Einfach kann so lecker sein … Simple can be so delicious

Dies war eines der Gerichte, wo nichts übrigblieb. Es bestand aus einem Gemüsegericht aus der Toskana kombiniert mit Rösti-Pfannkuchen.

… This was a dish of which there were no leftovers. It was a combination of a vegetable dish from Tuscany and hash browns pancakes.

Ich fing mit dem Gemüse an, denn das musste kochen und danach noch in den Backofen. Hier folgt das Originalrezept aus dem Buch „Toskana, Koch-Rezepte um 1900 aus Italiens Gemüse-Garten“, Papyrus-Verlag, Verfasser: Ross & Waterfield.

… I started with the vegetables, as they had to cook and after that to be baked in the oven. Here the original recipe from the book „Toskana, Koch-Rezepte um 1900 aus Italiens Gemüse-Garten“ Papyrus-Verlag, authors: Ross & Waterfield. English original title:  „Leaves from our Tuscan kitchen“.

Zutaten   …   Ingredients:

500 g Karotten                   … 500 g carots
3 Stangen Sellerie             … 3 celery stalks
Wasser                                … Water
1 Teel. Brühe  (Pulver)     … 1 teaspoon stock powder
30 g Butter                          … 30 g butter
30 g Mehl                            … 30 g flour
30 g geriebener Parmesan                  … 30 g grated Parmesan
30 g geriebener Cheddar                     … 30 g grated Cheddar
Parmesan zum Drüberstreuen          … Parmesan to sprinkle on top

Zubereitung                     … Preparation:

Das Gemüse waschen, schälen und in 1 cm grosse Stücke schneiden. In einen flachen Topf geben und knapp mit kaltem Wasser bedecken. die Brühe hinzugeben. Auf kleiner Flamme garkochen lassen.

… Wash, peel and cut the vegetables into pieces about 1 cm (2/5 inch) in size. Place in a low pot and cover the vegetables with cold water, but only just. Add the stock powder and let boil slowly until done on low heat.

Wenn das Gemüse gar ist, das Wasser abgiessen und auffangen. Im Topf die Butter zerlassen, das Mehl darin anschwitzen und mit dem Gemüsewasser glattrühren, dann solange kochen, bis die Konsistenz wie dicke Sahne ist. Füge die 30 g Parmesan und 30 g Cheddar hinzu und rühre gut um. Dann füllt man das Gemüse in eine Auflaufform, giesst die Sosse darüber und vermischt beides gut. Zum Schluss noch etwas Parmesan darüber streuen und bei 200 Grad in einem vorgeheiztem Ofen 20-25 Minuten überbacken.

… When the vegetables are soft, pour the water off, but keep it. Melt the butter in the pot, stir fry the flour, add the vegetable cooking water and stir until smooth. Let cook until the consistency is like thick cream. Then add 30 g grated Parmesan and 30 g grated Cheddar and stir well. Fill the vegetables into a casserole, add the sauce and blend well. Finally sprinkle some more grated Parmesan on top and bake in a preheated, moderately hot oven for 20-25 minutes.

********************************************

Für die Röstis habe ich 12 mittelgrosse Kartoffeln genommen und sie zusammen mit zwei kleinen Zwiebeln mit der Küchenmaschine in lange dünne Stifte geschnitten. So sah das Schneideblech aus, ziemlich kleine Löcher. Je feiner die Rösti geschnitten sind, desto besser kleben sie aneinander. In einer Schüssel habe ich dann zu den Kartoffeln noch Salz und Pfeffer hinzugefügt und alles gut miteinander vermischt.

… For the hash browns I used 12 medium sized potatoes and cut them – together with two small onions – into long thin staves (is that the correct word?) with the help of a food processor. This is what the cutter looked like, very small holes. The finer the hash browns are cut, the better they stick together. In a bowl I added salt and pepper to the potatoes and mixed everything thoroughly.

2018-09-19 14.41.23

Für die Pfannkuchen habe ich Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzt (ca. 20 cm im Durchmesser) und eine gleichmässig dicke Schicht Rösti in die Pfanne gelegt. Die Pfannkuchen sollten nicht dicker als 1-1,5 cm sein, damit sie schön knusprig werden. Bevor man den Pfannkuchen umdreht, sollte man sicherstellen, dass die Unterseite fest ist, sonst könnte er zerbrechen. Die oben angegebene Menge Kartoffeln ergab 4 Pfannkuchen.

… Heat oil in a small pan and place an even layer of grated potatoes into the pan. I used a pan with about 20 cm (8 inches) diametre and fried in olive oil. The pancakes should not be higher than 1-1.5 cm (2/5-3/5 inch) so that they get nice and crispy. Before you turn the pancake over, make sure the underside is crispy, otherwise it might break. The potatoes I used gave 4 pancakes.

