Budapest Ungarn … Budapest, Hungary

Dieser Bericht steht noch aus. Meine Bilder von Bucharest und Belgrad sind nicht aufzufinden. Ich weiss, dass ich in Wien meine Kamera nicht dabei hatte und dass es in Helsinki die ganze Zeit stockfinster war (Januar!!!), aber ich weiss, dass ich ein paar wenige Fotos in Bucharest gemacht habe und einige mehr in Belgrad. Das geht mir ein wenig nahe, weil ich da ein paar interessante Entdeckungen gemacht habe. Vielleicht kann ich die beiden Berichte mit Fremdfotos bestücken.

… This report was still outstanding. My photos of Bucharest and Belgrade have disappeared. I know that I didn’t bring my camera to Vienna and that in Helsinki it was dark most of the time (January!!!), but I know that I have taken some photos in Bucharest and some more in Belgrade. I am a bit sad about that because I had made some interesting discoveries. Maybe I can puzzle those two reports together with photos from others.

104_0448

Doch jetzt zu Budapest. Die Stadt ist zusammengewachsen aus den Städten Buda am Westufer der Donau und Pest am Ostufer und existiert als Budapest seit 1873. Von der Architektur her erinnert es sehr an Wien. Nun gibt es unter Umständen Leute, die euch erzählen werden, dass in Wien alles richtig alt ist und in Budapest ist alles kopiert und nicht authentisch. Lasst es an euch vorbeirauschen und geniesst die Stadt. Sie ist wunderschön und die Ungarn sind sehr freundlich und zuvorkommend. Wir haben nicht eine einzige schlechte Erfahrung gemacht … jedenfalls nicht mit den Ungarn … 😉

… But now let’s talk about Budapest. The city is grown together from the towns Buda at the west bank of the Danube and Pest on the east bank, and exists as Budapest since 1873.  The architecture reminds a lot of Vienna’s. Clever people might pop up and tell you that in Vienna everything is really old and in Budapest everything is copied and not authentic. Let that buzz by and enjoy the city. It is beautiful, and the Hungarians are very kind and hospitable. We did not have any bad experience … not with the Hungarians that is … 😉

105_0502 BLOG

(Die Fischerbastei                      … The Fisherman’s Bastion)

Um Geld zu sparen, hatte mein Chef neben den Übersetzern nur zwei von uns Korrekturlesern/Assistentinnen mitgenommen, eine russische Kollegin und mich. Es war eine internationale Konferenz zum Thema Umwelt und Gesundheit.

… To save money, my supervisor only took two of us proofreaders/assistents with him beside the translators, a Russian colleague and me. It was an international conference about the topic environment and health.

Wir hatten nicht soviel Freizeit, aber ab und zu entwischten drei von uns zu Stadtspaziergängen (meine russische Kollegin, der Übersetzer für Französisch, ein Belgier, komisch, die meisten unserer französischen Übersetzer waren immer Belgier … und ich). In der Zwischenzeit bereitete ich ein Programm für das Wochenende vor, denn mein Mann wollte am Donnerstag Nachmittag, nach Ende der Konferenz, nach Budapest kommen. Die Fotos stammen alle von den Tagen, an denen mein Mann da war.

… We did not have much free time, but it happened that three of us slipped away together for a prolonged walk in the city (my Russian colleague, the translator for French, a Belgian, strange, most of our francophone translators were always Belgians … and I). In the meantime I prepared a programme for the weekend, as my husband would join me in Budapest on Thursday afternoon, after the conference. The photos are all from the days when my husband was there.

Ich hatte eine Tagestour an und auf der Donau gebucht, eine Stadterkundung auf eigene Hand geplant mit u. a. Besuch einer Jugendstilausstellung,  Karten für eine Volkstanzvorführung gekauft, und, und, und …    Was wir nicht gemacht haben und hätten machen sollen war ein Besuch eines der berühmten Heilbäder. Aber ich würde sowieso gerne noch einmal dorthin fahren … 😉

… I had booked a day trip along and on the Danube, planned a city tour with among others an Art Nouveau exhibition, bought tickets for a folkdance performance, and, and, and …    What we didn’t do and should have done was a visit to one of the famous baths. But I wouldn’t mind to visit Budapest again anyway … 😉

