Orecchiette, eine Spezialität aus Apulien … Orecchiette, a specialty from Apulia

Dieses Pasta-Gericht ist wiederum ein Resultat des Fernsehens, aus der Sendung mit dem englischen Chef, der in Italien herumreist und kulinarische Kostbarkeiten aufstöbert.

… This pasta dish is again a result of television, from the series with the English chef, who travels around Italy to discover culinary treasures.

Orecchiette (Öhrchen) sind runde, halbkugelförmige Nudeln aus Hartweizengriess, eine Spezialität aus Apulien. Der Rest des Rezeptes ähnelt sehr den Pasta Bologna, d. h. gebratenes Gemüse, etwas Nudelwasser dazu und dann die Pasta hinzufügen. Ausser der Tatsache, dass man die Pasta selber herstellt, also ein recht einfaches Rezept, das in Italien recht populär zu sein scheint. Es schmeckt auch sehr gut und hat viele Variationsmöglichkeiten. In Apulien macht man es traditionell mit „cime di rapa“, was laut Wörterbuch sowohl „Stängelkohl“ als auch „Rübengrün“ bedeuten kann. In der Fernsehsendung machten sie es mit Rübengrün und ohne jegliches Fleisch.

… Orecchiette (little ears) are round pasta, half sphere shaped, made of durum wheat semolina, a specialty from Apulia. The rest of the recipe resembles a lot the Pasta Bologna, meaning fried vegetable, a bit of the pasta cooking water and then add the cooked pasta. Apart from the fact that you are manufacturing the pasta yourself, it is quite an easy recipe, which seems to be quite popular in Italy. It tastes well and has many possibilities for variation. In Apulia it is traditionally made with „cime di rapa“, which according to the dictionary could mean both, a kind of broccoli that is shaped like a stick with a little head on top, I couldn’t find out, what it is called in English, and turnip green. In the series they did it with turnip green and without any meat.

Doch hier zum Rezept, das aus der Zeitschrift „Essen und Trinken“ stammt.

… But now the recipe, which is taken from the magazine „Essen und Trinken“ (eat and drink). The English version is below the German.

Zutaten für vier Personen:
(Natürlich bekommt man in Dänemark weder Griess noch Hartweizengriess, aber ich fand doch Hartweizenmehl, ist doch schon mal was … 😉  Wenn man Stängelkohl oder Rübengrün  nicht auftreiben kann, kann man auch Brokkoli nehmen, der mit dem Stängelkohl verwandt ist. Ich habe ganz andere Gemüse genommen, denn hier sind ja die Orecchiette das Wichtigste.)

  • 250 g Mehl
  • 250 g Hartweizengriess
  • Salz
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • Griess

Zubereitung:

  1. Mehl, Griess und 1 Tl Salz mischen, in einer Schüssel aufhäufen, in die Mitte eine Mulde drücken, 250 ml lauwarmes Wasser zugeben.
  2. Nach und nach das Mehl unter das Wasser mischen. Auf der Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten, in Folie wickeln, 1 Std. ruhenlassen.
  3. Teig achteln, 7 Teile abdecken. Das 8. Stück zu einer 30 cm langen Rolle formen und in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. In jede Scheibe mit dem Daumen eine Vertiefung drücken.
  4. Den Teig mit der Vertiefung über eine Fingerkuppe stülpen und mit den Fingern festdrücken. Fertig geformte Orecchiette auf ein mit Griess bestreutes Blech (oder Tablett) legen und abdecken.
  5. Orecchiette in kochendem Salzwasser 10-12 Min. kochen lassen.

Orechiette_DanielaBraun_Toskana_Net BLOG
(Foto: Daniela Braun Toskana.net)

now the recipe, which is taken from the magazine „Essen und Trinken“ (eat and drink). The English version is below the German.

Ingredients for four servings:
(Of course I cannot get semolina or durum wheat semolina in Denmark, but I did get durum wheat flour, that’s something, isn’t it?  … 😉  If you cannot get the sticky broccoli or turnip green, you can also use normal broccoli. I used completely different vegetables, as here the focus is on the orecchiette.)