2018-09-19 14.56.43

2018-09-19 14.57.27

Schnell noch ein Foto, bevor alles weg ist, denn wir waren ziemlich hungrig  …
… Quickly a last photo, before everything is gone; we were quite hungry …

2018-09-19 15.39.03

Die Mischung mit Karotten und Stangensellerie gefiel mir gut, auf die Idee wäre ich nicht gekommen, und durch das langsame Kochen war sehr viel Geschmack in der Sosse. Die Zubereitung dauert etwas, daher kann man auch die Gemüse am Vortage kochen und dann einfach nur am nächsten Tag gratinieren.

… I liked the combination of carrots and celery stalks, I would never have gotten the idea, and through the slow cooking there was a lot of taste in the sauce. The preparation takes time, so one could choose to cook the vegetables the day before and then just put them in the oven the next day.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

… I wish you all a splendid weekend!

 

Advertisements

Essen, ja, bitte! … Food, yes, please!

Ich wollte es mir einfach machen … muss ich mehr sagen? 😉   Es sollte gebratene Pita-Brote geben mit drei Dips, die ich ganz schnell herstellen wollte, während der Pita-Teig eine halbe Stunde ging.

… I wanted to make it easy for me … do I have to say more? 😉  Fried pita bread was on the programme with three dips, which I wanted to prepare quickly, while the pita dough rested for half an hour.

Das Rezept für gebratene Pita habe ich von Mitbloggerin Zitronen und Olivenöl und bereits mehrmals probiert, mit und ohne Fetafüllung.

… The recipe for the fried pita is from another blogger Zitronen und Olivenöl, and I have made them several times already, with and without feta filling.

Dieses Mal machte ich sie ohne Füllung, weil ich eine Feta-Creme als Dip (Dip Nr. 1) machen wollte (auch vom Zitronen und Olivenöl Blog).

… This time I made them without filling, because I planned a feta cream as dip (Dip no. 1) (also from the Zitronen und Olivenöl blog).

2018-09-05 15.22.23BLOG

Der zweite Dip war ein so genannter Walnuss-Snack (Dip Nr. 2)  aus dem Nahen Osten aus meinem Buch „En verden i grønt“ (eine grüne Welt), das ich nachstehend aufschreiben werde, und der dritte war „einfach“ Tsatsiki (Dip Nr. 3).

… The second dip was a so called walnut snack (dip no. 2) from the Middle East from my book „En verden i grønt“ (a green world), which I will give you below, and the third one was „only“ Tsatsiki (dip no. 3)

Dip Nr. 3: Zutaten für Tsatsiki, wie ich es mag:
Dip no. 3: Ingredients for Tsatskiki, as I like it:

500 g griechischen Joghurt
1 Salatgurke, geschält und grob geraspelt
3 Knoblauchzehen zerquetscht
etwas Salz und Pfeffer

… 500 g Greek yoghurt
… 1 cucumber, peeled and roughly grated
… 3 gloves of garlic, crushed
… salt and pepper

2018-09-05 15.22.39BLOG

Ich mag mein Tsatsiki feucht, wer es lieber etwas trockener mag, sollte den Joghurt über Nacht abtropfen lassen oder u. U. Quark nehmen, und auch die Gurke nach dem Raspeln ausdrücken. Die Zubereitung besteht darin, dass man obige Zutagen zusammenrührt.

… I like my Tsatsiki moist. If you prefer it drier, you should let the yoghurt drain over night or use curd instead, and press the liquid out of the grated cucumber. The preparation consists of stirring the ingredients together.

Dip Nr. 2: Zutaten für den Walnuss-Snack
Dip no. 2: Ingredients for the walnut snack

1 Esslöffel Sesam-Samen
75 g feingehackte Walnüsse
75 g Semmelbrösel
1/2 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Teelöffel Chilipulver
1/2-1 Teelöffel Tahin
Saft einer Zitrone
2 Esslöffel Wasser
1 Esslöffel frische Petersilie
Salz und Pfeffer

… 1 tablespoon sesame seeds
… 75 g finely grated walnuts
… 75 g breadcrumbs
… 1/2 teaspoon cumin powder
… 1/2 teaspoon chili powder
… 1/2-1 teaspoon tahina
… juice of one lemon
… 2 tablespoons water
… 1 tablespoon fresh parsley
… salt and pepper

2018-09-05 15.22.28BLOG

Die Zubereitung ist wiederum sehr einfach, man gibt alle Zutaten in einen Mixer und mixt. Wenn die Konsistenz zu fest ist, kann man etwas mehr Wasser oder Zitronensaft hinzufügen, je nach eigenem Geschmack. Ich habe etwas Olivenöl hinzugefügt, weil ich finde, dass es dann cremiger wird. Es wurde jedenfalls ziemlich lecker.

