all alcoholics are poor …

 

Garten im Oktober 2019 … Garden in October 2019

Ich glaube wir hatten im Oktober fünf regenfreie Tage … so ungefähr. Der Gudenå, wo wir geradelt sind, hat sich in der Zwischenzeit mit einem kleinen See zu einem grossen Sumpfland zusammengetan und einem Gastwirt dort steht das Wasser schon fast bis zur Haustür; sein Garten ist zu einem Teich geworden.

… I think we had five rain free days in October … round about. The Gudenå rivulet, along which we cycled, has in the meantime merged with a little lake to one big swampy area, and one restaurant owner there, has the water nearly at his doorstep; his garden has metamorphosed into a pond.

Bei uns sah es im Oktober so aus Südseite links fotografiert vom Balkon im ersten Stock aus:

… At our place it looked like this in October (photographed from the balcony on first floor) south side to the left:

2019-10-13 11.42.30

Mitte (in den Pflanzgefässen sind meine grossen Rosen, die wir im nächsten Frühling dort auspflanzen werden) :

… Middle: (in the containers are my large roses, we will plant them out there next spring)

2019-10-13 11.42.42

Rechts (zwei der Stockrosen haben nach dem Schnitt noch einmal angefangen zu blühen):

… And to the right (two of the hollyhocks started to flower again, after I cut them down):

2019-10-13 11.43.03

2019-10-13 11.44.20

2019-10-13 11.44.35

2019-10-17 13.47.17

Wir haben eine zweite Reihe für Büsche und Bäume angelegt. Die vom letzten Jahr sind schon alle ca. einen Meter hoch. Und schaut mal, der Mirabellenbaum gegenüber bei den Nachbarn, ist der nicht prachtvoll?

… We have added a second row for bushes and trees. The ones from last year are already about three feet (1 m) high. And look at the mirabelle tree on the other side of the road, is it not pretty?

2019-10-17 13.46.07

Die zweite Reihe folgt der Beetkante in den Bögen, Feng Shui und so, aber ich nehme an, wenn die Büsche erst einmal gross sind, kann man das gar nicht mehr sehen.

… The second row follows the edge of the flower beds in bows, feng shui and such, but I guess that will not be noticeable anymore, as soon as the bushes grow up.

2019-10-17 13.46.18

Meine Rose „Glamis Castle“ hat im Oktober erst angefangen zu blühen. Ich habe sie umgepflanzt, und das hat sie mir übel genommen.

… My rose „Glamis Castle“ started flowering in October only. I had moved it to another place, which it resented.

2019-10-13 11.45.08

Dieses Beet sieht etwas kläglich aus, trotz der tapferen Margariten. Selbst die Rudbeckia sind jetzt verwelkt. Aber immerhin haben alle meine Lavendelpflanzen überlebt und sind sich nach dem Umzug gekommen. Ich habe sogar zwei kleine Pflanzen aus Saat von ihnen geschenkt bekommen. Der grosse Schmetterlingsbusch wird in die zweite Buschreihe überwechseln. Er wird einfach zu gross dort in der Ecke und versperrt den Durchgang.

… This bed looks a bit said, in spite of the brave margarites. Even the rudbeckia are dead now. But, on the other hand my lavender plants have all survived and revived after the moving. I even got a present from them, two small seedlings. The big buddleia will be moved to the second row of bushes/trees. It is simply getting too big there in the corner and blocks the passage.

2019-10-27 15.49.59

Mein Arbeitsplatz. Ich habe Wildrosenbüsche geplanzt, die den Einblick verdecken sollen. Jetzt sind sie erst so 15 cm hoch.

… My work place. I have planted wild rose bushes in front, which are meant to cover it from view. At present they are about 15 cm (6 inches) high.

2019-10-13 13.57.48

Hier sieht man deutlich, wie weit ich mit dem Entfernen des Grases aus dem Kies gekommen bin.

… It is clearly noticeable, how far I have come with pulling the grass out from between the pebbles.

2019-10-13 13.55.31

Stauden- und Steinbeet im Norden.

… Perennial bed and rockery on the north side.

Eine Waldanemone, die irgendwas missverstanden hat. Übrigens haben auch fast alle meine Primeln noch einmal geblüht.

… An anemone sylvestris, which must have misunderstood something. By the way, also most of my primulas have flowered a second time in autumn.

2019-10-13 13.56.59

Dieses Gras musste ich „bändigen“. Es soll ein Minigras sein, hat sich aber mehr zu einem Maxigras entwickelt, das sich auf alles legt, was drumherum wächst. Ich werde es im Frühjahr an eine Stelle pflanzen, wo es Platz hat und sich entfalten kann.

… This grass had to be „tamed“. It is supposed to be a mini grass, but has developed into more of a maxi grass, which lies down on everything that grows around it. In spring I will plant it somewhere, where it has sufficient space to unfold.