  • 250 g flour (8.8 oz)  (US?/UK?/both??, wink, wink, nudge, nudge, say no more … 😉 )
  • 250 g durum wheat semolina
  • salt
  • 250 ml lukewarm water (8.45 US oz/8.8 UK oz)
  • semolina for the table

Preparation:

  1. Blend flour, durum wheat semolina and a teaspoon of salt in a bowl. Press a hollow in the middle and pour 250 ml lukewarm water into it.
  2. Slowly blend the flour mixture with the water and work into a smooth dough. wrap into foil and let it rest for an hour.
  3. Divide the dough into 8 pieces. Cover 7 of them with a tea towel. Form the 8th roll into a 30 cm long roll and cut into 0.5 cm thick pieces. With your thumb press a hollow into each piece.
  4. Put each piece with the hollow on a finger tip and press into shape. The formed orecchiette put on a baking tray or sheet covered with semolina and cover with a tea towel or similar.
  5. Cook the Orecchiette in boiling salted water for 10-12 minutes.

Orechiette_DanielaBraun_Toskana_Net BLOG
(Foto: Daniela Braun Toskana.net)

Und so sahen meine aus:                    … and this is, what mine looked like:

ERROR_BLOG

Tjaaaaa, schade, meine Fotos sind verloren gegangen … 😉

… Weeeeelllllll, unfortunately, my photos got lost … 😉

Spass beiseite, die Orecchiette sind mir total misslungen, zu gross, zu dick, und daher zu hart, wie Radiergummis … und ich habe gelernt, dass ich solche Gerichte nicht in hungrigem Zustand zubereiten sollte, das wirkt sich sehr auf die Geduld aus, deren Meister ich im Vorwege nicht bin. Ich hoffe, dass ihr mehr Erfolg habt! Falls hier Italiener lesen: bitte nicht lachen!

… All joking aside, this was a total flop, the orecchiette were too big, too thick and, therefore, too hard, like erasers … and I have learned that I shouldn’t prepare dishes like this when I am hungry. It has a negative effect on my patience, which I am not a master of to begin with. I hope you will be more successful! In case Italiens read this: please don’t laugh!

Ich wünsch‘ euch was … 🙂  (nur das Beste, natürlich)

… I wish you all the best … 🙂

 

 

 

Advertisements

Lauchsosse … Leek sauce

Das klingt vielleicht nicht aufregend, schmeckte aber wirklich gut, fanden wir, daher will ich das Rezept hier teilen.

… That doesn’t sound exciting maybe, but it tasted really well, we thought, and therefore I decided to share the recipe here. You find the English version after the German.

Zutaten für zwei Personen:

1 grosser Lauch, gewaschen und in sehr feine Ringe geschnitten
etwas Olivenöl (oder anderes Öl) zum Braten des Lauchs
1/4 l süsse Sahne (40% Fett)  😉   für echte Vikinger …
je einen kleinen Zweig Oregano, Thymian und Minze (ich habe die marokkanische Minze genommen, wenn ihr richtige Pfefferminze nehmt, solltet ihr vielleicht etwas Vorsicht walten lassen, denn die hat einen viel stärkeren Geschmack)
Salz, Pfeffer, einen Tick Muskat und etwas geriebene Zitronenschale
eine halbe Handvoll geriebenen Cheddar

Zubereitung:

Den Lauch in einem Topf im Öl braten, bis er weich ist (aufpassen, dass er nicht braun wird). Dann die Sahne und alle Gewürze und Kräuter hinzufügen  und ein Viertelstündchen vorsichtig vor sich hinköcheln lassen. Zum Schluss den Käse hineinrühren und schmelzen lassen, fertig.