… The preparation is again very easy: you put all ingredients into a blender and blend. If the consistency is too firm, you can add more water or lemon juice, as you prefer. I have added a bit of olive oil, because I find that it gets creamier that way. It turned out quite edible.

Hier seht ihr alles zusammen, bevor es alles aufgegessen ist. Wenn man nicht will, dass die Pita-Brote Blasen werfen, muss man sie in der Pfanne mit der Gabel anstechen, aber ich mag es, wenn sie Blasen werfen.

… Here you can see everything together, before it all gets eaten. If you don’t wish that the pita breads form bubbles on the surface, you need to pierce holes into the dough with a fork. However, I like the bubbles.

2018-09-05 15.34.14BLOG

Drei Dips herzustellen war vielleicht etwas ambitiös, zwei hätten gereicht. Wir konnten gar nicht alles essen und haben die Reste eingefroren.

… It might have been a bit ambitious to make three dips, two would have been sufficient. We were not able to eat it all and froze the leftovers.

Habt ein schönes Wochenende alle zusammen!

… Have a splendid weekend, everybody!

 

 

Gesehen und gleich gemacht … seen and made immediately

Gemeint ist hier der umgedrehte Bananenkuchen von AVP , der brasilianischen Webseite mit den leckeren Rezepten und vielem mehr.

… Meant is the inverted banana cake by AVP , the Brazilian webpage with the delicious recipes and much more.

Ich fragte meinen Mann „was würdest du zu umgedrehtem Bananenkuchen“ sagen? Seine Augen leuchteten auf, „ich weiss zwar nicht, was das ist, aber Bananenkuchen hört sich immer gut an“. – „O.K.“, meinte ich, „aber nicht jetzt natürlich, vielleicht am Wochenende.“   Da hättet ihr mal einen traurigen Gentleman sehen können. Er fand mich grausam und daher liess ich mich erweichen und machte den Kuchen sofort.

… I asked my husband how he would like inverted banana cake? His eyes got all shiny and he said that he didn’t know what that was, but banana cake sounded always good. O.k. I said, but , of course, not today, maybe on the weekend. You should have seen his face, poor sad husband. He thought I was cruel, so I gave in and made it right away.

2018-09-04 19.13.53 BLOG

Zutaten:

Für den Sirup:
2 sehr reife Bananen,
2 Teelöffel Kokosnussöl,
1/3 Teetasse Xylitol,
1/2 Teelöffel Zimtpulver,
1 Esslöffel Wasser.

Für den Teig:
1 reife Banane, gut zerkleinert,
3 Eier
1/2 Tasse Wasser
1/3 Tasse Kokosnussöl
1/2 Teelöffel Zimtpulver
1/2 Teetasse Xylitol
1 Esslöffel Vanille-Essenz (aaaahhh!)
1/2 Teetasse Paranussmehl
1 Teetasse Hafermehl
1 Teelöffel Backpulver

(Was das Tassenmass angeht würde ich einfach empfehlen, immer die gleiche Grösse Tasse zu benutzen, dann passt das schon.)
… (As far as the cup measurement is concerned, I would recommend to always use the same type of cup. But in GB and USA you also measure in cups etc., don’t you?)

Dazu muss ich ein paar Bemerkungen machen, denn natürlich kann ich in Dänemark nicht alle Ingredienzen bekommen, wie z. B. Paranüsse, die bekommt man nur zu Weihnachten und dann in Schokolade. Beim nächsten Deutschlandbesuch werde ich mich mit allem möglichen eindecken … 😉

… I need to add a few remarks here, because, naturally, I couldn’t get all the ingredients in Denmark like for example Brazil nuts. We can only get them at Christmas time and then with a chocolate coating. I will hoard all kinds of supplies when next we go to Germany … 😉

Dann die Frage, was ist Xylitol? Nie gehört … aber es musste was zum Eindicken sein. Gegooglet (erst nach dem Backen): haha, da lag ich ganz verkehrt, es ist ein Süssstoff … 😉 … naja, ich habe Gelierzucker genommen, das hat jedenfalls einen guten Sirup ergeben … 😉  😀

… Then the question: what is Xylitol? Never heard about it … but it had to be something to thicken stuff. I googled it later (after baking): haha, I was completely wrong, it is a sweetener … 😉 … well, I had taken preserving sugar (a ready made mixture of sugar and pectin that we use for jam making). It gave a nice syrup, it did … 😉  😀

Ich hatte also weder Paranüsse noch Hafermehl, so dass ich kurzerhand einfach Weizenmehl genommen habe. Das war natürlich alles total entgegen der eigentlichen Idee des Authors, einen Kuchen ohne Zucker und Weissmehl zu backen. Tut mir leid, AVP, aber meine ungesunde Version schmeckte auch ganz ausgezeichnet. Laut meinem Mann hatte sie nur einen Fehler: es war zu wenig davon da! (Ich hatte nur die halbe Menge gemacht und zwei kleine Formen gebacken, die, die ich sonst für die Crumpets nehme.) Aber ich MUSS das mit Paranussmehl probieren!