2019-10-13 13.57.22

2019-10-17 13.44.09

Eisenhut, ich liebe diese Farbe!                   … Wolfsbane, I love this colour!

2019-10-20 16.39.36

Das Beet mit den grossen Rhododendrons.

… The bed with the large rhododendrons.

2019-10-17 13.44.23

Und von der anderen Seite. Die Pfeilwurz ist unermüdlich und hat Blüten in drei Farbschattierungen gleichzeitig: fast weiss, rosa und rot. Je älter die Blüten sind, desto dunkler werden sie.

… And from the other side. The last flowering plant in the bed (English name???) is indefatigable and has flowers in three different shades at the same time: almost white, pink and red; the older the flowers are, the darker they get.

2019-10-13 13.56.45

Und hier kommt doch tatsächlich eine Küchenschelle mit einer Knospe …

… As a great surprise, a pulsatilla is producing a new bud …

2019-10-21 11.53.29

Zum Schluss noch ein richtiger Herbstgruss: die Lärche unseres Nachbarn. Ich wollte gerne so einen Zaun haben, aber das war unserem Hauswirt natürlich zu teuer … 😉

… Finally a real autumn greeting: our neighbour’s larch. I would have like to get a fence like that, but, of course, our landlord found that too expensive … 😉

2019-10-27 15.50.08

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Restherbst!

… I wish you all a pleasant rest of autumn!

 

 

Nicht direkt Thema Liebe, aber indirekt? … Not the topic love explicitly, but indirectly?

2_to_11Aug2013 088BLOG

Dies ist ein Thema, das mich in letzter Zeit sehr beschäftigt. Ich zitiere frei aus der Bibel, Römer 7:

Den Willen dazu habe ich wohl, aber das Gute zu vollbringen ist mir nicht möglich. Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. Wenn ich aber tue, was ich nicht will, so bin nicht ich es, der es tut; sondern die Sünde, die in mir wohnt …

(Die Sünde, die in mir wohnt, interpretiere ich als die Empfänglichkeit gegenüber Einflüssen von aussen. Diese Empfänglichkeit, so meine ich, muss ich im Auge behalten und Gedanken, die mir von aussen aufgedrängt werden sollen, negative Gedanken, muss ich abweisen. Hass mit Liebe begegnen und so …)

2_to_11Aug2013 077BLOG

**********************************************

… This is a topic that has troubled me a lot lately. I cite from the King George Bible, Romans 7:

„… to will is present with me; but how to perform that which is good I find not. For the good that I would I do not: but the evil which I would not, that I do. Now if I do that I would not, it is no more I that do it, but sin that dwelleth in me.“

… (The sin that dwelleth in me, I interpret as the receptiveness for outside influences. This receptiveness, I think, I have to keep an eye on and thoughts that are being pressed on me from the outside, negative thoughts, I have to disallow. Meet hate with love and such …) 

Das ist für mich schon ein Kampf im Moment, mit alledem, was in der Welt gerade so passiert ..

… This is a struggle for me at the moment, with everything that is happening in the world at present …

2_to_11Aug2013 077(2)BLOG

Schlagzeilen (25) Musik … Headlines (25) music

Ich habe euch noch gar nicht erzählt, dass wir jetzt auch einen Bassisten haben oder habe ich? Das war der, der bei uns in der Nähe wohnt. Auch ein netter Oldie (72). Ich bin das Küken in der Gruppe mit nur 64 Jahren (noch bis Januar).

… I haven’t told you yet that we found a bass player or did I? It was the one who lives near our place. Also a nice oldie (72). I am the fledgling of the group with only 64 years (until January).

Wir haben bisher viermal zusammen gespielt. Jedes Mal ist eine Verbesserung zu verzeichnen, aber von öffentlichen Auftritten sind wir weit entfernt. Das hat meinen Mann dazu veranlasst, unsere Duo-Aktivitäten zu perfektionieren. Wir sind jetzt dabei, den Akkordteil aller unserer Lieder auf USB-stick zu spielen, damit wir bei Auftritten eine solide Grundlage haben, falls ich blackout bekomme (ich bin nicht so begeistert von öffentlichen Auftritten) … 😉  😀 … ich spiele dann live all die Schnörkel und vielleicht stellenweise, wo es angebracht ist, dieselben Akkorde mit noch mehr Instrumenten dazu (Streicher oder Trompete oder was da so passt, z. B. Pan-Flöte bei „Mighty Quinn“).

… We have played four times together now. Each time there is improvement to notice, but we are far away from public entertainment. That has stimulated my husband to perfect our duo activities. We have started to record the keyboard parts of our songs on a USB, so that we have a solid base for our gigs, in case I have a blackout (I am not so enthusiastic about playing in public) … 😉 😀 … I will play all the embellishments live and maybe in parts, wherever appropriate, the same chords with more instruments (violins, trumpets, whatever is suitable, like for example the pan flute in „Mighty Quinn“).