 

… Ingredients for two people:

… 1 large leek, washed and cut in very fine rings
… a bit of olive oil (or other oil) to fry the leek
… 8.5 American or 8.8 British ounces (Are you serious? Please, please go metric!) of cream (liquid, 40% fat) 😉  for real vikings … 😉
… a small branch each of oregano, thyme and mint (I used Moroccan mint; if you use peppermint, maybe a bit of restraint is recommendable, as that one has a much stronger taste)
… salt, pepper, a pinch of nutmeg and a bit of grated lemon peel.
… half a handful of grated Cheddar

… Preparation:

… Fry the leek in the oil in a pot until soft (take care that it doesn’t turn brown). Then add the cream and all spices and herbs and let it simmer carefully for about 15 minutes without a lid on. Then add the cheese and let it melt, done.

Wir fanden die Kombination mit Kartoffelmus besonders gut.

… We especially liked the combination of that sauce with mashed potatoes.

 

 

Nigeria trifft Griechenland … Nigeria meets Greece

Wir sind ja Liebhaber u. a. der griechischen Küche. Nach langer Zeit einmal wieder hatte ich MeiMei gemacht, ein Gericht aus Biafra (Nigeria). Ähnliches gibt es übrigens auch in Ägypten, wird dort aber als Armeleuteessen angesehen, schade … ich machte also welche und muss sagen, sie waren dieses Mal besonders schmackhaft (in aller Bescheidenheit, natürlich 😉 ).

… We are, as you know, fans of the Greek kitchen. There had gone some time that I had made MeiMei, a dish from Biafra (Nigeria). Something similar exists also in Egypt, by the way, but is looked at as poor people’s food, a pity … so I made some, and I have to say that they were especially well tasting this time (with due modesty, of course 😉 ).

Das war der nigerianische Teil. Ich wollte das nordgriechische Gericht „Riganato“ anstatt mit Fleisch, mit Stücken von MeiMei ausprobieren. Das Ergebnis war sehr essbar!

… That was the Nigerian part. I wanted to prepare the northern Greek dish „Riganato“ with pieces of MeiMei instead of meet. The result was very edible indeed!

(Das Rezept stammt vom Blog „Marias Kosmos“ bei blogger.de)IMG_8740

Man kann das Gericht in kleinen Portionsformen im Ofen oder auch einfach schnell in der Bratpfanne zubereiten. Dazu gab es eine kleine Portion Risotto mit Zwiebeln.

… You can prepare the dish either in small portions in the oven or quicker in the frying pan. We had risotto with it with a bit of onion. If you search for „riganato recipe“ on the internet, a lot of choices appear in English.

Rezept aus Afrika …MeiMei oder MoiMoi

… aus Nigeria genauer gesagt. Es handelt sich um eine Art Bohnenkuchen (salzig), der im Wasserbad zubereitet wird.

Doch erst einmal werden die Bohnen, in diesem Fall Schwarzeaugenbohnen, zwei Nächte in kaltem Wasser eingeweicht. Morgens und abends sollte man sie einmal im Sieb durchspülen, damit sie nicht anfangen zu gären. Für zwei Personen setze ich 200 g Bohnen zum Einweichen an. Die schwellen sehr an, also denkt daran eine ausreichend grosse Schüssel zu nehmen. Die Bohnen sollten gut mit Wasser bedeckt sein.

IMG_7446

Diese Bohnen sind angeblich die mit dem höchsten Gehalt an Pflanzeneiweiss. Ich mag auch den Geschmack sehr gerne. Der Sinn des Einweichens ist es, die Aussenhäute so weich zu bekommen, dass man sie abreiben kann.

Das hier ist wohl die wirksamste Methode. Man nimmt eine Handvoll Bohnen zwischen beide Hände und reibt sie bei gleichzeitigem Druck gegeneinander.

IMG_7448

Ich habe dann noch alles in ein höheres Gefäss umgefüllt, denn zwischendurch soll man immer mal mit Wasser auffüllen und die losen Häute abgiessen. In einem höheren Gefäss schwimmen die Häute weiter oben und beim Abgiessen rutschen nicht so viele Bohnen mit durch.

Meine nigerianische Freundin, von der ich dieses Rezept habe, bestand darauf, dass man 100% alle Häute entfernen müsste, sonst würde es nicht schmecken. Aber ich bin da nicht so genau.

Das muss reichen!