Starten wir mit ein paar typischen Bildern von der Stadt. Wir gingen unter anderem die Treppe hinauf, die ihr auf dem ersten Bild seht. Das ist die Fischerbastei. Einen besonders schönen Ausblick hat man vom Burgpalast auf die Stadt und die Donau. Der Burgpalast liegt im Burgviertel auf dem Burgberg und nimmt den grössten Teil der Südseite desselben ein. Der Herr, zu dem ich mich gesellte, war ein ungarischer Volksheld (oder Dichter???? Meine Recherchen waren erfolglos). Für meinen Mann war leider keine passende Partnerin vorhanden …

…  Let us start with some typical pictures of the city. Among others, we climbed the steps that you see on the first photo. That is the Fisherman’s Bastion. An especially beautiful view on the city and the Danube one gets from the Buda Castle. The Castle is situated in the castle quarter on the castle hill and covers most of the southern part of the latter. The gentleman I joined, was a Hungarian hero of the people (or a poet???? My investigations were without success). Unfortunately, there wasn’t a suitable partner for my husband …

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Ungarischen Museum für Kunst und Gewerbe lief damals gerade eine grosse Jugendstilausstellung. Das Museum selber ist ein sehr kunstvolles Gebäude.

… At the Museum of applied arts in Budapest ran a great Art Nouveau exhibition at that time. The museum itself is a very artistic building.

104_0474

104_0477

Der Heldenplatz                                     … The Heroes‘ Square

104_0480 Heldenplatz

In der Budapester Kunsthalle befand sich gerade eine Picasso-Ausstellung.

… In the Budapest Hall of Art a Picasso exhibition was held.

104_0481

Dieses Haus gefiel mir einfach nur gut.            … This house I just liked a lot.

104_0482

Als mein Mann kam, zog ich von unserem Konferenz-Protzhotel in eine kleine Pension um. Wir waren dann 25 Minuten mit der Bahn vom Stadtzentrum entfernt, das war doch nicht zu viel. Die Leute in der Pension waren sehr nett, so dass wir uns richtig willkommen fühlten. Sie existiert übrigens heute noch … 😉 (unbezahlte Reklame)

Karte

… When my husband joined me, we moved from the posh conference hotel into a small pension. It was 25 minutes by train from the city centre, that was not too much. The owner and personnel of the pension were very nice, so that we felt truly welcome. It still exists, actually … 😉 (unpaid ad)

104_0446

Kaiserin Sissi (Elisabeth) ist überall immer noch gegenwärtig. Man stösst dauernd auf grössere und kleinere Sissi-Monumente. Diese hier lag auf dem Weg zur Bahn, keine fünf Minuten von der Pension entfernt (also die Bahn).

Empress Sisi (Elisabeth) is still very present. You will meet many smaller and bigger Sissi monuments all over the place. This one we passed on our way to the train, not five minutes away from the pension (the train that is).

105_0506

Der Tagesausflug führte uns in einem kleinen Bus mit vielleicht 10 Leuten und einem Fremdenführer an der Donau entlang bis wir nach Esztergom kamen, der alten, ehemaligen Hauptstadt. Dort sahen wir uns Burg und Basilika an und genossen das tolle Panorama über die Donau und das gegenüberliegende Ufer.

… The day trip took us in a small bus with maybe 10 people and a guide along the river Danube until we reached Esztergom, the old former capital. There we looked at the castle and the basilica and enjoyed the view over the Danube and the other bank.

Karte2

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach machten wir Halt an einem Restaurant direkt an einer der berühmtesten Donau-Biegungen (Donau-Knie heisst das, habe ich mich belehren lassen), wo es ein leckeres Büffet gab und ein Musiker Sirtaki spielte.  😉  😀

… Afterwards we held a lunch break at a restaurant situated directly at one of the most famous bends of the Danube (in German it is called a „knee“ not a bend, I don’t know, if it is the same in English), where we were served a delicious buffet while a musician played Sirtaki. 😉  😀

104_0462

104_0461

Das war unterhalb von Visegrad, dem ehemaligen Königssitz (ab Mitte des 14. Jahrhunderts). Die Festung sahen wir nur von unten.

… This was below the fortress of Visegrad, the former royal castle (as of mid 14th century). We only saw it from below.

104_0456 Visegrad

Es ging dann weiter zu dem malerischen Ort Szentendre, der eine Künstlerkolonie ist.

… We then proceeded to the picturesque little place Szentendre, an artists‘ colony.

104_0463 Szentendre

104_0464 Szentendre

Schaut mal diese schöne geschnitzte Pforte. Ich erinnere mich nicht mehr daran, aber es könnte der Eingang zum ethnografischen Freiluftmuseum sein.

… Look at this beautifully carved gate. I don’t remember anymore, but it could be the entrance to the ethnographical open air museum.