So, I didn’t have any Brazil nuts or oat flower, so that I had to use wheat flower. That was, of course, completely against the author’s actual idea, to bake a cake without sugar and wheat  flower.  Sorry, AVP, but my unhealthy version tasted really nice as well. As per my husband it only had one flaw: there was too little of it! (I had only prepared half of the measures and baked it in two small baking dishes, the ones that I use for crumpets.) But I HAVE to try this with Brazil nut flower!

Doch jetzt zur Zubereitung:

… For English speakers, please see ingredients and preparation on AVP’s blog .

Man fängt mit dem Sirup an, wärmt alles ausser den Bananen in einer Pfanne und lässt es zu einem dicken Sirup einkochen. Das füllt man auf den Boden einer Backform und legt die Bananen, in Scheiben geschnitten darauf.

Für den Teig mischt man alle Zutaten mit einer Gabel schön fein zusammen und giesst es über die Bananen. Ich habe die Formen vorher noch dünn mit Kokosöl eingefettet, damit nichts hängen bleibt beim Stürzen.

Der Kuchen wird dann 30-40 Minuten in einem auf 180 Grad vorgeheiztem Ofen gebacken. Nach kurzem Abkühlen stürzt man ihn auf einen Teller, so dass die Bananen jetzt oben liegen. Hier noch einmal das Bild:

2018-09-04 19.13.53 BLOG

Die Geschmackskombination aus Bananen, Kokosnuss, Zimt und Vanille ist traumhaft!

… The combination of bananas, coconut, cinnamon and vanilla is a dream!

 

Essen IST wichtig … Food IS important

Letzte Woche war bei uns mal wieder Experimente-Woche. Die Kichererbsen MeiMei haben den Griechentest bestanden. Es gab Giouvetsi vom „Zitronen und Olivenöl“ Blog. Normalerweise benutzt man die kleinen Nudeln, die wie Reiskörner aussehen und die man in türkischen oder nahöstlichen Läden bekommt, aber wir haben noch so viele Sorten kleine Nudeln aus Malta, die wollten wir erst einmal aufbrauchen.

… Last week we had an experimental week again. The chickpea MeiMei has stood its Greek food test. We made Giouvetsi of the ”Zitronen und Olivenöl” blog. Normally one uses the small pasta that looks like rice and that you can buy in Turkish or Middle Eastern shops, but we still had so many small kinds of pasta from Malta, which we wanted to use up first.

2018-08-02 11.58.09

An einem anderen Tag gab es mit Feta gefüllte Pitabrote  (auch von obigem Blog) mit selbstgemachtem Hummus. Das Rezept für den Hummus habe ich in einem Buch wiederentdeckt, dass ich schon fast vergessen hatte “En verden i grønt” (Eine ganz grüne Welt). In diesem Buch findet man vegetarische und vegane Rezepte aus aller Welt.
(Rezept und Anleitung: Man nehme 300 g gekochte und abgetropfte Kichererbsen, etwas vom Kochwasser aufbewahren, 2 Teelöffel Tahin, 3 Zehen Knoblauch, Saft einer halben bis zu einer Zitrone, je nach eigenem Geschmack, ein wenig Öl, Salz und Pfeffer sowie 2 Esslöffel frische Petersilie gehackt zum Bestreuen. Man füllt alle Zutaten in einen Mixer, fügt 2 Esslöffel des Kochwassers hinzu und mixt alles zu einer homogenen Paste. Wenn es zu dick ist, kann man noch mehr Kochwasser oder Öl hinzufügen. Wir haben ganz zum Schluss noch etwas Olivenöl untergerührt, dadurch wird das Hummus schön cremig. Dann in eine Schüssel füllen und mit der gehackten Petersilie bestreuen, fertig. Noch eine Bemerkung: die Kichererbsen müssen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Das Kochen dauert ca. 1,5 Stunden – man kann also getrost seine Doktorarbeit schreiben während man wartet. 😉 )