Jetzt kommt der Mixer zum Einsatz. Ausser den Bohnen fügt man etwas Wasser hinzu, gerne auch Gemüsebrühe, einen guten Schwupps Planzenöl und Pfeffer oder Chili oder was immer einem einfällt. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt (Knoblauch, Zwiebeln, Kräuter …). Der Teig soll relativ flüssig sein, ähnlich wie Pfannkuchenteig. Wenn er nach dem Mixen noch zu dick ist fügt man einfach etwas mehr Wasser hinzu.

IMG_7451

Das Originalrezept wird mit Palmöl gemacht. Das konnte ich aber nie bekommen und habe daher immer Olivenöl oder Sonnenblumenöl genommen, was ich gerade hatte. Aber neulich sah ich in einem Asienladen Palmöl und kaufte es, daher dieses Mal mit Palmöl. Das gibt so eine schöne Farbe. Die habe ich schon einmal mit Safran versucht nachzuahmen, aber Safran passt geschmacklich so gar nicht dazu.

Der Teig wird in gefettete Formen gefüllt und im Wasserbad mit Deckel drauf gekocht. Ich nehme hierzu alte Becher, von denen entweder der Henkel abgebrochen ist oder die anderweitig nicht mehr zu gebrauchen sind. Meine afrikanische Freundin stellt Tüten aus Aluminiumfolie her, in die sie den Teig füllte und kochte diese Tüten dann in einem Topf. Das mit dem Aluminium finde ich aber unangenehm.

IMG_7452

IMG_7453

IMG_7455

Ich habe dann doch nur drei Becher genommen, weil der Teig nicht reichte. Ich hätte ihn etwas dünner machen sollen. Man füllt nur so viel Wasser in den Topf, so dass es beim Kochen nicht in die Becher schwappt.

Jetzt gibt es zwei Varianten, gefüllte und ungefüllte MeiMei. Wir machen normalerweise ungefüllte, weil wir sie als Beilage essen, also anstatt Fleisch. Meine Freundin tat manchmal ein ganzes gekochtes Ei hinein oder ein Stück Fisch. Man kann sicher auch Paprikastreifen hineindrücken, fällt mir gerade ein, das werde ich nächstes Mal ausprobieren. Ich habe so einen Kuchen auch schon mal zur Arbeit für die Mittagspause mitgenommen, sie schmecken nämlich auch kalt.

Mal kurz überprüfen ob die „Kuchen“ sich heben:

IMG_7456

Ja, sieht gut aus. Mehr als 3/4 sollte man die Becher nicht füllen, sonst fliesst der Teig über den Rand.

Ich habe meine drei 45 Minuten im Wasserbad kochen lassen. Da wir sie nicht gleich gegessen haben, habe ich sie in den Bechern gelassen und in einer Plastiktüte in den Kühlschrank gestellt. Sie lassen sich auch einfrieren.

Man kann MeiMei entweder frisch aus dem Topf als Beilage essen, dann ist es locker und luftig; oder kalt als Snack, dann ist es etwas fester; oder in Scheiben geschnitten und gebraten. Letzteres mag mein Mann am liebsten. Das sieht dann so aus (mit einem kleinen Stück roten Cheddar oben drauf.

IMG_20171106_131815 Blog

Wir haben Pilzrisotto dazu gegessen. Das geht einfach und schnell und schmeckt fantastisch.

 

Devonshire scones

Damit ich euch endlich das vierte meiner englischen Lieblingsrezepte vorstellen kann, hat mein Mann sich heute für euch geopfert und Devonshire scones mit mir gegessen.  😉 Auch diese kleinen Leckerbissen bestehen aus Zutaten, die man meistens zuhause hat und lassen sich in ungefähr einer halben Stunde zubereiten. Mit anderen Worten: ideal bei unangemeldeten Gästen.

Das Rezept stammt aus dem „Hamlyn All Colour Cook Book“, einem uralten Kochbuch, dass ich mir auf meiner ersten Schottlandreise zugelegt habe. Damals war ich noch kein Vegetarier. Es enthält aber viele Kuchen-, Brot- und Dessert-Rezepte, und Fisch ist auch stark vertreten. Auch kann man Fleisch ja immer mit anderen Dingen austauschen.