104_0465

Von Szentendre aus nahmen wir ein Schiff zurück nach Budapest.

… From Szentrendre we took a boat back to Budapest.

104_0467

104_0468

Das Parlamentsgebäude                           … The Houses of Parliament

104_0469

Der Burgpalast                                        … The Buda Palace

104_0471

Unser Fremdenführer war sehr nett und gab uns viele Hintergrundinformationen. Zum Beispiel, dass nicht alle Ungarn froh darüber waren, dass der Kommunismus vorbei war. Nach Abschaffung des Kommunismus sei eine Suizid-Welle durch das Land gegangen, hauptsächlich von Männern. (Ich habe versucht, das nachzuprüfen. Ungarn scheint generell ein Land mit hohem Suizidaufkommen zu sein. Weltweit werden ca. 80% der Suizide von Männern begangen.) Nach diesem erhebenden Einschub fahren wir weiter … 😉

… Our guide was very nice and gave us a lot of background information. For example that not all Hungarians were happy about the end of communism. After communism was abolished, a suicide wave went through the country, mainly of men. (I have tried to investigate that. Hungary generally seems to be a country with a high suicide rate. Worldwide about 80% of the suicides are being committed by men.) After this uplifting excursion, let’s move on … 😉

Bis auf eine Person, die dauernd und über alles meckerte, war unsere Gruppe angenehm. Die Person mieden wir im weiteren Verlauf tunlichst.

… With the exception of one Lady, who complained all the time and about everything, our group was a pleasant one. After two talks, we avoided that person for the rest of the trip.

Nun fand 2004 eine Fussball Europameisterschaft statt, und Dänemark spielte gegen irgendjemand anders gerade an dem Abend, an dem ich den Volkstanz gebucht hatte. Ich konnte sehen, dass mein Mann mir das nicht vermiesen wollte, aber nicht ganz glücklich war. Er machte jedoch gute Miene zum bösen Spiel und ging mit mir zum Volkstanz. Nach dem dritten Csardas begann er jedoch unruhig zu werden und gestand mir, dass er jetzt doch ganz gerne zur Pension zurück wollte und Fussball gucken. Das machten wir dann. Als wir die Pension betraten wurde mein Mann lautstark von unserem Wirt und weiteren Ungarn empfangen und eingeladen, mit ihnen zusammen Fussball anzuschauen, wo doch Dänemark spielte. Das fand ich nett.

… It so happened that in 2004 a European football championship took place, and Denmark would be playing against somebody else just on that evening, when I had booked the folk dance. I could see that my husband did not want to ruin the evening for me, but he was not completely happy. He put up a brave front and went with me to the dance performance. However, after the third czardas he started to get restless and admitted that he would very much like to go back to the pension and watch football. And so we did. When we came in the door, my husband was greeted loudly and heartily by our host and other Hungarians and invited to watch football with them, as Denmark was playing and all. That was so nice of them.

Am Montag, unserem Abflugtag, besuchten wir noch kurz die Margareteninsel, die in der Donau liegt, und ein Rekreationsort für die Anwohner ist (und Touristen, die sich dorthin verirren). Rund um die Insel herum verläuft ein Jogging-Pfad mit einem federnden Belag. Das ist sicherlich gut für die Füsse und Knie. Ansonsten findet man dort Spazierwege und eine Menge lauschige Plätzchen.

… On Monday, our departure day, we visited for a short while Margaret Island, which is situated in the Danube and is a recreational place for the locals (and tourists, who wander astray). Around the island runs a jogging path with a kind of bouncy covering. I guess that is very healthy for as well feet as knees. Otherwise you will find walking paths and a lot of cosy corners there.

105_0507 Margareteninsel

105_0509

105_0513

In Budapest hätten wir noch ein paar Tage länger bleiben können, aber man weiss das ja nie im Voraus. Wenn mich jemand fragt, ob ich einen Besuch der Stadt und der Donau empfehlen könnte, würde ich uneingeschränkt „ja“ sagen. Ich habe die Restaurants überhaupt nicht erwähnt: viele und gute Auswahl, Vegetarier können gut überleben … 😉

… We would have like to stay a few days longer in Budapest, but one never knows that beforehand. If somebody asks me, whether I could recommend a visit of the city and the Danube or not, I would absolutely say „yes“. I did not mention the restaurants at all: many and a wide range of choice, vegetarians do survive well … 😉

Zum Abschied von Budapest eine frühe Abendszene am Donauufer.

… To say „good-bye“ to Budapest, here an early evening scene at the banks of the Danube.

104_0444

Werbeanzeigen