Das ist unsere bisherige playlist (als Duo). Mein Mann und ich spielen jetzt seit fast zwei Jahren zusammen. Es begann für mich alles mit dem „Folsom prison blues“ mit drei Akkorden (den wir dann wieder abgewählt haben wegen des makaberen Textes), dann kam „Halleluja“, wo doch tatsächlich manchmal zwei Akkorde in EINEM Takt waren … 😉 … und jetzt spielen wir schnelle und/oder komplizierte Sachen. Da hat sich wirklich viel getan, wenn man so zurückblickt. Mein Mann hat ja immer Musik gemacht. Als junger Mann spielte er Gitarre und hatte auch zeitweise eine Band. Später, als wir uns kennenlernten, spielte er Keyboard, dann Klavier und jetzt wieder Gitarre. Ich habe in meiner Jugend Blockflöte und Akkordeon gelernt, und Letzteres seit meinem 18. Lebensjahr nicht mehr gespielt. 

… This is our playlist as a duo so far. My husband and I are playing together for almost two years now. For me it all started with the „Folsom prison blues“ with three chords (which we ditched again because of the grim text), then came „Halleluja“, where there happened to sometimes occur two chords in ONE bar… 😉 … and now we are playing fast and/or complicated stuff. A lot has happened since December 2017. My husband has always played music. When young, he played the guitar and had a band for a while. Later, when we met, he played keyboard, then piano and now guitar again. In my youth I have learned to play the recorder and the accordion. The latter I had not played since I was 18 years of age.

Playlist_Duo

„Brand new Cadillac“ haben wir noch gar nicht gespielt, aber das ist nicht so schwer.

… We haven’t played „Brand new Cadillac“ yet, but that is not so difficult.

An „Strangers in the night“ knabbere ich noch herum, denn das sind richtig schwere Akkorde.

… „Strangers in the night“ is a real challenge though, the chords are rather demanding.

Mein Mann sagt, dass viele der weniger bekannten professionellen Musiker, die auf Marktplätzen und in Kneipen spielen, auf dem Keyboard immer C-Akkorde spielen, und dann transponieren sie einfach auf dem Keyboard in die richtige Tonart. Das will ich nicht, denn dann lerne ich nie alle die verschiedenen Akkorde. Das hält sowohl meine Finger als auch meine Gehirnzellen beweglich. 😉 Unsere Bluesstücke und die von den Beatles sind auch anspruchsvoll, was Akkorde angeht, aber „Strangers in the night“ ist für mich bisher die grösste Herausforderung. Ich habe sie so weit ganz gut „im Griff“, nur an dem transponierten Teil am Ende hapert es noch etwas.

… My husband says that a lot of the not so known professional musicians, who play on markets and in pubs, play their keyboard always in C chords, and then just transpose on the keyboard into the correct key. I don’t want to do that, because then I will never learn to play all the different chords. That keeps my fingers and my brain cells flexible. 😉 Our blues music and the Beatles‘ songs are also on a higher level as far as chords are concerned, but „Strangers in the night“ so far beats them all. I do have the chords „in hand“ so far, only the ones in the transposed part at the end still elude me somewhat.

Ebenfalls neu sind „Midnight special“         … Also new on the list are „Midnight special“

und „I saw her standing there“                    … and „I saw her standing there“

Wie ihr sehen könnt, füllt Musik viel im Moment.

… As you can see, music fills a lot of our time at the moment.

Im Garten muss ich noch ein wenig aufräumen, zwei Büsche umsetzen, und dann kann der Winter kommen. Ich hoffe, dass meine kleinen Chrysanthemen noch eine Chance zum Blühen bekommen und meine wilde Aster, die sehr spät blüht (weiss) und manchmal vom Frost überholt wird. Fotos vom Oktobergarten kommen in einem separaten Beitrag, da ist noch so Einiges passiert.

… I still have to tidy up in the garden a bit, move two shrubs, and then winter may come. I hope that my small chrysanthemums will be granted a chance to flower, as well as my wild asters, which flowers very late (white) and are sometimes overtaken by frost. I will show photos of the garden in October in a separate post; there has been development.

Jetzt wünsche ich euch erst einmal ein schönes Wochenende.

… For now, I wish you all a pleasant weekend.

Gesehen in … … Seen in …

Løgstør am Limfjord                      … Løgstør on Limfjord

Ein schönes altes Fischerboot, gut gepflegt und erhalten, genau wie seine Namensschwester … 😉 Das Holz (vom Schiff) ist nicht nass, sondern auf Hochglanz poliert!

… A fine old fishing boat, well maintained and preserved, just like its namesake … 😉 … The wooden parts (of the boat) are not wet, but high lustre polished!