IMG_6529

Wie man sieht, ist das Buch gut benutzt worden … 😉

Zutaten:

500 g feines Mehl (in England benutzt man so genanntes ”selfrising flour”, in dem das Backpulver bereits enthalten ist; wir müssen es hinzufügen).
2 gestrichene Teelöffel Backpulver (nicht zuuuu gestrichen)
1 Teelöffel Salz
120 g Butter
60 g Zucker
280 ml Milch
1 geschlagenes Ei zum Glasieren

Für die Füllung:
Erdbeer- oder Himbeermarmelade und 140 ml geschlagene Sahne.

Und so wird es gemacht:

Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen.

IMG_6531

Die Butter in das Mehl hineinreiben. Genau, richtig gelesen, und wenn in einem englischen Rezept ”rub in” steht, dann ”rubbed” man ”in”. Das ist wichtig für die Struktur! Das Endprodukt sieht aus wie feine Brotkrümel.

IMG_6532

Dann den Zucker dazugeben und mit der Milch zu einem weichen Teig kneten.

Den Teig auf eine bemehlte Oberfläche legen und ca. 1,5 cm dick ausrollen und mit einem geeigneten Gegenstand (Metallring, Glas etc.) in ca. 6 cm grosse runde Plätzchen ausstechen.

IMG_6534

Diese auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 230 Grad, bei vorgewärmten Ofen, ca. 8-10 Minuten backen lassen. Die scones sollen oben schön golden sein.

IMG_6535

Danach abkühlen lassen. Die scones reissen beim Backen auf. Man kann sie dann entweder weiter aufreissen oder mit dem Messer einschneiden und nach Belieben füllen.

IMG_6536

Was wir anders gemacht haben:
ich habe keine Eiglasur benutzt. Ich finde, dass die scones auch ohne sehr lecker aussehen und schmecken und fand das reine Eiverschwendung.

Für meinen Mann und mich habe ich nur die Hälfte der Teigmenge gemacht.

Wir haben sie nicht abkühlen lassen, da wir sowieso keine Schlagsahne hatten, sondern sie mit Butter und selbstgemachtem Apfelgelee und Nussnougatcreme gegessen haben. Und ja, wir haben sie alle aufgegessen … 😉

Und dann habe ich festgestellt, als ich das Kochbuch wiedersah, dass da noch zwei Lieblingsrezepte mehr anfallen werden.

Jetzt erst einmal viel Spass beim Backen und gute Nacht!

Shortbread

Eines der einfachsten Rezepte überhaupt, aber sehr lecker, finden wir. Wir sind mein Mann und ich. Shortbread ist Nummer 3 von meinen vier Lieblingsrezepten aus England und Schottland. Bereits vorgestellt habe ich englische Muffins hier und Crumpets (Pikelets) hier und hier .

Man nehme (für 4 Personen):

450 g Mehl
1 Prise Salz (bei gesalzener Butter nicht nötig)
250 g Butter
150 g feiner Zucker

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen;
Butter und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren;
das Mehl nach und nach einrühren und zu einem gleichmässigen Mürbeteig verkneten;
den Teig ca. 1 cm hoch auf einem gebutterten Blech oder Backpapier ausrollen und gleichmässig mit einer Gabel einstechen;
im vorgeheizten Ofen 20-30 Minuten backen, bis das Shortbread goldgelb ist und wunderbar nach Butter duftet;
noch warm in ca. 2 cm breite „Finger“ schneiden, abkühlen lassen und in Blechdosen verpacken.

Ich mache meistens nur die Hälfte und backe es in einem kleinen Tischofen. Den grossen Backofen benutzen wir eigentlich nur für Brot. Manchmal rette ich davon dann noch die Hälfte für den nächsten Tag. Heute gelang es mir nicht:

Einmal längs und einmal quer geschnitten, zwar keine „Finger“, aber handliche Stücke.

