Abenteuerwanderung 1. Mai 2016

 

Ich wollte nur mal „so ein bisschen in den Wald“, aber der Wald wollte es anders, es wurden 2,5 Stunden daraus mit Unterholzgekrieche. Ich habe die Wanderung mit Bildern und Text hier beschrieben, für diejenigen, die es interessiert (es sind ziemlich viele Bilder):
https://onedrive.live.com/redir?resid=404DAECE3A864F01!3817&authkey=!AJliBdrDUZrquQE&ithint=folder%2cjpg

Für diese Seite nur einige wenige:

So grün sieht es mehr einladend aus.

Typische „Brücke“. Den „Weg“ sind doch tatsächlich zwei junge Männer gejoggt!

Seeblick mit Fünen im Hintergrund

In einem Tannenwaldabschnitt dann kein Bärlauch, keine Anemonen mehr, sondern dieser Klee.

Überraschung: Bärlauch variegata? Ich glaube eher eine Funkie, die sich in den Wald verirrt hat. Blüht aber früh, meine zuhause kommen jetzt gerade aus der Erde.

Der erste Waldmeister

Ist das nicht die essbare Pflanze, die Frau Schlemmerbalkon uns ans Herz gelegt hat? Sie blüht zwar noch nicht, aber man kann die Blütenstände schon sehen. Ich habe nur eine Stelle gefunden, wo die wächst. Sie ist jedenfalls mehr wählerisch als der Bärlauch … Knoblauchrauke, das war’s!

Advertisements

Foto des Monats/photo of the month April 2016

Mehr Blümchen im Wind …

Zuhause:

Auf Trelde Næs:

Schlehdorn mit Biene.

Ich wünsche euch allen einen schön(er)en Mai!

 

Was blüht schon auf Trelde Næs?

Gestern war so ein schöner Tag, dass ich mir die Kamera umgehängt habe und wieder einmal in den Wald gegangen bin. Jetzt blüht doch schon so Einiges.

Keine Blüten, aber pfiffig. Gleich hinter dem Camping-Platz haben sich Leute eine kleine Laube mit Blick auf die Förde eingerichtet.

Und dann dieses köstliche Weiss vom Schlehdorn gegen den blauen Himmel:

Scharbockskraut. Ich liebe diese sattgelben Blüten und haben einige Pflanzen in meinem Garten angesiedelt.

Das könnte kriechender Günsel sein. Die Blätter duften sehr stark würzig, wenn man sie zwischen den Fingern reibt, so als ob man sie im Essen benützen könnte.

Warte, warte, noch ein Veilchen …

Buschwindröschen und Bärlauch

Nochmal Waldanemonen, die standen einfach zu perfekt:

An einigen Stellen blüht der Bärlauch schon fast:

Schlehdorn wächst hier in Hecken an der Steilküste entlang, hier ein Portrait. Fast bereue ich, dass wir nächsten Winter nicht mehr hier sind … 😉

Hahnenfuss, meine ich. Ich dachte immer, dass wäre eine Anemonenpflanze wegen der Blätter, aber anscheinend ist es eine Ranunkelpflanze (Wikipedia).

Von diesen kenne ich den Namen nicht, aber ich glaube, dass es eine Art Nelke ist.

Und dann noch einmal Bärlauch. Ich habe noch nie so viel auf einmal gesehen. Der ganze Wald roch nach Knoblauch, und ich war nicht die Einzige, die geerntet hat. Trotz des Geruches meinte eine schwedische Dame, ob das Maiglöckchen wären, das wäre ja gefährlich. Da hat sie irgendwas gelesen. Angeblich soll man Bärlauch mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlose verwechseln können …

Und dann blühte ein schönes Pferd auf der Wiese. Manchmal sollte man auch den Ton mit einfangen können. Ich sage zu dem Pferd: „Na, wat schnackst?“ Da fängt es an zu wiehern, zum Umkippen komisch.

Das hysterische Gejappe von zwei Hunden am Strand hätte ich euch allerdings ersparen wollen, ein Sopran, ein Bass. Ich verstehe manchmal nicht, dass es den Hundebesitzern nicht selber auf die Nerven geht. Es ging um einen dritten Hund, der sich erdreistete, auch am Strand spazieren zu gehen. Sein armes Frauchen drehte dann zum Schluss einfach um und ging mit ihm in die andere Richtung.

Und zum Abschluss noch ein paar Wolkenbilder:

Solche Bilder benutze ich manchmal als Hintergrund auf meinem Computer.

 

 

 

 

Foto des Monats März 2016/photo of the month March 2016

Ich habe die Fotos in „Garten zuhause“ und „Trelde Næs“ aufgeteilt, weil wir ja im Moment an beiden Stellen wohnen.

Bei den Gartenfotos kann ich mich nicht entscheiden. Die Motive sind alle schön, finde ich.

Eine fosteriana Tulpe.

Zwergiris.

Eine sehr spezielle Primel, die sich bei mir im Garten ausgesät und dann vermehrt hat. Die dicken, krausen Blätter werden in der Sonne fast ganz dunkelrot und die Blüten haben diese warme tiefgelbe Farbe.

Das Foto von Trelde Næs ist eines, das ich von denen am besten finde, die ich noch nicht in der Serie veröffentlicht habe.

Im Wald entstehen sehr interessante Schattenspiele.

 

Mein absolutes Lieblingsfoto aus der Trelde Næs Serie ist jedoch das hier: (warum weiss ich nicht)