… Another day we had filled pita bread (also of the above blog) with homemade hummus. The recipe for hummus I found in a book that I have rediscovered “En verden i grønt” (A green world). This book contains vegetarian and vegan recipes from all over the world.
(Recipe and instructions: Use 300 g cooked and dripped dry chickpeas, keep a bit of the cooking water, 2 teaspoons tahini, 3 cloves garlic, juice of half or up to one lemon, after taste, a bit of oil, salt and pepper as well as 2 table spoons fresh parsley, minced, for sprinkling. Put all ingredients into a blender together with 2 table spoons full cooking water and blend them into a homogenous cream. It it is too thick, you can add some more cooking water or oil. We have added some more oil before serving, that makes the hummus nice and creamy. Then fill it in a bowl and sprinkle with the parsley, done. One more remark: the chickpeas have to be soaked in cold water over night. Cooking takes about 1.5 hours, so you can easily write your thesis while waiting.  😉 )

2018-08-02 19.08.27 BLOG

O.K., die sind nicht rund … wenn ich den Teig über dem Feta gefaltet habe, sind die eben viereckig … 😉
… Allright, they are not round … when I have folded the dough over the cheese, they end up as squares …
😉

Ebenfalls aus diesem Buch gab es dann an einem anderen Tag “Papas chorreadas”, einem Rezept aus Kolumbien. (Rezept und Anleitung: 4 grosse Kartoffeln, in dicke Scheiben geschnitten, eine feingehackte Zwiebel, drei gehackte Tomaten, 225 g geriebener Cheddar, zwei Esslöffel Joghurt oder Crème fraîche, Öl, Salz und Pfeffer. Man kocht die Kartoffeln bis sie gar sind und hält sie warm. Dann brät man die Zwiebeln 5 Minuten im Öl in einem Topf, fügt die Tomaten hinzu und schmeckt im Salz und Pfeffer ab. Man nimmt den Topf vom Herd, lässt ihn ein wenig abkühlen und rührt den Joghurt/Crème fraîche hinein, so dass man eine cremige Mischung erhält. Der Käse wird hinzugefügt und die Creme vorsichtig erwärmt, bis der Käse geschmolzen ist. Der Joghurt/Crème fraîche darf nicht kochen. Zum Schluss die Käse-Crème über die Kartoffeln Giessen und servieren. Ich frage mich, warum man die Käse-Crème nicht zubereiten kann während die Kartoffeln kochen? Dann wäre alles gleichzeitig fertig … nur so eine Idee.)

… Also from this book, we made “Papas chorreadas” another day, a recipe from Columbia. (Recipe and instructions:  4 big potatoes cut in thick slices, one finely hacked onion, three hacked tomatoes, 225 g ground Cheddar, two table spoons yoghurt or Crème fraiche, oil, salt and pepper.  Boil the potatoes until done, keep warm. Sautee onion for five minutes in the oil in a pot, add the tomatoes, spice with salt and pepper. Take the pot off the stove and let cool a bit. Then stir in the Yoghurt/Crème fraiche to achieve a creamy mixture. Add the cheese and warm mixture carefully until the cheese has melted. The Yoghurt/Crème fraiche must not boil. Then pour the cheesy cream over the potatoes and serve. I am asking myself, why one wouldn’t prepare the cheese cream while the potatoes are boiling? Then everything would be ready at the same time … just an idea.)

Ausserdem habe ich drei Brote und diverse englische  Muffins gebacken und wie ein Weltmeister Früchte verarbeitet. Ich habe ja von meiner Nachbarin vor einigen Wochen 20 Kilo Frucht geschenkt bekommen, und nur 10 Kilo hatten überhaupt Platz in unserem Gefrierschrank. Die eine Hälfte ergab dann zwei grosse Behälter rote Grütze, drei Gläser Pflaumengrütze, ein grosses Glas Kirschsosse für Weihnachten für die “Ris a la mande”, die man hier in Dänemark am Heiligabend isst, sowie 28 Gläser verschiedene Marmeladen (schwarze Johannisbeere, Himbeere und Sauerkirsche).

… Furthermore, I have baked three breads and several English muffins and made preserves from fruit like a world champion. Some time ago, my neighbour gave me 20 kilos of fruit, and only 10 kilos could fit into our freezer. So one half ended up in two big containers with red fruit jelly*, three glasses of plum jelly*, a big glass of cherry sauce for Christmas for the “Ris a la mande”, which they eat in Denmark on Christmas Eve, and 28 glasses of different jams (black currant, raspberry and sour cherry).
*In English they seem to call this „jelly“, but it is not jelly. The consistency is more like porridge. We eat it with either cream, milk or vanilla sauce.