Das geht ruckzuck und kann auch noch schnell zubereitet werden, wenn einmal unangemeldeter Besuch kommt.

Die letzte Stufe mit dem in Blechdosen verpacken ersparen wir uns meistens … 😉

P.S.: Ganz untraditionell tue ich Vanillezucker in den Teig. Wir sind nun einmal Vanille-Fans … 😉

Vegetarisches Gulasch

(Rezept für zwei Personen)

Das Gulasch habe ich nun öfter gemacht und finde, dass es gut genug schmeckt, um das Rezept zu teilen. Leider habe ich kein Bild, es war ziemlich schnell weg.

Man kann es entweder mit fertigem/selbstgemachtem Seitan machen oder mit Paneer, einer Art Käse, die aus Milcheiweiss gemacht wird.

Zutaten:
300 g fertiger/selbstgemachter Seitan bzw. Paneer aus 2 Litern Milch
1 rote Paprikaschote
3 kleine Schalotten
1 grosse oder 2 kleinere Wurzeln (rote Rüben?)
1 kleine Dose Tomatenmark
1 Esslöffel Gemüsebrühepulver
Paprikapulver
Chiliflocken oder –pulver
1/8 Liter Sahne oder Dosenmilch
Olivenöl

Zuerst wird Seitan/Paneer in kleine Würfel oder anders geformte Stücke geschnitten, in Öl schön braun angebraten und zur Seite gestellt. Ich benutze dazu Olivenöl. Wenn man keine Kolesterinprobleme hat, kann man natürlich auch für alles Butter benutzen.

Für die Sosse brate ich die in der Zwischenzeit die in dünne Ringe geschnittenen Schalotten in Olivenöl an, füge dann eine gewaschene und in kleine, handliche Stücke geschnittene rote Paprikaschote und die in sehr feine Scheiben geschnittenen Wurzeln hinzu. Wenn die Wurzel sehr gross ist, die Scheiben noch zerteilen.

Alle Zutaten etwa 5-8 Minuten schmoren. Dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Gemüse sollen gut bedeckt sein. Ich lösche einfach mit Wasser ab und füge dann das Gemüsebrühepulver hinzu. Reichlich Paprikapuler dazutun und Chilipulver oder -flocken nach Geschmack (manche mögen’s heiss). Kochen bis der Paprika und die Wurzeln weich sind.

Dann das Tomatenpüree hinzufügen und zuletzt den 1/8 Liter Sahne/Dosenmilch und den gebratenen Seitan/Paneer. Auf ganz kleiner Hitze durchziehen lassen, damit der Seitan/Paneer wieder warm wird (nicht mehr kochen).

Man kann praktisch Reis, Kartoffeln oder Nudeln dazu essen. Wir mögen es gerne mit Kartoffeln.

Herstellung von Paneer:

2 Liter Vollmilch
Etwas Essig (20 ml) mit 200 ml warmem Wasser vermischen

Die Milch wird aufgekocht (Tipp: zuerst eine Bodendecke Wasser zum Kochen bringen, dann die Milch hinzufügen, dann brennt nichts an, auch wenn man nicht umrührt. So mache ich das auch mit Haferflockenbrei.) Wenn die Milch kocht, den Topf vom Herd nehmen und das warme Wasser mit dem Essig vermischt unter langsamen Umrühren ebenso langsam in die Milch giessen. Sobald die Milch anfängt auszuflocken, nicht weitergiessen. Die Menge, die ich angegeben habe ist allerdings ziemlich genau für 2 Liter Milch berechnet, daher kippe ich einfach alles hinein (bin kein Geduldsmensch bei solchen Sachen).

Alles durch ein feines Sieb giessen und den zurückbleibenden Paneer abtropfen lassen.

Normalerweise habe ich den Paneer immer am Tag vorher gemacht. Gestern habe ich es vergessen und ihn erst am selben Morgen hergestellt. Er schmeckte wesentlich besser. Wenn er über Nacht steht wird er hart und schmeckt einfach nicht mehr so gut. Wieder eine Erfahrung.