IMG_20191020_125701 BLOG

In Løgstør gibt es auch zwei Strassen, die im August so aussehen:

… In Løgstør are two streets that look like this in August:

cof

Flankiert von Stockrosen, eine schöner als die andere.

… Flanked by hollyhocks, one prettier than the other.

Hier eine richtig schwarze … ich habe schon sehr dunkle gesehen, aber noch keine, die wirklich schwarz war.

… Here a real black one … I have seen some very dark ones, but none so far that was really black.

dav

Bis demnächst dann! Ich bin diese Woche etwas beschäftigt mit Musik und Garten und Terrassen für den Winter aufräumen. Da kommt die Bildbearbeitung etwas zu kurz.

… I will see you soon. I am a bit busy this week with music and tidying up the garden and the terrasses for winter. There is not so much time for picture editing.

What goes around, comes around … sooner or later

Die deutsche Version findet ihr HIER. Es handelt sich hierbei um eine wahre Geschichte.

********************************************************

dav

This is a true story:

Before I started my three years’, never finalized studies of cultures and languages of Indonesia and Austronesia, I worked in an export-import company in Hamburg (north of Germany).

From my desk, I could look out on the street in front of the building (my office was on ground floor). After some time, I noticed a man, who always passed by at lunch time and stared at me rather impertinently and with furrowed brows. He was tall and slim with wavy hair and a long flaunting coat. Finally, I got fed up, and when he passed by again and stared at me, I stuck my tongue out at him in a not very ladylike way. From that moment on he never looked my way again.

Some weeks later, how big are the odds, I actually met this man in the underground. There were hardly any other people in the compartment, and he strode back and forth, up and down the aisle with long steps, back and forth, without break, like an imprisoned tiger in a cage (with his coat floating after him). When the train stopped, he opened all the doors he could manage before the train started again (was he claustrophobic?). Then he marched again, and, of course, had his usual, well known gloomy expression on his face. He did not make a better impression from nearby than from far away.

At some stage, I stopped working, started my studies, and after two years, some other students and I were supposed to be presented to the professor, who would be evaluating our final exams. Believe it or not, this professor was my restless tiger from the underground, the gawker, at whom I had stuck out my tongue! How absolutely mortifying … not only for me … 😉

 

 

 

Verbot gekippt: Die Pestizidrebellen von Mals geben nicht auf!

Dies ist wieder so ein Fall, wo Politiker positive Bürgerinitiativen gezielt zu stoppen versuchen, hier sogar mit einem extra dazu geschneiderten, neuen Gesetz, was wirklich schon diktatorisch wirkt. Lasst die Leute doch so leben, wie sie wollen, sie schaden doch niemandem … im Gegenteil! (Naja, sie schaden vielleicht der Pestizidindustrie, was ich persönlich als positiv ansehe! Es würde mich wirklich mal interessieren, welche Vorteile die Südtiroler Landesregierung von diesem Verbot hat.)

Umweltinstitut_Logo

PestizidrebellenVonMals

Vor fünf Jahren schrieben die Bürgerinnen und Bürger im Südtiroler Dorf Mals Geschichte. Denn damals beschlossen sie mit großer Mehrheit in einem Bürgerentscheid, die erste pestizidfreie Gemeinde Europas zu werden. Daraufhin erließ der Malser Gemeinderat eine Verordnung, die das Ausbringen von Pestiziden in dem Ort praktisch untersagt.

Das Verwaltungsgericht Bozen will diesen Traum nun platzen lassen und setzte die Verordnung vergangene Woche außer Kraft. Doch die Malserinnen und Malser lassen sich nicht unterkriegen: Vor dem Staatsrat in Rom, dem obersten Verwaltungsgericht Italiens, wollen sie das Urteil aus Bozen anfechten.

In ihrem Urteil verfügen die Bozener RichterInnen, dass die Malser Pestizidverordnung rechtswidrig sei, da die Gemeinde damit ihre Kompetenzen überschritten habe. Dabei bezieht sich das Gericht unter anderem auf ein Landesgesetz aus dem Jahr 2016, das just an dem Tag erlassen wurde, als das Pestizid-Verbot in Mals in Kraft trat. Dieses Gesetz wurde von der Südtiroler Landesregierung gezielt entworfen, um weitere Gemeinden daran zu hindern, dem Beispiel von Mals zu folgen und Maßnahmen gegen das Ausbringen von Pestiziden zu ergreifen.

Schon mehr als 32.000 Menschen unterstützen unsere Solidaritätsaktion für Mals und haben den Südtiroler Landeshauptmann aufgefordert, dem Pestizidverbot keine Steine mehr in den Weg zu legen. Bitte helfen Sie mit, dass es noch mehr werden: Teilen Sie die Aktion jetzt im Freundes- und Bekanntenkreis!