Nach dem Brotbacken musste ich ja wieder Brot einfrieren, und damit wurden mehr schwarze Johannisbeeren heimatlos; die wurden umgeformt zu weiteren 27 Gläsern Marmelade. Nun sind da noch ca. ein Kilo Erdbeeren und zwei Kilo Himbeeren im Gefrierschrank. Mein Mann meinte, dass wir jetzt ca. zwei Jahre keine Marmelade zu kaufen brauchten.  Das könnte so ungefähr hinkommen … 😉

… After having baked bread, I had to freeze some of it, and therewith more black currants became homeless; they were transformed to 27 more glasses of jam. Now we have about one kilo strawberries and two kilos raspberries left in the freezer. My husband thinks that the next two years at least we won’t have to buy jam. I agree … 😉 

2018-08-02 11.56.56 BLOG

Es sind die einfachen Freuden im Leben, die zählen … 😉 wie zum Beispiel selbstgemachte Marmelade auf selbstgemachten englischen Muffins … 😀 … Ich wünsche euch allen ein leckeres Wochenende.

… It is the simple things in life that count … 😉 as for example homemade jam on homemade English muffins … 😀 … Have a delicious weekend, all of you!

 

 

Nigeria trifft Indien trifft Europa … Nigeria meets India meets Europe

Es geht natürlich wieder einmal ums Essen … 😉 … Und Vegetarier müssen wirklich einfallsreich sein in Dänemark. Wir haben bisher Qorn-Produkte in unserer Diät gehabt, nicht oft, von wegen stark verarbeitet, aber doch ab und zu. Jetzt führt unser Supermarkt die nicht mehr. Wir leben in einem Dorf, da ist nichts mit Reformhaus, ausserdem ist das hier zu teuer.

… This is about food again, of course … 😉 … And vegetarians really have to be resourceful in Denmark. Until now we have used Qorn products in our diet, not often, because it is heavily processed food, but now and then. Now our supermarket stopped selling it. We live in a small village, no health foods shops, and those are too expensive anyway.

Da nun aber die weissen Bohnen mit dem schwarzen Auge auch nicht überall zu haben sind, habe ich jetzt mit Kichererbsen experimentiert. Ich mache also MeiMei (MoiMoi) (Nigeria) aus Kichererbsen (Indien), die auch den Vorteil haben, dass sie nur eine Nacht im Wasser stehen müssen. Das Ganze würze ich dann wie ich normalerweise die Seitan-Würstchen würze; das ist dann der europäische Teil. Diese Würstchen habe ich mit in Deutschland gekauftem Seitanmehl hergestellt, weil die Herstellung von Seitan viel Kraft, Zeit und Wasser verbraucht. Aber das Seitanmehl wird mir auf die Dauer auch zu teuer.

… As the white beans with the black eyes aren’t available everywhere either, I have experimented with chickpeas. So I prepare my MeiMei (MoiMoi) (Nigeria) from chickpeas (India), which also have the advantage that they only need to soak one night. For the cakes I use the spices and other ingredients that I usually use for seitan-sausages; that would be the European part. I used to make the sausages from seitan flour bought in Germany, because the production of seitan takes a lot of arm power, time and water. But the seitan flour is also getting too expensive in the long run.

Das Ergebnis ist sehr lecker und von der Konsistenz her dem Bohnen-MeiMei sehr ähnlich. Ich werde es daher demnächst in meinen griechischen Rezepten ausprobieren. Als Scheiben gebraten haben wir es schon gegessen. In Scheiben geschnitten ist es auch sehr gut für Vegetar-Burger geeignet.

… The result is quite edible and the consistence is much like the MeiMei made from beans. Therefore, I will try it in my Greek recipes . We have tried them sliced and fried. The slices are also very suitable for vegetarian burgers.

IMG_20171106_131815 Blog

Kichererbsen sind auch sehr gute Eiweissquellen. Wenn man einen Teil der Kichererbsen mit gerösteten Nüssen erstattet (fällt mir gerade ein und wird nächstes Mal ausprobiert), würde das den Geschmack auch nicht gerade verderben … 😉

… Chickpeas are a very good protein source as well. If one replaces part of the chickpeas with roasted nuts (just got the idea, will try next time) it wouldn’t completely spoil the taste either … 😉

Und hier die Zutaten:           (English ingredients further down)

200 g (Trockengewicht) Kichererbsen, über Nacht in kalt Wasser eingeweicht
20 g Hefeflocken
1 Teelöffel (TP) Knoblauchpulver oder 3 frische Zehen
4 TL Paprikapulver
1/2 TL Pfeffer (weiss, Schwarz, rot, nach Belieben, ich liebe weissen Pfeffer)
3 TL Salz
2 Prisen Zucker
2 TL Zwiebelpulver oder eine kleine frische Zwiebel
6 Esslöffel (EL) Öl
1 TL Senf
4 EL Sojasauce
350 ml Wasser

(Das Rezept ab Hefeflocken bis Wasser stammt von schmidtka89 bei Chefkoch.de, die Mengen sind für 300 g Seitanmehl berechnet.)

Ich nehme zusätzlich:
1 TL Rosmarin kleingehackt, frisch oder getrocknet, geht beides
1 TL Thymian – dto.-
1/2 TL Muskatpulver
1/2 TL Kardamompulver

Alle Zutaten werden im Mixer zu einer gleichmässigen Paste verarbeitet. Wenn sie zu dick sein sollte, dann gibt man noch etwas Öl und Wasser hinzu. Je dicker der Teig, desto fester die Kuchen. Wenn sie abkühlen, werden sie dann auch noch einmal fester.

IMG_7455

Dann kocht man den Teig entweder ca. 45 Minuten in eingefetteten, hitzefesten Bechern im Wasserbad oder mach viereckige Tüten aus Alufolie (siehe unten) füllt sie zu ca. 3/4 mit Teig, schliesst sie oben und kocht sie in Wasser. Da man auf diese Weise mehr Teig auf einmal kocht, würde ich auf jeden Fall eine Stunde Kochzeit ansetzen. Das kochende Wasser soll nicht in die Becher/Tüten eindringen. Und dann kann man sie entweder frisch gekocht als Beilage benutzen oder kalt essen oder einen Teil einfrieren oder erkaltete in Scheiben schneiden und die braten oder … (als kleine Würfel im Salat beigeben) … etc. etc.

Aluminium-Tüten:

Man nehme ein rechteckiges Stück Alu-Folie und falte es einmal zusammen. Man hat jetzt eine geschlossene (lange) und drei offene Seiten:

IMG_9123

Dann falte man die lange Seite zweimal schmalkantig um:

IMG_9124

Danach wird die eine kurze Seite gefaltet. Zum Stabilisieren kann man die beiden Ecken noch einmal hochfalten:

 

Jetzt kann man den Teig einfüllen, aber nicht mehr als 2/3 der Tüte (siehe die roten Punkte auf dem letzten Foto), denn zum Einen muss man oben auch noch zumachen, zum Anderen dehnt sich der Teig aus.

IMG_9127

Zum Schluss faltet man oben auch noch zweimal schmalkantig um und klappt die Ecken einmal nach unten.

IMG_9129

Die fertigen Tüten werden senkrecht, mit der letzten Schliessstelle nach oben, in einen Topf gestellt und in Wasser ca. eine Stunde gekocht. Nach dem Aufkochen runterschalten, so dass das Wasser nur so gerade eben kocht.

Aluminium-Tüten ENDE:

E N G L I S H                      E N G L I S H                        E N G L I S H

… Ingredients:
200 g (dry weight) chickpeas, soaked over night in cold water
20 g yeast flakes
1 Teaspoon (TSp) garlic powder or 3 fresh cloves of garlic
4 TSp paprika powder
1/2 TSp pepper (white, black, red, as you like, I love white pepper)
3 TSp salt
2 Pinches of sugar
2 TSp onion powder or one small fresh onion
6 Table spoon (TaSp) oil
1 TSp mustard
4 TaSp soy sauce
350 ml water (11.8 ounces)

(The recipe from yeast flakes till water originates from schmidtka89 at Chefkoch.de; the quantities are calculated for 300 g (10 ounces) seitan flour.)

In addition I take:
1 TSp rosmary, cut in small pieces, fresh or dried, both is suitable
1 TSp thyme, same as above
1/2 TSp  nutmeg powder
1/2 TSp cardamom powder

All ingredients are mixed in a blender into a homogeneous paste. If it is too thick, add some oil and water. The thicker the paste, the firmer the cakes get. When they are allowed to cool, they get firmer again.

IMG_7455

Then you heat the paste for about 45 minutes in greased, heat-resistant mugs in bain marie, or you fold small bags from alu foil (see below), fill them about 3/4 with paste, close the top and cook them in water. As you cook more paste this way than in the mugs, I would calculate at least one hour. The water should not get into the bags/mugs. And then you can eat them either fresh from the pot or let it cool or freeze part of it or cut the cold cakes in slices and fry them or … (add in small pieces to salat) … etc. etc.

Aluminium foil bags:

Take a rectangular piece of aluminium foil and fold it together once. You have now three open sides an one closed (long) side:

IMG_9123

Then fold the other long side twice over in narrow folds:

IMG_9124

After that you fold one of the short side over twice. You can fold the edges up to stabilise the bag:

 

Now you can fill in the dough, but not more than 2/3 of the bag (see red dots on the last photo). On the one hand you will have to close the top as well, and on the other hand the dough expands while being cooked.

IMG_9127

Finally you close the top like the other sides and fold the edges down once.

IMG_9129

The ready bags are placed vertically, with the side you closed last up, into a pot and boiled in water for about one hour. When the water starts boiling, reduce the heat, so that it just keeps boiling.

Aluminium foil bags THE END.

Obwohl die Version mit Kichererbsen  seht gut schmeckt, sind die MeiMei aus den Schwarzenaugenbohnen meine Favoriten. Dieses Rezept mag im ersten Moment komplizert erscheinen, ist es aber nicht wirklich. Ausserdem kann man eine grössere Menge zubereiten und sie in kleineren Portionen einfrieren, dann braucht man sie nicht so oft zu machen.

… Although the chickpea version tastes very nice, the MeiMei made of the black eyed beans are still my favourites. This recipe might sound complicated, but it is not really so. And you can make a large portion and keep it in smaller portions in the freezer, so that you don’t have to make them so often.

 

Nigeria trifft Griechenland … Nigeria meets Greece

Wir sind ja Liebhaber u. a. der griechischen Küche. Nach langer Zeit einmal wieder hatte ich MeiMei gemacht, ein Gericht aus Biafra (Nigeria). Ähnliches gibt es übrigens auch in Ägypten, wird dort aber als Armeleuteessen angesehen, schade … ich machte also welche und muss sagen, sie waren dieses Mal besonders schmackhaft (in aller Bescheidenheit, natürlich 😉 ).

… We are, as you know, fans of the Greek kitchen. There had gone some time that I had made MeiMei, a dish from Biafra (Nigeria). Something similar exists also in Egypt, by the way, but is looked at as poor people’s food, a pity … so I made some, and I have to say that they were especially well tasting this time (with due modesty, of course 😉 ).

Das war der nigerianische Teil. Ich wollte das nordgriechische Gericht „Riganato“ anstatt mit Fleisch, mit Stücken von MeiMei ausprobieren. Das Ergebnis war sehr essbar!

… That was the Nigerian part. I wanted to prepare the northern Greek dish „Riganato“ with pieces of MeiMei instead of meet. The result was very edible indeed!

(Das Rezept stammt vom Blog „Marias Kosmos“ bei blogger.de)IMG_8740

Man kann das Gericht in kleinen Portionsformen im Ofen oder auch einfach schnell in der Bratpfanne zubereiten. Dazu gab es eine kleine Portion Risotto mit Zwiebeln.

… You can prepare the dish either in small portions in the oven or quicker in the frying pan. We had risotto with it with a bit of onion. If you search for „riganato recipe“ on the internet, a lot of choices appear in English.

Ein schnelles Sommerrezept …. a quick summer recipe

Es ist so warm (der wärmste Mai der letzten 100 Jahre), dass wir etwas Kaltes zum Mittag/Nachmittag/Abend haben wollten. Ich versuchte also, mein altes Rezept für kalte Gurkensuppe zu finden, hatte aber keinen Erfolg. Ich machte sie aus der Erinnerung, und ich finde, sie schmeckte gut. Dazu gab es Toast mit Kräuterfrischkäse.

… It is so warm now (hottest May of the last 100 years) that we wanted something cold for lunch/dinner/supper. So I tried to find my old recipe for cold cucumber soup, but had no success. I made it from memory, and I think it tasted fine. Ingredients in English are mentioned further down.

IMG_8697 BLOG

Zutaten für zwei Personen

1 Salatgurke (gewaschen und halbwegs geschält, in grobe Stücke geschnitten)  

1 grüne Paprikaschote (gewaschen, entkernt und in grobe Stücke geschnitten)

3 Cornichons

1 Knoblauchzehe

1 EL Senf nach Wahl (ich hatte Dijon-Senf)

1/2 TL Chilipulver

200 g Joghurt natur

200 ml Mandelgetränk (man kann natürlich auch Milch nehmen)

½ Bund Dill

2 EL frische Petersilie

2 EL Schnittlauch

Salz nach Belieben

Alle Zutaten kommen in den Mixer und werden schön durchgemixt. Danach die Suppe in den Kühlschrank stellen und etwas ziehen lassen, damit die Kräuter ihr Aroma entwickeln können.

Guten Appetit!

P.S.: Wir fanden, den Knoblauch und den Chili zu viel des Guten in dieser Suppe.

IMG_8698 BLOG

Ingredients for two people

1 Salat cucumber (washed, partly peeled, cut in big pieces)   

1 green bellpepper (washed, core removed, cut in big pieces)

3 gherkins (the small ones, in case gherkin does not indicate the size)

1 clove of garlic

1 tablespoon mustard (your choice, I used Dijon mustard)

1/2 teaspoon chili powder

200 g Yoghurt, natural

200 ml almond “milk” (of course you can used normal milk)

A generous handful of dill

2 Tablespoons fresh parsley

2 Tablespoons fresh chives

Salt after tast

Blend all ingredients together thoroughly in a blender. Then place the soup for a while in the fridge to let the herbs develop their aroma.

Enjoy your meal!

P.S.: We found that the garlic and the chili was too much in this soup.